Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Ionisationspotenzial von Lawrencium gemessen

09.04.2015

Messung bestätigt Position von Lawrencium als letztes Mitglied der Actinoiden und untermauert Architektur des Periodensystems

Mit einer neuartigen Kombination weiterentwickelter Techniken ist es einer internationalen Forscherkollaboration gelungen, das erste Ionisationspotenzial von Lawrencium zu messen. Bei Lawrencium – Element 103 – handelt es sich um ein radioaktives Element, das nur künstlich hergestellt werden kann.


Periodensystem der Elemente mit Lanthanoiden (Ln) und Actinoiden (An). Die Höhe der Säulen spiegelt die Energie des ersten Ionisationspotenzials wider. Das Ergebnis für Lawrencium (Lr) in der erstmaligen Messung ist rot dargestellt. Die Bindung des am schwächsten gebundenen Valenzelektrons in Lawrencium ist kleiner als in allen anderen Actinoiden und in allen Lanthanoiden.

Abb.: Kazuaki Tsukada, JAEA

Es ist das schwerste Element der Actinoiden, zu denen 15 Elemente mit ähnlichen Eigenschaften gehören, darunter auch Uran und Plutonium. Unter der Leitung von Wissenschaftlern der Japan Atomic Energy Agency (JAEA) in Tokai hat das Forscherteam das erste Ionisationspotenzial von Lawrencium mit 4,96 Elektronenvolt bestimmt.

Das erste Ionisationspotenzial gibt an, welche Energie nötig ist, um das am schwächsten gebundene Elektron aus einem neutralen Atom zu entfernen. "Wir zeigen, dass die Energie zum Ablösen des äußersten Elektrons bei Lawrencium wie erwartet am geringsten von allen Actinoiden ist", erklärt Univ.-Prof. Dr. Christoph Düllmann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

Dies bestätigt die Position von Lawrencium als letztes Mitglied in der Reihe der Actinoiden und untermauert die Architektur des Periodensystems der Elemente.

Die chemischen Eigenschaften eines Elements hängen hauptsächlich von der Elektronenkonfiguration in der äußersten besetzten Schale ab. Effekte der Speziellen Relativitätstheorie beeinflussen die Elektronenstruktur bei den Elementen am Ende des Periodensystems sehr stark, was sich in vielen Fällen direkt auf die chemischen Eigenschaften auswirkt. Das Studium dieses Einflusses ist ein Hauptziel chemischer und atomphysikalischer Experimente mit diesen Elementen.

Das Element mit Ordnungszahl 103, Lawrencium, hat seit der Einführung des "Actinoidenkonzepts" – die dramatischste Revision in der jüngeren Geschichte des Periodensystems durch Glenn T. Seaborg in den 1940er-Jahren – eine äußerst wichtige Rolle als letztes Mitglied der Actinoiden gespielt.

Diese spezielle Stellung hat das Element in den Fokus von Untersuchungen gerückt, um einerseits den Einfluss relativistischer Effekte zu bestimmen und andererseits die Eigenschaften zu ermitteln, die seine Stellung als tatsächlich letztes Element der Actinoiden bestätigen. Dabei wurde erwartet, dass Lawrencium, analog zu Lutetium als letztem Element der Lanthanoiden, ein sehr niedriges Ionisationspotenzial besitzt, das stark durch relativistische Effekte beeinflusst ist. Der Nachweis ist jedoch außerordentlich kompliziert.

Lawrencium kann nur in Form einzelner Atome an Schwerionenbeschleunigern produziert werden. Als Erschwernis für Experimente kommt hinzu, dass alle bekannten Isotope kurzlebig sind. Deshalb gibt es nur wenige experimentelle Studien und die Untersuchungen beschränken sich bislang auf einige ausgewählte chemische Eigenschaften.

Für das jetzt am JAEA-Tandembeschleuniger durchgeführte Experiment haben die beteiligten Kernchemiker eine neue Kombination weiterentwickelter Methoden und Techniken ausgenutzt, die erstmals eine Messung des ersten Ionisationspotenzials von Lawrencium ermöglichte.

Hierzu hat das Institut für Kernchemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz exotisches Californium-Targetmaterial (Element 98) aufgereinigt und bereitgestellt. Das Material wurde in Japan zu einem Target verarbeitet und dann mit einem Bor-Ionenstrahl (Element 5) bestrahlt.

In Ergänzung zu dem Experiment wurden unter der Leitung einer Wissenschaftlerin des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) in Zusammenarbeit mit Partnern der Tel Aviv University, Israel, theoretische Rechnungen mit den aktuellsten quantenchemischen Methoden zum Wert des Ionisationspotenzials durchgeführt. Die sehr gute Übereinstimmung zwischen dem berechneten und gemessenen Resultat bestätigt diese Berechnungen.

"Unsere experimentelle Technik eröffnet neue Perspektiven für ähnliche Untersuchungen noch exotischerer, superschwerer Elemente", so die Erwartungen der Wissenschaftler. An der Untersuchung beteiligt waren die JAEA, das Institut für Kernchemie der JGU, das HIM, das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt, CERN in Genf, Schweiz, die japanischen Universitäten Ibaraki, Niigata und Hiroshima, die Massey University in Auckland, Neuseeland, und die Tel Aviv University, Israel. Die neuen Resultate wurden im Wissenschaftsjournal NATURE publiziert.

Veröffentlichung:
Tetsuya K. Sato et al.
Measurement of the first ionization potential of lawrencium, element 103
NATURE 520, 209-211, 9. April 2015
DOI: 10.1038/nature14342
http://www.nature.com/nature/journal/v520/n7546/full/nature14342.html

Abbildungen/Fotos:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_kernchemie_lawrencium_01.jpg
Periodensystem der Elemente mit Lanthanoiden (Ln) und Actinoiden (An). Die Höhe der Säulen spiegelt die Energie des ersten Ionisationspotenzials wider. Das Ergebnis für Lawrencium (Lr) in der erstmaligen Messung ist rot dargestellt. Die Bindung des am schwächsten gebundenen Valenzelektrons in Lawrencium ist kleiner als in allen anderen Actinoiden und in allen Lanthanoiden.
Abb.: Kazuaki Tsukada, JAEA

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_kernchemie_lawrencium_02.jpg
Ionisationspotenzial von schweren Lanthanoiden (schwarz) und Actinoiden (rot) mit dem aktuellen Ergebnis für Lawrencium (Lr). Symbole mit vollem Kreis geben jeweils experimentelle Werte an, Ringsymbole den geschätzten Wert. Die beiden Werte für Lawrencium zeigen die hervorragende Übereinstimmung zwischen Theorie und Experiment.
Abb.: Tetsuya K. Sato, JAEA

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_kernchemie_lawrencium_03.jpg
Die Ionisationskavität mit dem von zwei Heizfilamenten umwickelten grauen Tantalröhrchen in der Bildmitte gehört zu der neu entwickelten Oberflächen-Ionenquelle, die im JAEA-ISOL-System am JAEA-Tandembeschleuniger installiert ist.
Foto: Tetsuya K. Sato, JAEA

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Christoph Düllmann
Institut für Kernchemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. 06131 39-25852
Fax 06131 39-20811
E-Mail: duellmann@uni-mainz.de
http://www.kernchemie.uni-mainz.de

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/news/exotic-atom-struggles-to-find-its-place-in-the-period... – NATURE-Artikel "Exotic atom struggles to find its place in the periodic table" zur Veröffentlichung

http://www.nature.com/nature/journal/v520/n7546/full/520166a.html – Begleitartikel "Nuclear chemistry: Lawrencium bridges a knowledge gap" in NATURE

http://www.superheavies.de/deutsch/willkommen.htm – Superschwere Elemente SHE Chemie

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie