Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung des Forschungszentrums für Wölfe und Hunde

14.10.2010
Am 21. Oktober 2010 wird das Wolf Science Center (WSC) zur Erforschung der geistigen Leistungen und der Kooperationsfähigkeit von Wölfen und Hunden im österreichischen Ernstbrunn eröffnet.

Unter der Leitung der ForscherInnen Kurt Kotrschal, Friederike Range und Zsófia Virányi von der Universität Wien entstand ein weltweit einzigartiges Zentrum mit neuen Forschungsansätzen und ausgezeichneter Tierhaltung. Die Universität Wien unterstützt das große wissenschaftliche Potenzial des WSC maßgeblich.


Im Wolf Science Center...
(Foto: Wolf Science Center)


... wird die Kooperationsfähigkeit von Wölfen und Hunden erforscht.
(Foto: Wolf Science Center)

Wölfe sind wie Menschen hochsoziale Wesen und kooperieren bei der Jagd, bei der Aufzucht von Jungen und beim Verteidigen des Reviers. "Wahrscheinlich deshalb wurde der Wolf in Form des Hundes zum engsten tierischen Begleiter des Menschen. Daher ist es besonders interessant, zu erforschen, wie klug Wölfe sind – wie sie ihre geistigen Fähigkeiten einsetzen, wie sie ihre Zusammenarbeit organisieren und wie sich Wölfe von Hunden unterscheiden", erklärt Kurt Kotrschal, Professor am Department für Verhaltensbiologie der Universität Wien und einer der Initiatoren des Wolf Science Center.

Wölfe und Hunde nach gleichem Muster aufgezogen

Für ihre Forschung benötigen die WissenschafterInnen kooperative Wölfe und Hunde, die nach gleichem Muster aufgezogen und trainiert werden. "Durch Beobachtung alleine ist es unmöglich, auf die geistigen und psychischen Mechanismen der Tiere zu schließen. Daher arbeiten wir derzeit mit elf gut trainierten und kooperativen Timberwölfen sowie vier Hunden, die wie Wölfe aufgezogen und trainiert werden", sagt Kotrschal. In zwei Jahren sollen es bereits 20 Wölfe und ebenso viele Hunde sein. Die Wölfe, darunter "Kaspar" und "Nanuk", hören auf ihre Namen, beherrschen etwa 20 unterschiedliche Kommandos und können an der Leine geführt werden.

Partner auf Augenhöhe

Ausgezeichnete Tierhaltung ist ein großes Anliegen des Forschungsteams. "Unsere Wölfe und Hunde betrachten wir als Partner auf Augenhöhe; die Tiere werden zu nichts gezwungen, das Training erfolgt ausschließlich über positive Anreize. Entsprechend gerne arbeiten die Wölfe und Hunde mit uns. Sie bekommen damit jene Herausforderungen und Förderungen, die Wölfen in Gehegehaltung allzu oft fehlen", erläutert Kotrschal. Im Wildpark Ernstbrunn, nur 40 Kilometer von Wien entfernt, entstanden Großgehege für Wolfs-und Hunderudel sowie ein Arbeitsgebäude und ein Testgehege. Dieses ermöglicht BesucherInnen, die Forschung an Wölfen und Hunden hautnah zu erleben. Ab Herbst stehen den Wölfen 16.000 m² Fläche zur Verfügung, den Hunden weitere 4.000 m². Führungen werden an Wochenenden angeboten.

Über das Wolf Science Center

Das Wolf Science Center wurde vor drei Jahren als Verein von Kurt Kotrschal vom Department für Verhaltensbiologie sowie Friederike Range und Zsófia Virányi vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien gegründet – WissenschafterInnen mit jahrelanger Erfahrung in Verhaltens- und Kognitionsforschung an Affen, Hunden, Vögeln und Wölfen. Sie forschen zu den biologischen Wurzeln der Kooperation beim Menschen ebenso wie zu Grundlagen für die Beurteilung von wildlebenden Wölfen und zum Konfliktmanagement zwischen Wölfen und Menschen.

Eröffnung des Wolf Science Center am 21. Oktober 2010
Ort: Wildpark Ernstbrunn, Dörfles 1, 2115 Ernstbrunn
Zeit: 10.30 Uhr
Webseite des Wolf Science Center: http://www.wolfscience.at
Kontakt
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Kotrschal
stv. Leiter des Departments für Verhaltensbiologie
Universität Wien
4645 Grünau im Almtal, Auingerhof 11
M +43-664-602 77-545 42
kurt.kotrschal@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexander Dworzak
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M +43-664-602 77-175 31
alexander.dworzak@univie.ac.at

Alexander Dworzak | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at
http://www.wolfscience.at

Weitere Berichte zu: Science TV Tierhaltung Verhaltensbiologie WSC Wildpark Wölfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie