Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essener Forscher locken Viren in die Falle: Körpereigenes Immunsystem wird ganz gezielt gestärkt

10.11.2009
Chronische Viruserkrankungen wie Hepatitis und HIV tricksen das körpereigene Immunsystem geschickt aus und können deshalb lange Zeit im Organismus verbleiben und Schaden anrichten.

Virologen des Universitätsklinikums Essen haben nun erforscht, dass neuartige Therapien von chronischen Viruserkrankungen genau an diesem Punkt ansetzen können: So befreit sich der Körper schließlich selbst von den Viren, wenn das Immunsystem ganz gezielt gestärkt wird.

Virus ist nicht gleich Virus: Während Grippe-Viren nach ein paar Tagen wieder aus dem Körper verschwinden, können chronische Viruserkrankungen wie Hepatitis und HIV ein Leben lang im Organismus eines Patienten verbleiben, weil sie es schaffen, einer Zerstörung durch das Immunsystem zu entgehen.

Im Falle einer Infektion wirken mehrere Zellen im Körper: so genannte zytotoxische Zellen, auch Killerzellen genannt, vermehren sich, um die Viren abzutöten. Damit diese Immunantwort nicht ausartet und sich aus Versehen gegen den Körper wendet, wie es bei Autoimmunkrankheiten geschieht, werden die Killerzellen von regulierenden T-Zellen (Treg-Zellen) in Schach gehalten, die den Körper vor einem Angriff des Immunsystems auf körpereigene Proteine schützen.

Genau diese körpereigene Strategie machen sich Retroviren, zu denen auch HIV gehört, geschickt zu Nutze: Sie lösen die Vermehrung und Verbreitung von Treg-Zellen aus, was wiederum die Arbeit der Killerzellen einschränkt. So kann das Virus nahezu unbeschadet im Körper verbleiben und chronische Infektionen verursachen.

Rund 500 Millionen Patienten mit chronischen Viruserkrankungen im Blick

Virologen am Universitätsklinikum Essen haben nun herausgefunden, dass neuartige Therapien von chronischen Viruserkrankungen genau an diesem Punkt ansetzen können: Werden die Treg-Zellen genetisch so manipuliert, dass sie kurzzeitig ausgeschaltet werden, dann verstärkt das die zytotoxische Aktivität der T-Zellen. Diese Killerzellen können sich ungestörter vermehren und Körperzellen, die mit dem Virus infiziert wurden, wieder gezielter abtöten. "Unser Ziel bei diesen Forschungen ist es, die körpereigenen Abwehrzellen durch Ausschalten der Treg-Zellen so zu aktivieren, dass sie das Virus ganz aus dem Körper verbannen", erklärt Professor Dr. Ulf Dittmer vom Institut für Virologie am Universitätsklinikum Essen. Besonders interessant würde diese Art der Therapie für die rund 500 Millionen Patienten mit chronischen Viruserkrankungen wie Hepatitis oder HIV weltweit.

"Bislang haben wir eine gezielte Ausschaltung der Treg-Zellen nur bei genetisch veränderten Mäusen beobachten können. Die Studien legen aber den Schluss nahe, dass ein ähnlicher Effekt unter Verwendung von speziellen Antikörpern auch beim Menschen möglich wäre", so Prof. Dittmer.

Eine kurze Therapie könnte ausreichen, um das Virus zu verbannen

Ein langfristiges Ausschalten der Treg-Zellen würde allerdings zu gefährlichen Autoimmunerkrankungen führen. Deshalb betonen die Essener Wissenschaftler, dass die zukunftsweisende Therapie bei chronischen Viruserkrankungen so gestaltet sein sollte, dass die Treg-Zellen kurzzeitig ausgeschaltet werden, etwa für einen Zeitraum von wenigen Wochen. "Schon in dieser kurzen Zeit kann es den zytotoxischen T-Zellen gelingen, das Virus komplett zu eliminieren."

Zu viel Euphorie sei derzeit allerdings noch nicht angebracht, betont der Virologe: "Es kann bis zu zehn Jahre dauern, bis eine geeignete Antikörpertherapie für Menschen verfügbar ist. Aber wir sind auf einem guten Weg dorthin." Eine ausführliche Beschreibung der Essener Forschungsergebnisse ist in diesen Tagen im internationalen "Blood"-Journal erschienen.

Mehr Informationen zum Thema gibt es bei:
Prof. Dr. Ulf Dittmer
Institut für Virologie
am Universitätsklinikum Essen
Virchowstraße 173
45147 Essen
Tel. 0201-723-3693
E-Mail: ulf.dittmer(at)uk-essen.de

Anne Bolsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie