Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für hallesche Biowissenschaftler: Zwei Sonderforschungsbereiche erhalten weitere Förderung

03.12.2008
Doppelerfolg für die Biowissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU): Der an der MLU angesiedelte Sonderforschungsbereich (SFB) 648 "Melokulare Mechanismen der Informationsverarbeitung in Pflanzen" wird für weitere vier Jahre in Millionenhöhe von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Im SFB 648 forschen Wissenschaftler aus sechs Instituten der halleschen Universität und zwei Leibniz-Instituten. Auch der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" bekam den Zuschlag für eine weitere Förderperiode. In diesem SFB, angesiedelt an der Universität Leipzig, arbeiten Forscher aus drei MLU-Instituten mit.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir die Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit unserem Konzept überzeugen konnten", sagt Pflanzengenetikerin Prof. Dr. Ulla Bonas, Sprecherin des SFB 648. "Somit gehen wir gestärkt in die zweite Förderperiode - nachdem in den ersten vier Jahren Laufzeit das Gesamtprojekt eine fundamentale Weiterentwicklung erfahren hat." Gleich sechs neue Teilprojekte stünden in den Startlöchern, geleitet von profilierten Nachwuchswissenschaftlern und vor kurzem neu an die MLU berufenen Professoren.

Der Sonderforschungsbereich 648 wurde 2005 eingerichtet und zielt auf die Aufklärung der molekularen Mechanismen, die den intrazellulären Netzwerken, der Interaktion mit Krankheiten verursachenden Mikroorganismen und der Signalverarbeitung der Pflanzen zugrunde liegen. "Wachstum und Differenzierung von Pflanzen unterliegen einem kontinuierlichen Anpassungsprozess an eine Vielzahl ständig variierender Umweltfaktoren", erklärt Ulla Bonas. "Dies ergibt sich insbesondere aus der Lebensweise der Pflanzen, die zur Evolution effektiver Adaptions- und Abwehrmechanismen beitrug." Die Pflanzen können bei "Stress" nicht "weglaufen" und erfassen verschiedene Umweltfaktoren, ihre Reaktion darauf wird über höchst komplexe zelluläre und systematische Netzwerke gesteuert.

Das Forschungsfeld des SFB umfasst nun sowohl die Mechanismen des Informationstransfers innerhalb der und zwischen den Pflanzenzellen als auch bei der Erkennung von Krankheitserregern und deren Abwehr. Außeruniversitäre Partner sind das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle und das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben. Das Finanzvolumen umfasst rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr.

Erst im vergangenen Jahr hatten die halleschen Pflanzengenetiker mit zwei "Science"-Publikationen für Aufsehen gesorgt. Sie hatten herausgefunden, wie ein bestimmtes Eiweiß aus einem für Tomaten- und Paprika-Pflanzen spezifischen Krankheitserreger funktioniert - und welchen Mechanismus Pflanzen nutzen, um diesen Krankheitserreger abzutöten.

Der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" geht bereits in seine dritte Förderperiode. Ziel der Arbeiten in diesem 2002 eingerichteten SFB der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg ist

es, grundlegende Erkenntnisse über die Struktur und Funktion von Proteinen zu sammeln, die mit Krankheitsbildern und ihrer Heilung in Verbindung gebracht werden. Stellvertretender SFB-Sprecher ist Prof. Dr. Rainer Rudolph, Leiter der Abteilung Technische Biochemie im Institut für Biochemie und Biotechnologie der Martin-Luther-Universität. Beteiligt ist auch die hallesche Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung.

"Für die bisherige Arbeit und das Zukunftskonzept hat uns die Deutsche Forschungsgemeinschaft sehr gelobt. Das freut uns natürlich", sagt Professor Rudolph. Mit der SFB-Förderung werde an der MLU der Schwerpunkt Membranproteine weiter gestärkt. Dieser wird auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt, das im April dieses Jahres das internationale Zentrum für Innovationskompetenz "HALOmem - membrane protein structure & dynamics" bewilligt hat.

Ansprechpartner:
SFB 648
Prof. Dr. Ulla Bonas
Telefon: 0345 55 26301 oder 55 26290
E-Mail: ulla.bonas@genetik.uni-halle.de
SFB 610
Prof. Dr. Rainer Rudolph
Telefon: 0345 55 24860
E-Mail: rainer.rudolph@biochemtech.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb610.de
http://www.sfb648.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie