Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUCODIS Bioscience kooperiert mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bei Charakterisierung von Industrie-Enzymen

27.04.2010
EUCODIS Bioscience, der österreichische Entwickler von maßgeschneiderten Industrieenzymen, arbeitet im Rahmen einer Forschungskooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) bei der Charakterisierung neuartiger Lipasen, Phospholipasen und anderer von EUCODIS Bioscience entwickelten Industrieenzyme zusammen. Das teilte das Unternehmen heute mit.

"Industrielle Enzyme, wie sie EUCODIS Bioscience produziert, werden unter den unterschiedlichsten Bedingungen eingesetzt. Daher wollen wir den Anwendern umfassende analytische Daten über die Charakteristika jedes einzelnen Enzyms in einer entsprechend großen Bandbreite von Prozess- und Anwendungsumgebungen zur Verfügung stellen", sagte Thomas Fischer, Geschäftsführer (CEO) von EUCODIS Bioscience.

"Durch die Zusammenarbeit mit der MLU profitiert EUCODIS Bioscience von der umfassenden wissenschaftlichen Erfahrung und der hochmodernen Ausstattung, die Professor Bordusa und sein Team im Bereich Enzymentwicklung und Proteinanalyse am Institut für Biochemie und Biotechnologie aufgebaut haben", so Fischer weiter. "Im Rahmen unserer Kooperation wird das Institut als 'center of excellence' an der Charakterisierung von Enzymen arbeiten, und die daraus resultierenden Daten erleichtern den Anwendern die Auswahl der für die jeweilige Anforderung am besten geeigneten Enzyme".

"Die Kooperation mit EUCODIS Bioscience stellt erneut die Attraktivität unseres Instituts als Forschungspartner der Industrie unter Beweis", erklärte Professor Frank Bordusa, Leiter der Abteilung Naturstoffbiochemie am Institut für Biochemie und Biotechnologie der MLU. "Lipasen sind die vielseitigste Gruppe industriell genutzter Enzyme. Die gründliche Untersuchung solcher Enzyme in Bezug auf ein breites Spektrum an möglichen Substraten und Prozessbedingungen ist eine anspruchsvolle Forschungsaufgabe und hat gleichzeitig große Bedeutung für industrielle Anwender. In der Kooperation mit EUCODIS Bioscience sehe ich eine solide Grundlage für mögliche weitere anwendungsorientierte Forschungsprojekte."

Industrielle Enzyme werden in äußerst unterschiedlichen Bereichen
eingesetzt: Lipasen beispielsweise dienen als wirksame Bestandteile von Waschmitteln, Kosmetika, Backmischungen, Tiernahrung und zahlreichen anderen Produkten, und ermöglichen hocheffiziente und umweltfreundliche Produktionsverfahren, etwa bei der Extraktion und Verarbeitung pflanzlicher Fette und Öle oder der Herstellung von Feinchemikalien aus nachwachsenden Rohstoffen in "Bioraffinerien".

Über das Institut für Biochemie und Biotechnologie der MLU

Das Institut für Biochemie und Biotechnologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Sachsen-Anhalt) ist eines der erfolgreichsten Institute der Universität bei der Einwerbung von Drittmitteln für die Forschung. Zu den Drittmittel-finanzierten Forschungsaktivitäten des Instituts zählen derzeit mehrere Sonderforschungsbereiche, interdisziplinäre Forschungszentren, DFG-Forschergruppen, Aktivitäten in verschiedenen Schwerpunktprogrammen der DFG sowie das erst kürzlich aus Mitteln des Bundesforschungsministeriums mit 11 Millionen Euro geförderte anwendungsorientierte ProNet-T3 Netzwerk.

Die Abteilung für Naturstoffbiochemie ist an einigen der genannten Forschungsaktivitäten beteiligt und verfügt über langjährige Erfahrung in der Anwendung von Hydrolasen als Biokatalysatoren in chemischen Produktionsverfahren. Schwerpunkt der Aktivitäten ist die Optimierung von Enzymen durch rationale und evolutionäre Protein-Entwicklung, insbesondere der Identifikation neuer Enzyme für die Semisynthese.

Weitere Informationen zum Institut auf http://www.biochemtech.uni-halle.de/

Über EUCODIS Bioscience

EUCODIS Bioscience GmbH entwickelt, optimiert, produziert und vertreibt Enzyme für industrielle Anwendungen, insbesondere Lipasen, Phospholipasen und Beta-Lactamasen.

Das Unternehmen beliefert Kunden in der chemischen, pharmazeutischen und Nahrungs- und Futtermittel-Industrie. Enzyme von EUCODIS Bioscience machen Produktionsverfahren effizienter und umweltfreundlicher und helfen den Kunden, neuartige Produkte auf den Markt zu bringen.

EUCODIS Bioscience wird von einem erfahrenen Management geleitet.
Das Unternehmen ist finanziert von österreichischen und deutschen institutionellen Investoren und privaten Investoren.
Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wien und eine Niederlassung in Halle (Saale) in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie auf www.eucodisbioscience.com

Rückfragehinweis:

Kontakt EUCODIS Bioscience:
Thomas Fischer, MBA
CEO
EUCODIS Bioscience
Campus Vienna Biocenter II
Viehmarktgasse 2 a/ 2 OG
1030 Wien
Österreich
+ 43-1-8900804
office@eucodisbioscience.com
Medienkontakt EUCODIS Bioscience:
Frank Butschbacher
Investor Relations & Communications
www.butschbacher.net
+43-650-7844940
office@butschbacher.net
Kontakt MLU:
Prof. Dr. Frank Bordusa
Abteilung Naturstoffbiochemie
Institut für Biochemie und Biotechnologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Kurt-Mothes Str. 3
06120 Halle (Saale)
Deutschland
+49-345-5522806
bordusa@biochemtech.uni-halle.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eucodisbioscience.com
http://www.biochemtech.uni-halle.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie