Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt für nanomedizinische Innovationen gestartet

02.07.2015

Die Empa beteiligt sich am «Europäischen Labor für nanomedizinische Charakterisierung» (EU-NCL), einem vom EU-Rahmenprogramm «Horizon 2020» geförderten Projekt. Ziel ist eine internationale Spitzenstellung bei der Charakterisierung von Nanotherapeutika für Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Entzündungen und Infektionen. Die erarbeiteten Methoden stehen in der Folge allen Institutionen zur Verfügung, die nanomedizinische Anwendungen entwickeln, bevor diese den Regulierungsbehörden zur Genehmigung klinischer Tests bzw. für deren spätere Vermarktung vorgelegt werden.

Das am 1. Juni 2015 gegründete «Europäische Labor für nanomedizinische Charakterisierung» (EU-NCL) hat ein klares Ziel: deutlich mehr nanotherapeutische Anwendungen auf den Markt, sprich: in den klinischen Alltag, zu bringen. Davon sollen in erster Linie Patienten, aber auch die europäische Pharmaindustrie profitieren.


Empa-Forschende entwickeln Analysemethoden, beispielsweise mit Hilfe von Zellkultursystemen, um potenzielle Nanotherapeutika in der präklinischen Phase möglichst umfassend zu untersuchen.

Empa

Um dies möglichst schnell zu erreichen, arbeitet das EU-NCL eng mit dem einzigen internationalen Referenzinstitut auf diesem Gebiet, dem «Nanotechnology Characterization Laboratory» (US-NCL) des US-amerikanischen «National Cancer Institute» zusammen. Das soll zu einer schnelleren internationalen Harmonisierung der analytischen Methoden führen.

Das EU-NCL steht auch in direktem Kontakt mit den nationalen Arzneimittelagenturen und der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), um die analytischen Dienstleistungen ständig an die Vorgaben der Regulierungsbehörden anzupassen. «Wir freuen uns darüber, an diesem gemeinsamen Projekt Europas und der Vereinigten Staaten teilzunehmen», meint der Direktor des US-NCL, Scott E. McNeil.

«Wir hoffen, dass diese Zusammenarbeit zu einer internationalen Standardisierung der regulatorischen Anforderungen an die klinische Bewertung und Vermarktung von Nano-Arzneimitteln beitragen wird. Dieses Projekt birgt ein enormes Potenzial für den Einsatz von Nanotechnologien zur Bewältigung von Krebs und anderen schwer wiegenden Krankheiten in aller Welt.»

Neun Partner aus acht Ländern

Das EU-NCL wird von der EU für einen Zeitraum von vier Jahren mit knapp fünf Millionen Euro gefördert und umfasst neun Partner aus acht Ländern: Neben der Empa sind dies CEA-Tech in Leti und Liten, Frankreich, die das Projekt koordinieren; das «Joint Research Centre» der Europäischen Kommission in Ispra, Italien; European Research Services GmbH in Münster, Deutschland; Leidos Biomedical Research, Inc. in Frederick, USA; Trinity College in Dublin, Irland; SINTEF in Oslo, Norwegen; die University of Liverpool in Grossbritannien; die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) und die Gesellschaft für Bioanalytik, beide in Münster, Deutschland.

Die Partnerinstitutionen werden gemeinsam ein umfassendes Angebot an interdisziplinären präklinischen Charakterisierungsverfahren (physische, chemische sowie biologische in vitro- und in vivo-Testverfahren) zur Verfügung stellen, die es den Forschenden ermöglichen, die biologische Verteilung, Stoffwechsel, Pharmakokinetik, Sicherheitsprofile und immunologische Auswirkungen ihrer medizinischen Nano-Produkte vollumfänglich zu verstehen.

Das Projekt wird zudem den Einsatz und die Entwicklung von Standardarbeitsanweisungen («standard operating procedures», SOP), Referenzmaterialien und das Qualitätsmanagement für die vorklinische Charakterisierung von medizinischen Nano-Produkten vorantreiben. Ein weiteres Ziel ist schliesslich die Förderung der sektorübergreifenden Kommunikation zwischen den wichtigsten Beteiligten im Innovationsbereich, insbesondere zwischen Arzneimittelentwicklern und Regulierungsbehörden.

Das Ziel: eine schnellere Versorgung der Patienten mit sicheren und wirksamen Nano-Therapien
Im Rahmen des EU-NCL werden sechs analytische Einrichtungen länderübergreifend Zugang zu ihren analytischen Diensten bieten und neue oder verbesserte Analyseverfahren entwickeln, um das EU-NCL an vorderster Front auf dem Gebiet der nanomedizinischen Charakterisierung zu positionieren.

Das Empa-Team von Peter Wick im «Particles-Biology Interactions» Labor ist für das Qualitätsmanagement aller analytischen Methoden verantwortlich, eine Aufgabe von enormer Bedeutung, um die Nachvollziehbarkeit und Vergleichbarkeit der Daten aus den einzelnen Labors des Konsortiums zu gewährleisten.

«Das EU-NCL unterstützt unsere Forschungsaktivitäten bei der Entwicklung innovativer und sicherer Nanomaterialien für den Gesundheitsbereich. Dies erlaubt uns einerseits, künftige Standards im Bereich Nanomedizin aktiv mitzugestalten; andererseits stärkt es die Rolle der Empa als Förderer des Transfers neuartiger Nanotherapeutika vom Labor zum Krankenbett», so Wick.

Weitere Informationen
Dr. Peter Wick, Particles-Biology Interactions, Tel. +41 58 765 76 84, Peter.Wick@empa.ch
Redaktion / Medienkontakt
Dr. Michael Hagmann, Kommunikation, Tel. +41 58 765 45 92, redaktion@empa.ch

Weitere Informationen:

http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/159388/---/l=1

Cornelia Zogg | EMPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie