Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Patent aus der Biotechnologie für die Hochschule Lausitz erteilt

19.11.2009
Der erste Erteilungsbescheid des Patentamtes München ist im Studiengang Biotechnologie der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg eingegangen.

Von fünf Patentanmeldungen der Technischen Mikrobiologie, Molekularbiologie und Nanobiotechnologie, die zur Zeit deutsche, europäische und außereuropäische Prüfungsphasen durchlaufen, ist das im Jahr 2006 angemeldete "Mikrobielle Verfahren zur Herstellung von Enzymen" jetzt in Deutschland abgeschlossen.

Herausragend bei dieser Anmeldung ist erstens, dass kein Unternehmen als Drittmittelgeber beteiligt ist. Das heißt, die Hochschule Lausitz ist alleiniger Anmelder des Patents. Zweitens hat eine Studentin durch ihre experimentelle Arbeit einen wesentlichen Anteil an der Erfindung.

Das patentierte Verfahren nutzt Pilze zur Herstellung von Lipasen, das sind Biokatalysatoren, die in verschiedensten Bereichen der Technik, vom Fettabbau in Kläranlagen bis zur Synthese von Estern in der Chemischen Industrie, eingesetzt werden. Das Besondere ist die Robustheit des Verfahrens, denn es kommt mit einem Minimum an Steriltechnik aus. Steriltechnik stellt bei vielen Verfahren der Technischen Mikrobiologie einen bedeutenden Kostenfaktor dar.

Mit der größten Investition auf dem Campus Senftenberg der Hochschule Lausitz fördert das Land Brandenburg die Biotechnologie. Zehn Professorinnen und Professoren arbeiten mit ihren Arbeitsgruppen im neuen Laborgebäude, ausgestattet mit modernsten Geräten, und garantieren so den internationalen Erfolg des Bachelor- und Master-Studiengangs. Fünf Absolventinnen und Absolventen werden am 26. November 2009 mit ihren Vorträgen im Rahmen der Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz zeigen, dass dieses Studium der Biotechnologie erfolgreich auf das Arbeitsleben vorbereitet.

Trotz einer hohen Lehrbelastung der Professorinnen und Professoren ist es an der Hochschule Lausitz gelungen, das Anwendungspotential der wissenschaftlichen Arbeiten der Bachelor-, Master- und mittlerweile acht Promotions-Studenten zu nutzen. Exakt dieser Transfer von Forschungsergebnissen in produktrelevante Verfahren wird von der Politik immer gefordert.

Doch nicht nur die Professorinnen und Professoren sind für den Erfolg entscheidend. Bemerkenswert ist die als Erfinderin beteiligte ehemalige Studentin Anne Wuttke. Sie führte nicht nur die grundlegenden Laborexperimente während ihres dritten, vierten und sechsten Studiensemesters in hoher Qualität durch, sondern schloss auch sämtliche Prüfungen überdurchschnittlich gut ab. Zudem war sie in der Fachschaft aktiv und fand Zeit für die Teilnahme am Hochschulsport.

Ihr Praktisches Studiensemester absolvierte Anne Wuttke im Jahr 2006 am Department of Microbiology der Swedish University of Agricultural Sciences. Es gefiel ihr in Schweden so gut, dass sie zur Bachelor's Thesis wieder nach Uppsala ging, wobei sie zur Medical Cell Biology der Uppsala University wechselte. Mit dem sogenannten "fast track", einer Ausnahmeregelung in der Wissenschaftskarriere für begabte Studierende startete sie unmittelbar im Anschluss mit ihrer Doktorarbeit. Im vergangenen Sommer bewarb sich Anne Wuttke erfolgreich an einer Sommerschule am Cold Spring Harbour Laboratory, New York, auf Long Island, dem Olymp der Lebenswissenschaften.

Sie wird im Rahmen der Wissenschaftstage 2010 zu einem Vortrag an die Hochschule Lausitz nach Senftenberg kommen. Dann kann man sie fragen, welche Karrierechancen ein Studium der Biotechnologie in Senftenberg eröffnet und was Deutschland, Brandenburg und Senftenberg tun müssen, damit sie wieder zurückkehrt.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Klaus-Peter Stahmann
Hochschule Lausitz (FH)
Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik
Studiendekan Biotechnologie
Tel.: 0355 85-913
E-Mail: Klaus-Peter.Stahmann@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise