Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution mit Köpfchen - Großes Gehirn hat evolutionären Nutzen

22.05.2015

Tiere mit großen Gehirnen sollen intelligenter und erfolgreicher als jene mit kleineren Gehirnen sein. Forschende der Vetmeduni Vienna und der Universität Stockholm haben nun erstmals experimentell bewiesen, dass ein großes Gehirn einen evolutionären Nutzen bringt. Weibliche Fische mit größeren Gehirnen überleben Gefahrensituationen deutlich häufiger, als Weibchen mit kleineren Gehirnen. Bei Männchen scheint ein großes Gehirn keine Vorteile zu bringen. Die Ergebnisse wurden im renommierten Journal Ecology Letters veröffentlicht.

Je größer ein Gehirn, desto besser die kognitiven Leistungen, die es vollbringen kann. Es scheint daher nur logisch, dass ein größeres Gehirn einen Überlebensvorteil bringt. Im Laufe der Evolution könnten sich also die größeren Gehirne durchsetzen.


Ein größeres Gehirn bringt weiblichen Guppies Vorteile.

Foto: Paul Bentzen

Ob diese Hypothese stimmt, wurde bisher mit vergleichenden Studien überprüft. Darin wurde die Intelligenz und Überlebenswahrscheinlichkeit von Arten mit großen Gehirnen mit jener von Arten mit kleineren Gehirnen verglichen. Tatsächlich scheinen Arten mit größeren Gehirnen im Vorteil zu sein. Der kausale Zusammenhang lässt sich in diesen Studien allerdings nicht nachvollziehen.

Warum es sich also evolutionär rechnen könnte, in ein größeres Gehirn zu investieren, wo doch Gehirnmasse teuer in der Entwicklung und im Erhalt ist, haben Alexander Kotrschal, Sarah Zala, Severine Büchel und Dustin Penn am Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung an Fischen untersucht.

Guppys mit großen und kleinen Gehirnen im Bachbett getestet

Guppys sind eine aus der Karibik stammende Aquarienfischart. Am Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung an der Vetmeduni Vienna untersuchten Kotrschal und seine KollegenInnen die Süßwasserfische in einem künstlich angelegten Bach. Als natürlicher Feind der Guppys befand sich auch ein Hechtbuntbarsch im etwa 20 Meter langen Strömungsbecken. Um herauszufinden, ob ein großes Gehirn tatsächlich einen Überlebensvorteil bringt, wurden insgesamt 4800 Guppys mit größeren und kleineren Gehirnen selektiert und in das Becken gesetzt.

Nach etwa einem halben Jahr befanden sich deutlich mehr lebende Guppys mit großen Gehirnen im Versuchsbecken. Ein großes Gehirn scheint es den Fischen zu ermöglichen, dem Feind erfolgreicher aus dem Wege zu gehen. „Wir liefern den ersten experimentellen Nachweis dafür, dass ein großes Gehirn von evolutionär relevantem Nutzen ist“, erklärt der Erstautor Kotrschal, der mittlerweile an der Universität Stockholm forscht.

Weibchen profitieren von großem Gehirn

Weibliche Guppys mit großen Gehirnen, ihre Gehirne waren etwa 12 Prozent größer als jene derer mit kleinem Gehirn, entkamen dem räuberischen Hechtbuntbarsch häufiger und überlebten deshalb in der Gefahrensituation eher als Weibchen mit kleinen Gehirnen. Für Männchen brachte ein großes Gehirn keinen Überlebensvorteil. Die Verhaltensbiologin Sarah Zala erklärt dies folgendermaßen: „Männliche Guppys sind bunter und auffälliger als weibliche. Sie werden wahrscheinlich deshalb vom Räuber häufiger geschnappt. Das größere Gehirn scheint diesen Nachteil nicht auszugleichen.“

Hypothese zur Evolution der Gehirngröße bewiesen

„Die gängige Hypothese der Gehirngrößenevolution, wonach ein großes Gehirn zu einem Überlebensvorteil führe, vor allem unter Raubdruck, ist hiermit bestätigt“, betont der Co-Autor Dustin Penn. Dass sich verschiedene Tierarten in ihrer Evolution gegenseitig beeinflussen, ist besonders spannend.

Erste Ergebnisse legen auch nahe, dass sich die Fisch-Gruppen mit großen oder kleinen Gehirnen dem räuberischen Hechtbuntbarsch gegenüber unterschiedlich verhalten. Diese Verhaltensweisen sollen noch weiter untersucht werden. Die Forschenden wollen zukünftig auch wissen, ob die überlebenden Eltern mehr Nachkommen produzieren. Genetische Analysen sollen dabei aufklären.

Service:
Der Artikel „Brain size affects female but not male survival under predation threat” von Alexander Kotrschal, Séverine Büchel, Sarah M. Zala, Alberto Corral, Dustin J. Penn und Niclas Kolm wurde im Journal Ecology Letters veröffentlicht. doi: 10.1111/ele.12441
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/ele.12441/abstract

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien

Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna. Im Jahr 2015 feiert die Vetmeduni Vienna ihr 250-jähriges Bestehen. http://www.vetmeduni.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Alexander Kotrschal
Stockholm University
T +468164046
alexander.kotrschal@zoologi.su.se

Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2015/geh...

Dr. Susanna Kautschitsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie