Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich Infektionen erforscht - DFG-Forschergruppe verlängert

24.01.2017

Seit drei Jahren befasst sich die Forschergruppe „Sphingolipide“ mit Vorgängen bei Infektionen. Dabei hat sie gute Ergebnisse erzielt, so dass sie nun 2,9 Millionen Euro bekommt, um ihre Arbeit fortzusetzen.

Wenn Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger den Menschen infizieren, spielen Sphingolipide eine wichtige Rolle: Nach dem Kontakt mit den Erregern lösen diese Moleküle Veränderungen in den Zellmembranen aus, die für das weitere Krankheitsgeschehen bedeutsam sind.


Ein Ergebnis der Forschergruppe: Die Herstellung markierbarer Sphingolipide (rote „Flammen“), die sich in die Membran von T-Zellen einbauen lassen und dort spezielle Membranbereiche markieren.

(Bild nach Collenburg et al., J. Immunol 196(9):3951-62)

Diese Veränderungen sichtbar machen, beobachten und neue Therapieansätze daraus ableiten: Das ist das Ziel der Forschergruppe 2123 „Sphingolipid dynamics in infection control“. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Gruppe, die im Jahr 2013 mit Teams der Universitäten Würzburg und Duisburg-Essen ihre Arbeit aufgenommen hat.

„Die erste Förderphase von drei Jahren ist nun beendet, aber die DFG hat unseren Verlängerungsantrag in fast vollem Umfang bewilligt“, sagt Sibylle Schneider-Schaulies, Virologie-Professorin an der Universität Würzburg. Sie ist die Sprecherin der Forschergruppe.

Welche Krankheitserreger im Fokus stehen

Die Arbeit kann also weitergehen. In den kommenden drei Jahren bekommt die Gruppe rund 2,9 Millionen Euro, um die Rolle der Sphingolipide weiter zu analysieren.

Die Projekte konzentrieren sich auf folgende Erreger: Masernviren, Meningokokken (Erreger unter anderem von Hirnhautentzündungen), Mycobakterien (Tuberkulose), Staphylokokken (Wundinfektionen) und Gonokokken (Gonorrhoe, auch „Tripper“ genannt).

Erste Hemmstoffe werden getestet

Die bisherigen Ergebnisse sind ermutigend. So testen die Wissenschaftler mittlerweile erste Hemmstoffe, die am System der Sphingolipide angreifen und mit denen sich Infektionen möglicherweise unter Kontrolle bringen lassen.

Zur Erfolgsbilanz der Forschergruppe nach drei Jahren gehören auch 23 Publikationen in angesehenen Journals und Auftritte auf Kongressen. Neue Kooperationen haben die Gruppe zudem wachsen lassen: In der zweiten Förderphase sind nun zwei neue Projekte und ein Forschungsteam von der Universität Potsdam mit dabei.

Beteiligung von Studierenden

Studierende aus Medizin, Biologie und Chemie können ebenfalls mitarbeiten. Aktuell tun das neun Promovierende, zwei Master- und zehn Bachelor-Studierende. Das Fördergeld von der DFG wird zu einem großen Teil verwendet, um Stellen für Promovierende zu finanzieren.

Warum Infektionsforschung wichtig bleibt

Die Erforschung von Infektionen wird weiterhin als dringlich betrachtet. Neue Therapien wären gerade im Fall von Viren wichtig, weil es gegen diese Erreger nur wenige Medikamente gibt. Auch zusätzliche Strategien gegen Bakterien sind gefragt, nicht zuletzt wegen zunehmender Resistenzen gegen verfügbare Arzneimittel.

Kontakt

Prof. Dr. Sibylle Schneider-Schaulies, Sprecherin der DFG-Forschergruppe „Sphingolipid Dynamics in Infection Control“, Institut für Virologie und Immunbiologie, Universität Würzburg, T (0931) 31-81566, s-s-s@vim.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

http://www.virologie.uni-wuerzburg.de/for2123/home0/ Zur Homepage der DFG-Forschergruppe

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften