Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution der Asterngewächse startete in Südamerika ihre Erfolgsstory

02.11.2009
Kauft man eine Waschmaschine, so ist die Gebrauchsanweisung unabdingbar für deren Bedienung und Verständnis. Will man heute etwas über die Evolution der Asterngewächse wissen, so muss man das kürzlich erschienene Logbuch für Astern konsultieren.

Unter dem Titel "Systematics, Evolution, and Biogeography of the Compositae" wird der aktuelle Wissensstand über die Verwandtschaftsverhältnisse, Evolution und Besiedlungsgeschichte der Asterngewächse (Familie Asteraceae oder auch Compositae) veröffentlicht. Diese englischsprachige "Bibel der Astern" ist Ergebnis jahrelanger Forschungen eines internationalen Expertenteams aus über 80 führenden Wissenschaftlern.

Der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem der Freien Universität Berlin war mit vier Wissenschaftlern maßgeblich beteiligt, insbesondere bei der Bearbeitung des Verwandtschaftskreises der Zichorienverwandten (Cichorieae) und der Schafgarbenverwandten (Anthemideae). Dazu zählen beispielsweise der Salat, der Löwenzahn und die Schafgarbe.

Die über 900 Seiten starke Publikation ist von großer Bedeutung für die Wissenschaft: Sie gibt einen Einblick in die Erfolgsstory der Asterngewächse. Ausführliche Beschreibungen beispielsweise der Morphologie, Anatomie, Pollenmerkmale, Embryologie, chemischer Inhaltsstoffe und den ökonomischen Nutzen machen die Publikation zu einem wertvollen Kompendium. Auf alleine 200 Seiten finden sich hervorragende Farbabbildungen von unterschiedlichen Arten. Rasterelektronenmikroskopische Darstellungen von Pollen und Früchten zeigen die Vielfalt der Familie. In umfangreichen Stammbäumen werden die Verwandtschaftsverhältnisse der Asterngewächse und ihre Ausbreitung über den Globus gezeigt.

Viel mehr als nur Salat - die größte Erfolgsstory im Pflanzenreich
Die Familie der Asterngewächse Asteraceae ist die erfolgreichste Pflanzenfamilie auf Erden. Sie ist mit 25.000 Arten die artenreichste Blütenpflanzenfamilie der Erde und weltweit verbreitet. Sie hat alle Klimazonen der Erde erobert und Vertreter im Hochgebirge, im Sumpf, Wald oder Wüste. Bedeutende Nutzpflanzen wie Salat und Sonnenblume zählen dazu, aber auch Ackerwildkräuter oder gesundheitlich problematische Pflanzen wie die Ambrosia. Bei allen Asterngewächsen sind die kleinen Einzelblüten zu körbchenartigen Köpfchen zusammengefasst und werden daher im Deutschen auch Korbblütler genannt. Die Erforschung der Evolution dieser sehr merkmalsreichen Familie ist überaus interessant und aufschlussreich für unser Verständnis der pflanzlichen Evolution und ein langjähriger, international renommierter Forschungsschwerpunkt des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin-Dahlem.
Wo kommt die Familie her? Der Metatree gibt die Antwort!
Mit dieser Publikation wird eine neue Hypothese über die Entstehung und Ausbreitung der Familie der Asteraceae präsentiert. Der Ursprung der Familie liegt im südlichen Amerika. Vor ca. 50-41 Millionen Jahren begann die Differenzierung und Ausbreitung zunächst im südlichen Amerika, in Afrika "explodierte" die Familie förmlich, und in vergleichsweise kurzer Zeit erfolgte eine unvergleichlich reiche Artbildung und explosionsartige Entfaltung. Von den heute 1600-1700 Gattungen der Asterngewächse haben über zwei Drittel ihre Ursprünge in Afrika, vor allem in Südafrika. Noch heute ist die Familie überaus reich in Afrika verbreitet. Von Afrika erfolgten dann weitere Wanderungen nach Asien, Eurasien, Europa und Australien. Die Fernausbreitung der Früchte durch Tiere und Wind spielte dabei eine wichtige Rolle, um große Entfernungen zu überbrücken. Zur Erstellung dieser neuen Hypothese wurden alle neuen Stammbäume der vorliegenden Publikation zu einem Metatree zusammengefasst, biogeographisch analysiert und interpretiert. Der überaus umfangreiche Riesenstammbaum erstreckt sich alleine über 11 Seiten der Publikation.
Publikation:
Funk, V. A., Susanna, A., Stuessy, T. E. & Bayer, R. J. (ed.), Systematics, evolution and biogeography of Compositae. - Vienna: International Association for Plant Taxonomy.
965 Seiten, Sprache: Englisch, ISBN: 978-3-9501754-3-1, 120 $ (außerhalb USA)
Verleger: Internationale Vereinigung für Pflanzentaxonomie (IAPT International Association for Plant Taxonomy).

Inhaltsverzeichnis: http://www.compositae.org/pdf/CB_Table_of_Contents.pdf

Präsentation der Publikation im Film (2 Minuten):
http://www.youtube.com/watch?v=mr1VVfW86gA
Darstellung der Verwandtschaftsverhältnisse der Asteraceae im Metatree:
http://www.compositae.org/pdf/Metatree_compositae_august_a.pdf
Kapitel der Mitautoren des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin-Dahlem:

Kilian, N., Gemeinholzer, B. & Lack, H. W. 2009: Cichorieae. - Pp. 343-383 in: Funk, V. A., Susanna, A., Stuessy, T. E. & Bayer, R. J. (ed.), Systematics, evolution and biogeography of Compositae. - Vienna: IAPT.

Oberprieler, C., Himmelreich, S., Källersjö, M., Vallès, J., Watson, L. & Vogt, R. 2009: Anthemideae. - Pp. 631-666 in: Funk, V. A., Susanna, A., Stuessy, T. E. & Bayer, R. J. (ed.), Systematics, evolution and biogeography of Compositae. - Vienna: IAPT.

Funk, V. A., Anderberg, A. A., Baldwin, B. G., Bayer, R. J., Bonifacino, J. M., Breitwieser, I., Brouillet, L., Carbajal, R., Chan, R., Coutinho, A. X. P., Crawford, D. J., Crisi, J. V., Dillon, M. O., Freire, S. E., Galbany-Casals, M., Garcia-Jacas, N., Gemeinholzer, B., Gruenstaeudl, M., Hansen, H. V., Himmelreich. S., Kadereit, J. W., Källersjö, M., Karaman-Castro, V., Karis, P.O., Katinas, L., Keeley, S. C., Kilian, N., Kimball, R. T., Lowrey, T. K., Lundberg, J., McKenzie, R. J., Tadesse, M., Mort, M. E., Nordenstam, B., Oberprieler, C., Ortiz, S., Pelser, P. B., Randle, C. P., Robinson, H., Roque, N., Sancho, G., Semple, J. C., Serrano, M., Stuessy, T. F., Susanna, A., Unwin, M., Urbatsch, L., Urtubey, E., Vallès, J., Vogt, R., Wagstaff, S., Ward, J., Watson, L. E. 2009: Compositae metatrees: the next generation. - Pp. 747-777 in: Funk, V. A., Susanna, A., Stuessy, T. E. & Bayer, R. J. (ed.), Systematics, evolution and biogeography of Compositae. - Vienna: IAPT.

Bonifacino, J. M., Robinson, H., Funk, V. A., Lack, H.W., Wagenitz, G., Feuillet, C. & Hind, D. J. N. (2009). A history of research in Compositae: early beginnings to the Reading Meeting (1975). - Pp. 3 - 38 in Funk, V. et al. (ed.), Systematics, evolution, and biogeography of Compositae. - Vienna.

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr. H. Walter Lack, Tel. 030 / 838 50 136, E-Mail: h.w.lack@bgbm.org
Dr. Birgit Gemeinholzer, Tel. 030 / 838 50 152, E-Mail: b.gemeinholzer@bgbm.org
Dr. Norbert Kilian, Tel. 030 / 838 50 129, E-Mail: n.kilian@bgbm.org
Dr. Robert Vogt, Tel. 030 / 838 50 123, E-Mail: r.vogt@bgbm.org
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin

Der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem ist eine botanische Sammlungs- und Forschungseinrichtung mit Bildungsauftrag. Die 1679 gegründete Einrichtung ist eine der größten und bedeutendsten ihrer Art weltweit. 22.000 Pflanzenarten werden kultiviert und umfangreiche Sammlungen dokumentieren die globale Pflanzenvielfalt. Die Forschungsschwerpunkte sind organismisch ausgerichtet "Evolution und Biodiversität anhand von Modelltaxa" (Asterales, Caryophyllales, Bacillariophyta) sowie geographisch (Europa und mediterraner Raum, Kuba) und im Bereich der Biodiversitätsinformatik.

Weitere Informationen:
http://www.bgbm.org/bgbm/pr/archiv/pressreleases/2009_11_02_Compositae
_Pressefotos.pdf - Bilder
http://www.compositae.org/pdf/CB_Table_of_Contents.pdf - Inhaltsverzeichnis der Publikation
http://www.youtube.com/watch?v=mr1VVfW86gA - Präsentation der Publikation im Film
http://www.botanik.univie.ac.at/iapt/index_layer.php - International Association for Plant Taxonomy

http://www.botanischer-garten-berlin.de - Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Gesche Hohlstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie