Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Patent aus der Biotechnologie für die Hochschule Lausitz erteilt

19.11.2009
Der erste Erteilungsbescheid des Patentamtes München ist im Studiengang Biotechnologie der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg eingegangen.

Von fünf Patentanmeldungen der Technischen Mikrobiologie, Molekularbiologie und Nanobiotechnologie, die zur Zeit deutsche, europäische und außereuropäische Prüfungsphasen durchlaufen, ist das im Jahr 2006 angemeldete "Mikrobielle Verfahren zur Herstellung von Enzymen" jetzt in Deutschland abgeschlossen.

Herausragend bei dieser Anmeldung ist erstens, dass kein Unternehmen als Drittmittelgeber beteiligt ist. Das heißt, die Hochschule Lausitz ist alleiniger Anmelder des Patents. Zweitens hat eine Studentin durch ihre experimentelle Arbeit einen wesentlichen Anteil an der Erfindung.

Das patentierte Verfahren nutzt Pilze zur Herstellung von Lipasen, das sind Biokatalysatoren, die in verschiedensten Bereichen der Technik, vom Fettabbau in Kläranlagen bis zur Synthese von Estern in der Chemischen Industrie, eingesetzt werden. Das Besondere ist die Robustheit des Verfahrens, denn es kommt mit einem Minimum an Steriltechnik aus. Steriltechnik stellt bei vielen Verfahren der Technischen Mikrobiologie einen bedeutenden Kostenfaktor dar.

Mit der größten Investition auf dem Campus Senftenberg der Hochschule Lausitz fördert das Land Brandenburg die Biotechnologie. Zehn Professorinnen und Professoren arbeiten mit ihren Arbeitsgruppen im neuen Laborgebäude, ausgestattet mit modernsten Geräten, und garantieren so den internationalen Erfolg des Bachelor- und Master-Studiengangs. Fünf Absolventinnen und Absolventen werden am 26. November 2009 mit ihren Vorträgen im Rahmen der Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz zeigen, dass dieses Studium der Biotechnologie erfolgreich auf das Arbeitsleben vorbereitet.

Trotz einer hohen Lehrbelastung der Professorinnen und Professoren ist es an der Hochschule Lausitz gelungen, das Anwendungspotential der wissenschaftlichen Arbeiten der Bachelor-, Master- und mittlerweile acht Promotions-Studenten zu nutzen. Exakt dieser Transfer von Forschungsergebnissen in produktrelevante Verfahren wird von der Politik immer gefordert.

Doch nicht nur die Professorinnen und Professoren sind für den Erfolg entscheidend. Bemerkenswert ist die als Erfinderin beteiligte ehemalige Studentin Anne Wuttke. Sie führte nicht nur die grundlegenden Laborexperimente während ihres dritten, vierten und sechsten Studiensemesters in hoher Qualität durch, sondern schloss auch sämtliche Prüfungen überdurchschnittlich gut ab. Zudem war sie in der Fachschaft aktiv und fand Zeit für die Teilnahme am Hochschulsport.

Ihr Praktisches Studiensemester absolvierte Anne Wuttke im Jahr 2006 am Department of Microbiology der Swedish University of Agricultural Sciences. Es gefiel ihr in Schweden so gut, dass sie zur Bachelor's Thesis wieder nach Uppsala ging, wobei sie zur Medical Cell Biology der Uppsala University wechselte. Mit dem sogenannten "fast track", einer Ausnahmeregelung in der Wissenschaftskarriere für begabte Studierende startete sie unmittelbar im Anschluss mit ihrer Doktorarbeit. Im vergangenen Sommer bewarb sich Anne Wuttke erfolgreich an einer Sommerschule am Cold Spring Harbour Laboratory, New York, auf Long Island, dem Olymp der Lebenswissenschaften.

Sie wird im Rahmen der Wissenschaftstage 2010 zu einem Vortrag an die Hochschule Lausitz nach Senftenberg kommen. Dann kann man sie fragen, welche Karrierechancen ein Studium der Biotechnologie in Senftenberg eröffnet und was Deutschland, Brandenburg und Senftenberg tun müssen, damit sie wieder zurückkehrt.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Klaus-Peter Stahmann
Hochschule Lausitz (FH)
Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik
Studiendekan Biotechnologie
Tel.: 0355 85-913
E-Mail: Klaus-Peter.Stahmann@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften