Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Internationales Graduiertenkolleg für Skelettmuskelerkrankungen

09.11.2009
Partner: MDC, Charité und Université Pierre et Marie Curie Paris

Es gibt rund 400 verschiedene Skelettmuskelerkrankungen. Jede einzelne davon ist selten und unheilbar. Hinzu kommt, dass es keine strukturierte Ausbildung zu diesen Krankheiten gibt.

Das soll sich jetzt ändern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Université Pierre et Marie Curio Paris VI (UPMC), Paris, Frankreich richten jetzt am Experimental and Clinical Research Center (ECRC) in Berlin-Buch und an der UPMC das erste internationale, systematisch aufgebaute Ausbildungs- und Forschungsprogramm für Doktoranden auf dem Gebiet der Skelettmuskelerkrankungen ein. Das Graduiertenkolleg MyoGrad beginnt am 1. April 2010 und hat eine Laufzeit von viereinhalb Jahren.

Die DFG finanziert mit 4,5 Millionen Euro 18 Doktoranden am Graduiertenkolleg, die UPMC sowie die Patientenselbsthilfeorganisation AFM (Association française contre les myopathies) finanzieren zusammen zusätzlich 15 Doktoranden. Sprecherin des Kollegs in Berlin ist die Neurologin und Spezialistin für Muskelerkrankungen Prof. Simone Spuler am ECRC des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Sie ist außerdem Leiterin der Hochschulambulanz für Muskelkrankheiten am ECRC. Sprecher von MyoGrad in Paris sind Prof. Thomas Voit und Dr. Helge Amthor vom Institut de Myologie der Université Paris VI. Beide sind Spezialisten für neuromuskuläre Erkrankungen im Kindesalter.

Therapieentwicklung und Erforschung von Muskelstammzellen
Schwerpunkt des neuen Ausbildungs- und Forschungsprogramm ist die Entwicklung von Therapien bei erblichen Muskelerkrankungen (Muskeldystrophien), bei denen sich mit fortlaufender Krankheit vor allem die Skelettmuskulatur zurückbildet. Ferner steht die Forschung an Muskelstammzellen im Mittelpunkt, um das Regenerationspotential der Skelettmuskulatur besser zu verstehen. Das ist auch bei Muskelabbau im Alter, bei chronischen Krankheiten oder Tumorerkrankungen von Interesse.
Bei Tieren Winterschlaf ohne Muskelschwund
Vor zwei Jahren hatte die DFG am ECRC in Berlin-Buch bereits die klinische Forschergruppe (KFO 192) zur "Regulation und Fehlregulation von Muskelwachstum" eingerichtet, deren Leiterin ebenfalls Prof. Spuler ist. Eine Frage mit der sich die Forscher dort befassen ist, weshalb Tiere, die Winterschlaf halten, keinen Muskelschwund bekommen im Gegensatz zu Menschen, die sich wenig bewegen oder bettlägerig sind. In dem Projekt arbeiten Grundlagenforscher und Kliniker aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Schweden, Schweiz und den USA zusammen.
MDC an zweiter Stelle im Förderranking der DFG
Erst kürzlich hatte das MDC im Förderranking der DFG für 2009 unter den außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit 16,3 Millionen Euro Drittmittel den zweiten Platz vor dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg belegt, das auf den dritten Platz kam (16,1 Millionen Euro). An erster Stelle lag das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel mit 33,1 Millionen Euro.
Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de
Weitere Informationen:
http://Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/graduiertenkollegs/index.html
http://www.afm-france.org/afm-english_version/
http://www.institut-myologie.org/anglais/ewb_pages/m/missions.php
http://www.charite-buch.de/kfo192/index.php?id=45&L=1
http://www.charite-buch.de/myologie/index.php?id=64
http://www.mdc.helmholtz.de/de/ecrc/index.html

Barbara Bachtler | Max-Delbrück-Centrum
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics