Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Dungfliegen-Weibchen fliegen auf grosse Männchen

13.04.2012
Europäische Dungfliegen-Weibchen bevorzugen grosse Männchen. Sie sind damit die treibende Selektionskraft für das bei Insekten seltene Phänomen von grossen Männchen und kleinen Weibchen.
Dies fanden Evolutionsökologen der Universität Zürich heraus, als sie nordamerikanische und europäische Dungfliegen miteinander verglichen. Die beiden Vertreter unterscheiden sich nicht nur bezüglich Grössenverhältnisse der Geschlechter, sondern auch im Paarungsverhalten.

Europäische und nordamerikanische Schwingfliegen – auch Dungfliegen genannt, da sich ihre Larven im Kot von Wirbeltieren entwickeln und ihn dadurch abbauen – gehören zur gleichen Art. Sie unterscheiden sich aber im Paarungsverhalten und Geschlechtsdimorphismus. Nordamerikanische Dungfliegen-Weibchen sind grösser als die Männchen, bei Insekten der übliche Dimorphismus.

Dungfliegen (Sepsis punctum) vor der Paarung.
(Bild: UZH)

Eher ungewöhnlich für Insekten liegt der Fall dagegen bei den europäischen Dungfliegen: Hier sind die Männchen deutlich grösser als die Weibchen. Die Selektion zugunsten von grossen Männchen wird in der Evolutionsbiologie damit erklärt, dass sie sich erfolgreicher fortpflanzen können als kleinere: Entweder bevorzugen Weibchen grössere Männchen, oder diese setzen sich im Wettbewerb um Sexualpartnerinnen gegenüber ihren Geschlechtsgenossen besser durch. Nun weisen Evolutionsökologen der Universität Zürich nach, dass europäische Dungfliegen-Weibchen grosse Männchen bevorzugen. Der Selektionsdruck zugunsten grosser Männchen ist bei den europäischen Fliegen viel stärker als bei den nordamerikanischen, was den unterschiedlichen Grössendimorphismus erklärt.

Unterschiedliches Paarungsverhalten
Bei den nordamerikanischen Dungfliegen umwerben die Männchen die Weibchen mit einem Balztanz. Der Leiter der Studie, Wolf Blanckenhorn, schliesst nicht aus, dass nordamerikanische Männchen bei der Brautwerbung möglicherweise auch pheromonartige Duftstoffe einsetzen. Dieses Balzverhalten zeigt sich bei den europäischen Fliegen dagegen nicht: Männchen bespringen relativ wahllos die Weibchen, klammern sich mit unterschiedlichem Erfolg an diesen fest und versuchen sie zu begatten, werden von den Weibchen aber oft vor der Kopulation wieder abgeschüttelt.
Europäische Dungfliegen kopulieren öfter
Auch in der Häufigkeit der Paarungen unterscheiden sich europäische und nordamerikanische Dungfliegen. Während ihres rund 40-tägigen Erwachsenenlebens paaren sich europäische Dungfliegen häufig, nordamerikanische dagegen nur ein- bis zweimal. «Häufige Kopulationen verlangen von den Männchen grössere Mengen an Spermien und entsprechend auch grössere Hoden», erläutert Blanckenhorn, und dieser Umstand könnte durchaus zur erhöhten Präferenz der europäischen Weibchen für grosse Männchen beitragen. Allerdings ist der Zusammenhang zwischen den kontinentalen Unterschieden im Grössendimorphismus und im Paarungsverhalten noch unklar: «Was evolutionäre Ursache und was Wirkung ist, lässt sich – wenn überhaupt – heute erst indirekt rekonstruieren», schliesst Blanckenhorn.
Literatur:
Nalini Puniamoorthy, Martin A. Schäfer and Wolf U.Blanckenhorn. Sexual Selection Account for the Geographic Reversal of Sexual Size Dimorphism in the Dung Fly Sepsis Punctum (Diptera: Sepsidae). Journal Evolution. 16 March, 2012. doi:10.1111/j.1558-5646.2012.01599.x
Kontakt:
Prof. Dr. Wolf Blanckenhorn
Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 47 55
E-Mail: wolf.blanckenhorn@ieu.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik