Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution: Die Verwandten von Bandwürmern & Co

17.04.2015

Mit aufwändigen, genetischen Analysen hat der Innsbrucker Zoologe Bernhard Egger gemeinsam mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern einen Stammbaum der Familie der Plattwürmer erstellt. Dieser definiert die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den einzelnen Ordnungen dieser weitverbreiteten Tiergruppe zum Teil neu.

Plattwürmer sind weit verbreitet, man findet sie fast überall: im Meer, am Strand, aber auch hierzulande in Auen und Mooren. Nur rund ein Sechstel dieser Tiere lebt aber im Freien. Der größere Teil hat sich im Laufe der Evolution als Parasiten auf das Leben in Menschen und Tieren spezialisiert; ein Beispiel dafür sind die Bandwürmer.


Der Tiger-Plattwurm, eine besonders prächtige, freilebende Spezies mit mehreren Zentimetern Länge.

Foto: Lena Egger


Der Tiger-Plattwurm lebt im Meer und zählt wie alle freilebenden Plattwürmer zur Klasse der Strudelwürmer.

Foto: Kate Rawlinson

Dr. Bernhard Egger vom Institut für Zoologie der Universität Innsbruck untersuchte während eines dreijährigen Forschungsaufenthalts in der Arbeitsgruppe von Prof. Maximilian J. Telford am University College in London den Tiger-Plattwurm (Maritigrella crozieri), eine besonders prächtige, freilebende Spezies mit mehreren Zentimetern Länge. Für ein besseres Verständnis der Evolutionsbiologie dieser Tiere zog er Vergleiche mit anderen Arten.

„Die Verwandtschaftsverhältnisse unter den Plattwürmern waren bis dahin allerdings keineswegs geklärt“, erzählt Bernhard Egger. „Viele Arten ähneln sich sehr stark, was morphologische Vergleiche erschwert. Auch die Untersuchung einzelner Gene lieferte kaum gesichertes Wissen.“ Gemeinsam mit der englischen Arbeitsgruppe machte er sich deshalb an eine umfassende, genetische Analyse von insgesamt 27 Plattwurm-Arten. Die Wissenschaftler bestimmten fast 1.400 Gene dieser Tiere, von denen Egger einige auch in Tirol gesammelt hatte.

Neuer Stammbaum, neue Namen

„Mit der statistischen Auswertung dieser Daten konnten wir den Stammbaum und die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Plattwürmer neu bestimmen“, sagt Zoologe Egger. „Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage für die evolutionsbiologische Erforschung dieser Tiere.“

Die Analysen der genetischen Daten förderten auch einige wissenschaftliche Überraschungen zutage. So war bisher sehr umstritten, welche freilebenden Plattwürmer die nächsten Verwandten der parasitären Wurmarten sind.

„Unsere Analysen zeigen nun, dass die nach heutigem Wissensstand nur aus einer Art bestehende Gruppe der Bothrioplanida eine Schwestergruppe der Parasiten ist“, erzählt der Zoologe. Den parasitären Lebensstil haben die Würmer erst im Laufe der Evolution entwickelt. „Diese Neubestimmung ist deshalb interessant, weil sie uns ein besseres Verständnis des Parasitismus ermöglichen könnte, was in der Nutztierhaltung auch von enormer wirtschaftlicher Bedeutung wäre,“ sagt Bernhard Egger.

Die Genanalyse lieferte auch neue Einblicke in die Evolution der Embryonalentwicklung von Plattwürmern. Denn bei einigen Gruppen befindet sich der Dotter nicht in der Eizelle, sondern ist in Form von Dotterzellen um das Ei gruppiert. Wie die Untersuchungen von Egger und seinen Kollegen nun zeigen, ist diese erstaunliche Art der Embryonalentwicklung im Laufe der Evolution der Plattwürmer zweimal entstanden.

Mit der Neugruppierung der einzelnen Äste des Stammbaums der Plattwürmer gingen auch einige Neubenennungen einher, die die Wissenschaftler um Bernhard Egger für einzelne Gruppen vorschlagen. Veröffentlicht wurden diese gemeinsam mit den aktuellen Ergebnissen nun in der renommierten Fachzeitschrift Current Biology.

Regenerationsfähigkeit auf der Spur

Einige Plattwurm-Arten haben eine erstaunlich hohe Regenerationsfähigkeit. Während viele Plattwürmer den hinteren Teil nachwachsen lassen können, sind manche sogar in der Lage ihren Kopf zu ersetzen. Bernhard Egger beschäftigt sich als Leiter der Arbeitsgruppe Regeneration an der Universität Innsbruck nun mit der Frage, warum diese Fähigkeit bei den verschiedenen Arten so unterschiedlich ausgeprägt ist.

„Es gibt Hinweis, dass die Regenerationsfähigkeit mit der Art der Fortpflanzung zusammenhängt“, sagt der Zoologe. „Während asexuell vermehrende Tiere oft eine hohe Regenerationsfähigkeit haben, ging diese bei sich sexuell fortpflanzenden Würmern oft verloren“, erzählt Egger. Bei der Untersuchung, wie sich die Regenerationsfähigkeit der Plattwürmer im Laufe der Evolution verändert hat, hilft ihm das nur erworbene Wissen über deren Verwandtschaftsverhältnisse.

Publikation: A Transcriptomic-Phylogenomic Analysis of the Evolutionary Relationships of Flatworms. Bernhard Egger, et. al.; Current Biology, Published online: April 9, 2015.
DOI: 10.1016/j.cub.2015.03.034 (Open Access)

Rückfragehinweis:
Mag. Dr. Bernhard Egger
Institut für Zoologie
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507-51843
E-Mail: bernhard.egger@uibk.ac.at

Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507-32022
E-Mail: christian.flatz@uibk.ac.at

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2015.03.034 - A Transcriptomic-Phylogenomic Analysis of the Evolutionary Relationships of Flatworms. Bernhard Egger, et. al.; Current Biology, Published online: April 9, 2015.
http://www.uibk.ac.at/zoology/ - Institut für Zoologie, Universität Innsbruck
http://www.ucl.ac.uk/gee/ - Research Department of Genetics, Evolution and Environment, University College London

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen