Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essener Forscher locken Viren in die Falle: Körpereigenes Immunsystem wird ganz gezielt gestärkt

10.11.2009
Chronische Viruserkrankungen wie Hepatitis und HIV tricksen das körpereigene Immunsystem geschickt aus und können deshalb lange Zeit im Organismus verbleiben und Schaden anrichten.

Virologen des Universitätsklinikums Essen haben nun erforscht, dass neuartige Therapien von chronischen Viruserkrankungen genau an diesem Punkt ansetzen können: So befreit sich der Körper schließlich selbst von den Viren, wenn das Immunsystem ganz gezielt gestärkt wird.

Virus ist nicht gleich Virus: Während Grippe-Viren nach ein paar Tagen wieder aus dem Körper verschwinden, können chronische Viruserkrankungen wie Hepatitis und HIV ein Leben lang im Organismus eines Patienten verbleiben, weil sie es schaffen, einer Zerstörung durch das Immunsystem zu entgehen.

Im Falle einer Infektion wirken mehrere Zellen im Körper: so genannte zytotoxische Zellen, auch Killerzellen genannt, vermehren sich, um die Viren abzutöten. Damit diese Immunantwort nicht ausartet und sich aus Versehen gegen den Körper wendet, wie es bei Autoimmunkrankheiten geschieht, werden die Killerzellen von regulierenden T-Zellen (Treg-Zellen) in Schach gehalten, die den Körper vor einem Angriff des Immunsystems auf körpereigene Proteine schützen.

Genau diese körpereigene Strategie machen sich Retroviren, zu denen auch HIV gehört, geschickt zu Nutze: Sie lösen die Vermehrung und Verbreitung von Treg-Zellen aus, was wiederum die Arbeit der Killerzellen einschränkt. So kann das Virus nahezu unbeschadet im Körper verbleiben und chronische Infektionen verursachen.

Rund 500 Millionen Patienten mit chronischen Viruserkrankungen im Blick

Virologen am Universitätsklinikum Essen haben nun herausgefunden, dass neuartige Therapien von chronischen Viruserkrankungen genau an diesem Punkt ansetzen können: Werden die Treg-Zellen genetisch so manipuliert, dass sie kurzzeitig ausgeschaltet werden, dann verstärkt das die zytotoxische Aktivität der T-Zellen. Diese Killerzellen können sich ungestörter vermehren und Körperzellen, die mit dem Virus infiziert wurden, wieder gezielter abtöten. "Unser Ziel bei diesen Forschungen ist es, die körpereigenen Abwehrzellen durch Ausschalten der Treg-Zellen so zu aktivieren, dass sie das Virus ganz aus dem Körper verbannen", erklärt Professor Dr. Ulf Dittmer vom Institut für Virologie am Universitätsklinikum Essen. Besonders interessant würde diese Art der Therapie für die rund 500 Millionen Patienten mit chronischen Viruserkrankungen wie Hepatitis oder HIV weltweit.

"Bislang haben wir eine gezielte Ausschaltung der Treg-Zellen nur bei genetisch veränderten Mäusen beobachten können. Die Studien legen aber den Schluss nahe, dass ein ähnlicher Effekt unter Verwendung von speziellen Antikörpern auch beim Menschen möglich wäre", so Prof. Dittmer.

Eine kurze Therapie könnte ausreichen, um das Virus zu verbannen

Ein langfristiges Ausschalten der Treg-Zellen würde allerdings zu gefährlichen Autoimmunerkrankungen führen. Deshalb betonen die Essener Wissenschaftler, dass die zukunftsweisende Therapie bei chronischen Viruserkrankungen so gestaltet sein sollte, dass die Treg-Zellen kurzzeitig ausgeschaltet werden, etwa für einen Zeitraum von wenigen Wochen. "Schon in dieser kurzen Zeit kann es den zytotoxischen T-Zellen gelingen, das Virus komplett zu eliminieren."

Zu viel Euphorie sei derzeit allerdings noch nicht angebracht, betont der Virologe: "Es kann bis zu zehn Jahre dauern, bis eine geeignete Antikörpertherapie für Menschen verfügbar ist. Aber wir sind auf einem guten Weg dorthin." Eine ausführliche Beschreibung der Essener Forschungsergebnisse ist in diesen Tagen im internationalen "Blood"-Journal erschienen.

Mehr Informationen zum Thema gibt es bei:
Prof. Dr. Ulf Dittmer
Institut für Virologie
am Universitätsklinikum Essen
Virchowstraße 173
45147 Essen
Tel. 0201-723-3693
E-Mail: ulf.dittmer(at)uk-essen.de

Anne Bolsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie