Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersthelfer am Ground Zero: Wie Mikrogliazellen im Gehirn verletzte Stellen lokalisieren

25.05.2012
Sie verhalten sich im Prinzip wie Rettungskräfte, die an den Ort einer Katastrophe eilen: die sogenannten Mikrogliazellen sind unverzüglich zur Stelle, wenn eine Verletzung im Gehirn vorliegt.

Und sie beheben den Schaden, indem sie verletzte Zellen sowie sterbende oder bereits tote Neuronen einfach “aufessen”. Wissenschaftler am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg, Deutschland, haben nun erstmals herausgefunden, wie Mikroglia eine verletzte Stelle im Gehirn mithilfe einer Stafette molekularer Signale lokalisieren. Die Ergebnisse der Studie, die heute in der Fachzeitschrift Developmental Cell veröffentlicht werden, bereiten den Weg für neue medizinische Ansätze. Dies gilt vor allem für Erkrankungen, bei denen die Fähigkeit der Mikroglia eingeschränkt ist, diese gefährlichen Zellen und anderes schädliches Material im Gehirn zu identifizieren.

“Angesichts der Tatsache, dass Mikroglia einiges zur Gesunderhaltung unseres Gehirns beitragen, wissen wir erstaunlich wenig über sie,” so Francesca Peri, die Leiterin der Studie. “Es ist uns nun zum ersten Mal gelungen, den Mechanismus zu entschlüsseln, der es den Mikroglia ermöglicht, eine Verletzung im Gehirn zu lokalisieren. Außerdem haben wir herausgefunden, wie ein Notruf von Neuron zu Neuron weitergeleitet wird.”

Normalerweise werden im Falle einer Katastrophe Außenstehende zunächst durch Schreie alarmiert und informieren dann die Rettungskräfte. Über Funk wird die Nachricht weiter verbreitet, woraufhin Krankenwagen und Einsatzkräfte der Polizei oder Feuerwehr, die sich in der Nähe aufhalten, je nach Bedarf zum Unfallort eilen. Im Gehirn, so fanden Peri und ihre Kollegen heraus, setzen verletzte Neuronen ihren ganz eigenen Hilfeschrei ab, indem sie ein Molekül namens Glutamat freisetzen. Benachbarte Neuronen erkennen das Glutamat und reagieren darauf, indem sie Kalzium aufnehmen. Da sich das Glutamat so von der verletzten Stelle her immer weiter ausbreitet, entsteht eine wellenartige Aufnahme von Kalzium durch die Neuronen, wodurch ein drittes Molekül, das sogenannte ATP, freigesetzt wird. Sobald die Welle eine Mikrogliazelle erreicht, erkennt diese das ATP und handelt daraufhin unverzüglich: Sie bewegt sich in die entsprechende Richtung, indem sie im Prinzip die Welle bis zu ihrem Ausgangspunkt zurückverfolgt.

Den Wissenschaftlern war bereits bekannt, dass Mikroglia ATP erkennen können. Da dieses Molekül ausserhalb der Zelle jedoch sehr instabil ist, bestanden bisher Zweifel, ob ATP allein als Signalsubstanz wirklich stark genug wäre, auch Mikroglia zu erreichen, die sich weiter entfernt vom Ort des Geschehens befinden. Im Laufe der Forschungsarbeiten entdeckten Peri und ihre Kollegen, dass bei der Signalübermittlung ein Trick angewandt wird: eine langanhaltende glutamatgesteuerte Kalziumwelle, die sich durch das gesamte Gehirn bewegen kann. Dank dieser Kaskade wird das ATP-Signal nicht nur von den verletzten Zellen ausgesendet sondern von allen Neuronen entlangs des Wegs, solange, bis die Mikroglia erreicht werden.

Dirk Sieger und Christian Moritz aus der Forschungsgruppe von Francesca Peri machten sich bei ihrer Arbeit den Umstand zunutze, dass die Köpfe der Zebrafische transparent sind, d.h. die Wissenschaftler konnten mit dem Mikroskop direkt in das Gehirn der Fische schauen. Sie verwendeten zunächst einen Laser, um einige Gehirnzellen gezielt zu verletzen und beobachteten dann fluoreszenz-markierte Mikroglia, wie sie sich auf die verletzten Zellen zubewegten. Auch nachdem sie Zebrafische genetisch so verändert hatten, dass der Kalziumspiegel der Neuronen unter dem Mikroskop nachweisbar war, konnten die Wissenschaftler bestätigen, dass die Mikroglia sich unverzüglich in Richtung Verletzung in Gang setzten, sobald die Kalziumwelle sie erreicht hatte.

Das Wissen um die einzelnen Schritte in diesem Prozess und wie sie sich gegenseitig beeinflussen, könnte die Entwicklung neuer Therapien unterstützen, mit dem Ziel, die Erkennung durch die Mikroglia zu verbessern. Diese ist bei Erkrankungen wie z.B. Alzheimer und Parkinson nachhaltig gestört.

Veröffentlicht in Developmental Cell am 24. Mai 2012. DOI: 10.1016/j.devcel.2012.04.012.

Nutzungsbedingungen

EMBL Pressemitteilungen, Photos, Grafiken und Videos unterliegen dem EMBL copyright. Sie können für nicht-kommerzielle Nutzung frei reproduziert und verbreitet werden. Wir bitten um Nennung der Autoren und Institution. Hochauflösende Bilder können von folgender Internetseite heruntergeladen werden: www.embl.org.

Deutsch Kontakt:
Lena Raditsch
Meyerhofstr. 1, 69117 Heidelberg, Deutschland
Tel.: +49 (0)6221 387 8443
Fax: +49 (0)6221 387 8525
lena.raditsch@embl.de
Sonia Furtado Neves
EMBL Press Officer
Meyerhofstr. 1, 69117 Heidelberg, Germany
Tel.: +49 (0)6221 387 8263
Fax: +49 (0)6221 387 8525
sonia.furtado@embl.de

Sonia Furtado Neves | EMBL Research News
Weitere Informationen:
http://www.embl.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie