Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweites Projekt zur Bekämpfung des West-Nil-Fiebers

14.02.2011
Am 8.2.2011 wurde das EU-Verbundprojekt »West Nile Integrated Shield Project« (WINGS) zur Entwicklung innovativer Strategien für die Erforschung und Bekämpfung des West-Nil-Virus mit einer Auftaktveranstaltung am Leipziger Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI gestartet.

Im Jahr 2010 kam es zu einem schweren Ausbruch von West-Nil-Fieber in Griechenland mit 34 Toten und mehreren hundert schwer Erkrankten. Auch aus Russland, Israel, der Türkei und weiteren mediterranen Ländern werden seit einigen Jahren zunehmend Fälle gemeldet.

Darüber hinaus wurde das West-Nil-Virus bei Vögeln in Österreich und England nachgewiesen. Da einige der übertragenden Stechmückenarten auch in Deutschland heimisch sind, kann ein Auftreten dieses zoonotischen Virus auch hierzulande nicht ausgeschlossen werden.

Das West-Nil-Virus infiziert vor allem Vögel, kann aber durch Stechmücken auch auf den Menschen und andere Säugetiere übertragen werden. Meist kommt es zu Grippe-ähnlichen Symptomen, jedoch werden in einigen Fällen auch schwere neurologische Krankheitsverläufe beobachtet. Die Infektion ist vor allem für ältere und immungeschwächte Menschen gefährlich.

Es gibt bis heute keinen Impfstoff, um Menschen vor einer Infektion mit dem West-Nil-Virus zu schützen. Außerdem lassen sich die Viren nur schwer mit Sicherheit nachweisen, da die vorhandenen Diagnostik-Methoden oft mit verwandten Viren kreuzreagieren.

Das mit drei Millionen Euro von der Europäischen Union geförderte Verbundprojekt West Nile Integrated Shield Project (WINGS) reagiert auf den Bedarf an wirksamen Bekämpfungsstrategien. Dr. Sebastian Ulbert, Koordinator und Projektleiter am Fraunhofer IZI, fasst die Projektziele zusammen: »Unser Ziel ist es, auf Basis neuer und sicherer Technologien einen besonders wirksamen Impfstoff und verbesserte Nachweissysteme zu entwickeln, die schnell an variierende Erregerformen angepasst werden können. Zudem wollen wir die Ausbreitung des West-Nil-Virus in Europa untersuchen.« Unter der Koordination des Fraunhofer IZI werden neun Partnerinstitutionen aus Europa und den USA gemeinsam die kommenden drei Jahre an der Umsetzung dieser Ziele arbeiten.

Am 8.2.2011 begann das Projekt mit dem Treffen in Leipzig, bei dem alle beteiligten Partner zusammenkamen, um über die Forschungsstrategien und die Arbeitsverteilung zu beraten.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://west-nile-shield-project.eu/
http://www.izi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik