Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUCODIS Bioscience kooperiert mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bei Charakterisierung von Industrie-Enzymen

27.04.2010
EUCODIS Bioscience, der österreichische Entwickler von maßgeschneiderten Industrieenzymen, arbeitet im Rahmen einer Forschungskooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) bei der Charakterisierung neuartiger Lipasen, Phospholipasen und anderer von EUCODIS Bioscience entwickelten Industrieenzyme zusammen. Das teilte das Unternehmen heute mit.

"Industrielle Enzyme, wie sie EUCODIS Bioscience produziert, werden unter den unterschiedlichsten Bedingungen eingesetzt. Daher wollen wir den Anwendern umfassende analytische Daten über die Charakteristika jedes einzelnen Enzyms in einer entsprechend großen Bandbreite von Prozess- und Anwendungsumgebungen zur Verfügung stellen", sagte Thomas Fischer, Geschäftsführer (CEO) von EUCODIS Bioscience.

"Durch die Zusammenarbeit mit der MLU profitiert EUCODIS Bioscience von der umfassenden wissenschaftlichen Erfahrung und der hochmodernen Ausstattung, die Professor Bordusa und sein Team im Bereich Enzymentwicklung und Proteinanalyse am Institut für Biochemie und Biotechnologie aufgebaut haben", so Fischer weiter. "Im Rahmen unserer Kooperation wird das Institut als 'center of excellence' an der Charakterisierung von Enzymen arbeiten, und die daraus resultierenden Daten erleichtern den Anwendern die Auswahl der für die jeweilige Anforderung am besten geeigneten Enzyme".

"Die Kooperation mit EUCODIS Bioscience stellt erneut die Attraktivität unseres Instituts als Forschungspartner der Industrie unter Beweis", erklärte Professor Frank Bordusa, Leiter der Abteilung Naturstoffbiochemie am Institut für Biochemie und Biotechnologie der MLU. "Lipasen sind die vielseitigste Gruppe industriell genutzter Enzyme. Die gründliche Untersuchung solcher Enzyme in Bezug auf ein breites Spektrum an möglichen Substraten und Prozessbedingungen ist eine anspruchsvolle Forschungsaufgabe und hat gleichzeitig große Bedeutung für industrielle Anwender. In der Kooperation mit EUCODIS Bioscience sehe ich eine solide Grundlage für mögliche weitere anwendungsorientierte Forschungsprojekte."

Industrielle Enzyme werden in äußerst unterschiedlichen Bereichen
eingesetzt: Lipasen beispielsweise dienen als wirksame Bestandteile von Waschmitteln, Kosmetika, Backmischungen, Tiernahrung und zahlreichen anderen Produkten, und ermöglichen hocheffiziente und umweltfreundliche Produktionsverfahren, etwa bei der Extraktion und Verarbeitung pflanzlicher Fette und Öle oder der Herstellung von Feinchemikalien aus nachwachsenden Rohstoffen in "Bioraffinerien".

Über das Institut für Biochemie und Biotechnologie der MLU

Das Institut für Biochemie und Biotechnologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Sachsen-Anhalt) ist eines der erfolgreichsten Institute der Universität bei der Einwerbung von Drittmitteln für die Forschung. Zu den Drittmittel-finanzierten Forschungsaktivitäten des Instituts zählen derzeit mehrere Sonderforschungsbereiche, interdisziplinäre Forschungszentren, DFG-Forschergruppen, Aktivitäten in verschiedenen Schwerpunktprogrammen der DFG sowie das erst kürzlich aus Mitteln des Bundesforschungsministeriums mit 11 Millionen Euro geförderte anwendungsorientierte ProNet-T3 Netzwerk.

Die Abteilung für Naturstoffbiochemie ist an einigen der genannten Forschungsaktivitäten beteiligt und verfügt über langjährige Erfahrung in der Anwendung von Hydrolasen als Biokatalysatoren in chemischen Produktionsverfahren. Schwerpunkt der Aktivitäten ist die Optimierung von Enzymen durch rationale und evolutionäre Protein-Entwicklung, insbesondere der Identifikation neuer Enzyme für die Semisynthese.

Weitere Informationen zum Institut auf http://www.biochemtech.uni-halle.de/

Über EUCODIS Bioscience

EUCODIS Bioscience GmbH entwickelt, optimiert, produziert und vertreibt Enzyme für industrielle Anwendungen, insbesondere Lipasen, Phospholipasen und Beta-Lactamasen.

Das Unternehmen beliefert Kunden in der chemischen, pharmazeutischen und Nahrungs- und Futtermittel-Industrie. Enzyme von EUCODIS Bioscience machen Produktionsverfahren effizienter und umweltfreundlicher und helfen den Kunden, neuartige Produkte auf den Markt zu bringen.

EUCODIS Bioscience wird von einem erfahrenen Management geleitet.
Das Unternehmen ist finanziert von österreichischen und deutschen institutionellen Investoren und privaten Investoren.
Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wien und eine Niederlassung in Halle (Saale) in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie auf www.eucodisbioscience.com

Rückfragehinweis:

Kontakt EUCODIS Bioscience:
Thomas Fischer, MBA
CEO
EUCODIS Bioscience
Campus Vienna Biocenter II
Viehmarktgasse 2 a/ 2 OG
1030 Wien
Österreich
+ 43-1-8900804
office@eucodisbioscience.com
Medienkontakt EUCODIS Bioscience:
Frank Butschbacher
Investor Relations & Communications
www.butschbacher.net
+43-650-7844940
office@butschbacher.net
Kontakt MLU:
Prof. Dr. Frank Bordusa
Abteilung Naturstoffbiochemie
Institut für Biochemie und Biotechnologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Kurt-Mothes Str. 3
06120 Halle (Saale)
Deutschland
+49-345-5522806
bordusa@biochemtech.uni-halle.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eucodisbioscience.com
http://www.biochemtech.uni-halle.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise