Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für hallesche Biowissenschaftler: Zwei Sonderforschungsbereiche erhalten weitere Förderung

03.12.2008
Doppelerfolg für die Biowissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU): Der an der MLU angesiedelte Sonderforschungsbereich (SFB) 648 "Melokulare Mechanismen der Informationsverarbeitung in Pflanzen" wird für weitere vier Jahre in Millionenhöhe von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Im SFB 648 forschen Wissenschaftler aus sechs Instituten der halleschen Universität und zwei Leibniz-Instituten. Auch der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" bekam den Zuschlag für eine weitere Förderperiode. In diesem SFB, angesiedelt an der Universität Leipzig, arbeiten Forscher aus drei MLU-Instituten mit.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir die Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit unserem Konzept überzeugen konnten", sagt Pflanzengenetikerin Prof. Dr. Ulla Bonas, Sprecherin des SFB 648. "Somit gehen wir gestärkt in die zweite Förderperiode - nachdem in den ersten vier Jahren Laufzeit das Gesamtprojekt eine fundamentale Weiterentwicklung erfahren hat." Gleich sechs neue Teilprojekte stünden in den Startlöchern, geleitet von profilierten Nachwuchswissenschaftlern und vor kurzem neu an die MLU berufenen Professoren.

Der Sonderforschungsbereich 648 wurde 2005 eingerichtet und zielt auf die Aufklärung der molekularen Mechanismen, die den intrazellulären Netzwerken, der Interaktion mit Krankheiten verursachenden Mikroorganismen und der Signalverarbeitung der Pflanzen zugrunde liegen. "Wachstum und Differenzierung von Pflanzen unterliegen einem kontinuierlichen Anpassungsprozess an eine Vielzahl ständig variierender Umweltfaktoren", erklärt Ulla Bonas. "Dies ergibt sich insbesondere aus der Lebensweise der Pflanzen, die zur Evolution effektiver Adaptions- und Abwehrmechanismen beitrug." Die Pflanzen können bei "Stress" nicht "weglaufen" und erfassen verschiedene Umweltfaktoren, ihre Reaktion darauf wird über höchst komplexe zelluläre und systematische Netzwerke gesteuert.

Das Forschungsfeld des SFB umfasst nun sowohl die Mechanismen des Informationstransfers innerhalb der und zwischen den Pflanzenzellen als auch bei der Erkennung von Krankheitserregern und deren Abwehr. Außeruniversitäre Partner sind das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle und das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben. Das Finanzvolumen umfasst rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr.

Erst im vergangenen Jahr hatten die halleschen Pflanzengenetiker mit zwei "Science"-Publikationen für Aufsehen gesorgt. Sie hatten herausgefunden, wie ein bestimmtes Eiweiß aus einem für Tomaten- und Paprika-Pflanzen spezifischen Krankheitserreger funktioniert - und welchen Mechanismus Pflanzen nutzen, um diesen Krankheitserreger abzutöten.

Der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" geht bereits in seine dritte Förderperiode. Ziel der Arbeiten in diesem 2002 eingerichteten SFB der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg ist

es, grundlegende Erkenntnisse über die Struktur und Funktion von Proteinen zu sammeln, die mit Krankheitsbildern und ihrer Heilung in Verbindung gebracht werden. Stellvertretender SFB-Sprecher ist Prof. Dr. Rainer Rudolph, Leiter der Abteilung Technische Biochemie im Institut für Biochemie und Biotechnologie der Martin-Luther-Universität. Beteiligt ist auch die hallesche Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung.

"Für die bisherige Arbeit und das Zukunftskonzept hat uns die Deutsche Forschungsgemeinschaft sehr gelobt. Das freut uns natürlich", sagt Professor Rudolph. Mit der SFB-Förderung werde an der MLU der Schwerpunkt Membranproteine weiter gestärkt. Dieser wird auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt, das im April dieses Jahres das internationale Zentrum für Innovationskompetenz "HALOmem - membrane protein structure & dynamics" bewilligt hat.

Ansprechpartner:
SFB 648
Prof. Dr. Ulla Bonas
Telefon: 0345 55 26301 oder 55 26290
E-Mail: ulla.bonas@genetik.uni-halle.de
SFB 610
Prof. Dr. Rainer Rudolph
Telefon: 0345 55 24860
E-Mail: rainer.rudolph@biochemtech.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb610.de
http://www.sfb648.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie