Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweites Beobachtungsnetz für transgene Pflanzen notwendig

18.10.2012
Ein internationales Forscherteam hat die Einrichtung eines europaweiten Monitoring-Netzwerkes vorgeschlagen, damit die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Organismen künftig besser abgeschätzt werden können. Ein solches Netzwerk würde die jetzigen Umweltrisikoprüfungen und die Umweltbeobachtung nach der Markteinführung harmonisieren und zuverlässiger machen, schreiben 38 europäische Forscher im Open-Access-Journal „BioRisk“.

Pressemitteilung von Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)


GMO-Maisfeld zwischen Timisoara (Temeswar) und Sannicolau Mare in Rumänien. Das Flachland des Banats wird seit Jahrhunderten landwirtschaftlich genutzt - seit einigen Jahren im rumänischen Teil auch für Feldversuche mit GMO-Pflanzen. (Die Schilder wurden aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht.)

Foto: Tilo Arnhold/UFZ (Nutzungsbeschränkung: kostenfrei bei redaktioneller Nutzung, Verwendung nur unter Angabe der Quelle und nur im Zusammenhang mit dem UFZ)

Ein solches Netzwerk werde nicht nur für die Beurteilung der Auswirkungen gentechnisch veränderter Organismen dringend gebraucht, sondern könne auch für andere Fragen der Agrarpolitik, die eine wissenschaftlich begründete EU-weite Aufsicht erfordern, von großem Nutzen sein.

In Europa gibt es ernste Bedenken über negative Umweltauswirkungen transgener Pflanzen. Kritiker bezweifeln, ob die EU-Vorschriften und insbesondere deren Umsetzung das öffentliche Interesse angemessen schützen oder ob sie nicht vielmehr eine weniger nachhaltige Landwirtschaft unterstützen. Die Meinungen zu den Ergebnissen der Umweltrisikoprüfungen unterscheiden sich stark. Gemäß der EU-Richtlinie 2001/18/EG müssen gentechnisch veränderte Pflanzen vor der Markteinführung Feldtests in den Ökosystemen durchlaufen, die von ihnen beeinflusst werden könnten. Die Sicherheitstests und Studien zur Einführung dieser transgener Organismen gelten unter den jetzigen Rahmenbedingungen als unzureichend entwickelt.
Der Vorschlag der Wissenschaftlergruppe zielt daher auf eine Verbesserung des Zulassungsverfahren. Dazu schlagen sie ein europaweites Netzwerk für die systematische Beurteilung der Auswirkungen gentechnisch veränderter Organismen vor (Europe-wide network for systematic GMO impact assessment / ENSyGMO).
Elemente des vorgeschlagenen Netzwerks sind a) Methoden sowohl für die Auswahl von Indikatoren und Untersuchungsflächen für Umweltrisikoprüfungen und -beobachtung der Auswirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen, b) eine EU-weite Typologie der Agrarumwelt, c) ein europaweites Netzwerk von Untersuchungsflächen für transgene Pflanzen, d) spezifische Hypothesen zu Umwelteffekten von transgenen Pflanzen und e) modernere Verfahren zu Probenahme, statistischer Auswertung und Modellierung. Wichtig ist aus Sicht der Wissenschaftler auch das Einbeziehen von Akteuren aus verschiedenen Bereichen, um die Bedenken der Öffentlichkeit ernst zu nehmen und Vertrauen in die Ergebnisse des Netzwerkes zu schaffen.

"Das ist jedoch weder ein Allheilmittel für die Bewältigung von Konflikten, noch kann es die Antworten auf alle Unsicherheiten geben, die mit transgener Landwirtschaft verbunden sind. Aber das vorgeschlagene Netzwerk könnte eine langfristige, wissenschaftlich fundierte Grundlage für die Umweltrisikoprüfungen von gentechnisch veränderten Pflanzen und für das langfristige Monitoring in der EU schaffen", erläutert Dr. Frieder Graef vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), der Koordinator der Initiative ist. Und sein Kollege PD Dr. Klaus Henle vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ergänzt: „Das Netzwerk wäre nicht nur für die Abschätzung möglicher Folgen des Anbaus transgener Pflanzen nutzbar, sondern auch für die Beurteilung und Überwachung der Umsetzung, Wirkung und Nachhaltigkeit der EU-Politik sowie für die Auswirkungen von anderen landwirtschaftlichen Technologien und Innovationen wie synthetische Düngemittel, Ernte-Systeme, Pflanzenschutzmittel und die Produktion von Bioenergiepflanzen.“ Insbesondere die Umweltverträglichkeitsprüfungen von Pflanzenschutzmitteln, die gegenwärtig überarbeitet werden, könnten dadurch verbessert werden.

Publikation:
Graef F, Römbke J, Binimelis R, Myhr AI, Hilbeck A, Breckling B, Dalgaard T, Stachow U, Catacora-Vargas G, Bøhn T, Quist D, Darvas B, Dudel G, Oehen B, Meyer H, Henle K, Wynne B, Metzger MJ, Knäbe S, Settele J, Székács A, Wurbs A, Bernard J, Murphy-Bokern D, Buiatti M, Giovannetti M, Debeljak M, Andersen E, Paetz A, Dzeroski S, Tappeser B, van Gestel CAM, Wosniok W, Séralini G-E, Aslaksen I, Pesch R, Maly S, Werner A (2012): A framework for a European network for a systematic environmental impact assessment of genetically modified organisms (GMO). BioRisk 7: 73–97. doi: 10.3897/biorisk.7.1969

http://www.pensoft.net/journals/biorisk/article/1969/abstract/a-framework-for-a-european-network-for-a-systematic-environmental-impact-assessment-of-genetically-modified-organisms-gm

Die Untersuchungen wurden vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und dem Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg unterstützt.

Weitere Informationen:
Dr. Frieder Graef
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF)
Telefon: 033432-82-162
http://www.zalf.de/de/forschung/institute/lse/mitarbeiter/graef/Seiten/
default.aspx
sowie u.a.
PD Dr. Klaus Henle
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1270
http://www.ufz.de/index.php?de=1868
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weiterführende Links:
EU-Regelungen zu GMO:
http://ec.europa.eu/food/plant/gmo/index_en.htm
http://ec.europa.eu/food/plant/gmo/authorisation/index_en.htm
http://ec.europa.eu/food/plant/gmo/monitoring/index_en.htm
sowie
http://www.bfn.de/0301_gentechnik.html
http://www.bfn.de/0301_risiko.html

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=30901

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik