Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Dungfliegen-Weibchen fliegen auf grosse Männchen

13.04.2012
Europäische Dungfliegen-Weibchen bevorzugen grosse Männchen. Sie sind damit die treibende Selektionskraft für das bei Insekten seltene Phänomen von grossen Männchen und kleinen Weibchen.
Dies fanden Evolutionsökologen der Universität Zürich heraus, als sie nordamerikanische und europäische Dungfliegen miteinander verglichen. Die beiden Vertreter unterscheiden sich nicht nur bezüglich Grössenverhältnisse der Geschlechter, sondern auch im Paarungsverhalten.

Europäische und nordamerikanische Schwingfliegen – auch Dungfliegen genannt, da sich ihre Larven im Kot von Wirbeltieren entwickeln und ihn dadurch abbauen – gehören zur gleichen Art. Sie unterscheiden sich aber im Paarungsverhalten und Geschlechtsdimorphismus. Nordamerikanische Dungfliegen-Weibchen sind grösser als die Männchen, bei Insekten der übliche Dimorphismus.

Dungfliegen (Sepsis punctum) vor der Paarung.
(Bild: UZH)

Eher ungewöhnlich für Insekten liegt der Fall dagegen bei den europäischen Dungfliegen: Hier sind die Männchen deutlich grösser als die Weibchen. Die Selektion zugunsten von grossen Männchen wird in der Evolutionsbiologie damit erklärt, dass sie sich erfolgreicher fortpflanzen können als kleinere: Entweder bevorzugen Weibchen grössere Männchen, oder diese setzen sich im Wettbewerb um Sexualpartnerinnen gegenüber ihren Geschlechtsgenossen besser durch. Nun weisen Evolutionsökologen der Universität Zürich nach, dass europäische Dungfliegen-Weibchen grosse Männchen bevorzugen. Der Selektionsdruck zugunsten grosser Männchen ist bei den europäischen Fliegen viel stärker als bei den nordamerikanischen, was den unterschiedlichen Grössendimorphismus erklärt.

Unterschiedliches Paarungsverhalten
Bei den nordamerikanischen Dungfliegen umwerben die Männchen die Weibchen mit einem Balztanz. Der Leiter der Studie, Wolf Blanckenhorn, schliesst nicht aus, dass nordamerikanische Männchen bei der Brautwerbung möglicherweise auch pheromonartige Duftstoffe einsetzen. Dieses Balzverhalten zeigt sich bei den europäischen Fliegen dagegen nicht: Männchen bespringen relativ wahllos die Weibchen, klammern sich mit unterschiedlichem Erfolg an diesen fest und versuchen sie zu begatten, werden von den Weibchen aber oft vor der Kopulation wieder abgeschüttelt.
Europäische Dungfliegen kopulieren öfter
Auch in der Häufigkeit der Paarungen unterscheiden sich europäische und nordamerikanische Dungfliegen. Während ihres rund 40-tägigen Erwachsenenlebens paaren sich europäische Dungfliegen häufig, nordamerikanische dagegen nur ein- bis zweimal. «Häufige Kopulationen verlangen von den Männchen grössere Mengen an Spermien und entsprechend auch grössere Hoden», erläutert Blanckenhorn, und dieser Umstand könnte durchaus zur erhöhten Präferenz der europäischen Weibchen für grosse Männchen beitragen. Allerdings ist der Zusammenhang zwischen den kontinentalen Unterschieden im Grössendimorphismus und im Paarungsverhalten noch unklar: «Was evolutionäre Ursache und was Wirkung ist, lässt sich – wenn überhaupt – heute erst indirekt rekonstruieren», schliesst Blanckenhorn.
Literatur:
Nalini Puniamoorthy, Martin A. Schäfer and Wolf U.Blanckenhorn. Sexual Selection Account for the Geographic Reversal of Sexual Size Dimorphism in the Dung Fly Sepsis Punctum (Diptera: Sepsidae). Journal Evolution. 16 March, 2012. doi:10.1111/j.1558-5646.2012.01599.x
Kontakt:
Prof. Dr. Wolf Blanckenhorn
Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 47 55
E-Mail: wolf.blanckenhorn@ieu.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics