Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für hallesche Biowissenschaftler: Zwei Sonderforschungsbereiche erhalten weitere Förderung

03.12.2008
Doppelerfolg für die Biowissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU): Der an der MLU angesiedelte Sonderforschungsbereich (SFB) 648 "Melokulare Mechanismen der Informationsverarbeitung in Pflanzen" wird für weitere vier Jahre in Millionenhöhe von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Im SFB 648 forschen Wissenschaftler aus sechs Instituten der halleschen Universität und zwei Leibniz-Instituten. Auch der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" bekam den Zuschlag für eine weitere Förderperiode. In diesem SFB, angesiedelt an der Universität Leipzig, arbeiten Forscher aus drei MLU-Instituten mit.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir die Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit unserem Konzept überzeugen konnten", sagt Pflanzengenetikerin Prof. Dr. Ulla Bonas, Sprecherin des SFB 648. "Somit gehen wir gestärkt in die zweite Förderperiode - nachdem in den ersten vier Jahren Laufzeit das Gesamtprojekt eine fundamentale Weiterentwicklung erfahren hat." Gleich sechs neue Teilprojekte stünden in den Startlöchern, geleitet von profilierten Nachwuchswissenschaftlern und vor kurzem neu an die MLU berufenen Professoren.

Der Sonderforschungsbereich 648 wurde 2005 eingerichtet und zielt auf die Aufklärung der molekularen Mechanismen, die den intrazellulären Netzwerken, der Interaktion mit Krankheiten verursachenden Mikroorganismen und der Signalverarbeitung der Pflanzen zugrunde liegen. "Wachstum und Differenzierung von Pflanzen unterliegen einem kontinuierlichen Anpassungsprozess an eine Vielzahl ständig variierender Umweltfaktoren", erklärt Ulla Bonas. "Dies ergibt sich insbesondere aus der Lebensweise der Pflanzen, die zur Evolution effektiver Adaptions- und Abwehrmechanismen beitrug." Die Pflanzen können bei "Stress" nicht "weglaufen" und erfassen verschiedene Umweltfaktoren, ihre Reaktion darauf wird über höchst komplexe zelluläre und systematische Netzwerke gesteuert.

Das Forschungsfeld des SFB umfasst nun sowohl die Mechanismen des Informationstransfers innerhalb der und zwischen den Pflanzenzellen als auch bei der Erkennung von Krankheitserregern und deren Abwehr. Außeruniversitäre Partner sind das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle und das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben. Das Finanzvolumen umfasst rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr.

Erst im vergangenen Jahr hatten die halleschen Pflanzengenetiker mit zwei "Science"-Publikationen für Aufsehen gesorgt. Sie hatten herausgefunden, wie ein bestimmtes Eiweiß aus einem für Tomaten- und Paprika-Pflanzen spezifischen Krankheitserreger funktioniert - und welchen Mechanismus Pflanzen nutzen, um diesen Krankheitserreger abzutöten.

Der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" geht bereits in seine dritte Förderperiode. Ziel der Arbeiten in diesem 2002 eingerichteten SFB der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg ist

es, grundlegende Erkenntnisse über die Struktur und Funktion von Proteinen zu sammeln, die mit Krankheitsbildern und ihrer Heilung in Verbindung gebracht werden. Stellvertretender SFB-Sprecher ist Prof. Dr. Rainer Rudolph, Leiter der Abteilung Technische Biochemie im Institut für Biochemie und Biotechnologie der Martin-Luther-Universität. Beteiligt ist auch die hallesche Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung.

"Für die bisherige Arbeit und das Zukunftskonzept hat uns die Deutsche Forschungsgemeinschaft sehr gelobt. Das freut uns natürlich", sagt Professor Rudolph. Mit der SFB-Förderung werde an der MLU der Schwerpunkt Membranproteine weiter gestärkt. Dieser wird auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt, das im April dieses Jahres das internationale Zentrum für Innovationskompetenz "HALOmem - membrane protein structure & dynamics" bewilligt hat.

Ansprechpartner:
SFB 648
Prof. Dr. Ulla Bonas
Telefon: 0345 55 26301 oder 55 26290
E-Mail: ulla.bonas@genetik.uni-halle.de
SFB 610
Prof. Dr. Rainer Rudolph
Telefon: 0345 55 24860
E-Mail: rainer.rudolph@biochemtech.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb610.de
http://www.sfb648.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten