Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Evolution der Genregulation: Wie mikrobielle Nachbarn Gegensätze schlichten

26.05.2009
Auch bei Mikroben dreht sich alles um Angebot und Nachfrage - wenigstens auf genetischer Ebene. Denn nicht jedes ihrer Genprodukte, also die Bauanleitung für Proteine, wird immer benötigt.

Die meisten ihrer Anlagen werden daher, wie bei höheren Organismen auch, erst bei Bedarf aktiv. Im einfachsten Fall aktiviert dann ein Transkriptionsfaktor das betreffende Gen. Etwas komplexer regulierte Anlagen werden dagegen von einem Repressor inaktiv gehalten, der sich erst bei Bedarf ablöst.

Nach dem "use-it-or-lose-it"-Prinzip bilden sich diese zwei Regulationsmechanismen abhängig von der Nachfrage aus: Sind Anlagen häufig aktiv, werden sie in der Regel direkt induziert. Gene für selten gebrauchte Proteine werden dagegen eher durch Repressoren inaktiv gehalten. Der LMU-Physiker Ulrich Gerland und Professor Terence Hwa von der University of California haben nun aber mit Hilfe von Computersimulationen und theoretischen Analysen nachgewiesen, dass ein weiteres - und zwar entgegengesetzt wirkendes - Prinzip ebenfalls zum Tragen kommt: "wear-and-tear".

Danach kann auch eine direkte Aktivierung zu schädlichen Veränderungen führen. "Welches der beiden Prinzipien sich jeweils durchsetzt, hängt aber von evolutiv wirksamen Kriterien wie der Populationsgröße und von den Zeitspannen ab, in denen Umweltveränderungen auftreten", sagt Gerland. "Unsere Studie könnte sich als guter Ausgangspunkt für detaillierte Entwicklungsmodelle regulatorischer Systeme erweisen." (PNAS Early Edition, 22. Mai 2009)

Noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts beschäftigten sich Biochemiker vor allem mit dem Stoffwechsel, also der Energiegewinnung aus Nahrung. Wenig relevant - und technisch nicht zu klären - waren Fragen nach der Regulation dieser Prozesse als Reaktion auf innere und äußere Signale. Die Biologie der Regulation als eigenständiges Forschungsgebiet konnte sich erst entwickeln, als methodische Fortschritte auch die DNA als Träger der genetischen Anlagen und die Synthese der Proteine als wichtigste Funktionsträger der Zelle der wissenschaftlichen Analyse zugänglich machten. Schnell wurde klar, dass komplexe und vielfältige Regulationsmechanismen die genetische Aktivität von Zellen an innere und äußere Bedingungen anpassen - auch bei Mikroorganismen.

So ist etwa bekannt, dass das Darmbakterium Escherichia coli im Verdauungstrakt von jungen Säugern den in der Muttermilch reichlich enthaltenen Milchzucker Laktose zerlegen kann. Dazu produziert das Bakterium das Enzym Laktase - allerdings nur, wenn auch tatsächlich Laktose vorhanden ist. Die meiste Zeit aber fehlt der Milchzucker. Dann ist das Gen mit der Bauanleitung für das Laktase-Enzym von einem Repressor blockiert. Nur ein Schlüssel passt in das Schloss dieses Proteins, so dass es sich vom Laktase-Gen ablöst: ein Laktose-Molekül als einzig sicheres Anzeichen dafür, dass dieser Zucker jetzt als Nahrung zur Verfügung steht. Andere Gene aber kommen ohne Repressor als Regulator aus: Sie werden direkt durch einen Transkriptionsfaktor aktiviert, der an sie bindet.

Dies sind nur zwei einfache Beispiele für Mechanismen, die die Genaktivität regulieren. Funktional sind sie gleichwertig. "Schon früh stellte sich die Frage, ob die Entscheidung für einen der beiden Mechanismen von der Natur nur zufällig getroffen wird oder ob bestimmte Kriterien eine Rolle spielen", berichtet Gerland. "Studien haben gezeigt, dass die Nachfrage nach dem Genprodukt ein entscheidender Faktor ist: Direkt aktiviert werden meist Gene, deren Proteine die meiste Zeit benötigt werden. Proteine wie die Laktase aber, die nur manchmal zum Einsatz kommen, gehören häufig zu den genetischen Anlagen, die nur bei Bedarf von ihrem Repressor freigegeben werden." Eine Erklärung dafür soll das "use-it-or-lose-it"-Prinzip liefern, das den häufigen Einsatz der Regulationsfaktoren fordert, weil diese sonst schädlichen Veränderungen unterworfen wären.

Anhand von Computersimulationen und theoretischen Berechnungen konnten Gerland und Hwa nun aber zeigen, dass ein weiteres - und zwar entgegengesetzt wirkendes - Prinzip ebenfalls zum Zuge kommt. "Wear-and-tear" soll zum Ausdruck bringen, dass die maximal häufige Nutzung der Regulatoren ebenfalls zu ungünstigen Veränderungen dieser Proteine führen kann. Die beiden Forscher untersuchten deshalb, ob weitere Faktoren eine Rolle spielen, die sich auf die Evolution der Mikroorganismen auswirken können. "Unsere Ergebnisse zeigen klar, dass beide Prinzipien gültig sind, obwohl sie einander eigentlich widersprechen", meint Gerland. "In diesem Spannungsfeld zwischen maximalem und minimalem Einsatz der Regulatoren kommen tatsächlich andere Kriterien zum Tragen: die Populationsgröße und die Zeitspanne, über die sich Veränderungen in der Umwelt hinziehen."

So verläuft die genetische Regulation nach dem "use-it-or-lose-it"-Prinzip mit maximaler Nutzung der Regulationsproteine in kleinen Populationen, die sich in einer nur langsam verändernden Umwelt befinden. Im umgekehrten Fall aber kommt eher "wear-and-tear" mit minimalem Einsatz der Proteine zum Tragen. "Die Evolution regulatorischer Systeme ist noch kaum verstanden", berichtet Gerland. "Es fehlte bislang auch noch weitgehend an passenden theoretischen Modellen. Jetzt aber könnte sich die zeitabhängige Selektion wie in unserem Beispiel als wichtiger Faktor in der regulatorischen Entwicklung erweisen. Viele Fragen sind noch offen, und unsere Ergebnisse stoßen hoffentlich weitere Untersuchungen an." (suwe)

Publikation:
"Evolutionary selection between alternative modes of gene regulation",
Ulrich Gerland and Terence Hwa,
PNAS Early Edition, 22. Mai 2009
Ansprechpartner:
Professor Ulrich Gerland
Tel.: 089 / 2180 - 4514
Fax: 089 / 2180 - 13545
E-Mail: gerland@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-muenchen.de/~gerland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics