Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für hallesche Biowissenschaftler: Zwei Sonderforschungsbereiche erhalten weitere Förderung

03.12.2008
Doppelerfolg für die Biowissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU): Der an der MLU angesiedelte Sonderforschungsbereich (SFB) 648 "Melokulare Mechanismen der Informationsverarbeitung in Pflanzen" wird für weitere vier Jahre in Millionenhöhe von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Im SFB 648 forschen Wissenschaftler aus sechs Instituten der halleschen Universität und zwei Leibniz-Instituten. Auch der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" bekam den Zuschlag für eine weitere Förderperiode. In diesem SFB, angesiedelt an der Universität Leipzig, arbeiten Forscher aus drei MLU-Instituten mit.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir die Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit unserem Konzept überzeugen konnten", sagt Pflanzengenetikerin Prof. Dr. Ulla Bonas, Sprecherin des SFB 648. "Somit gehen wir gestärkt in die zweite Förderperiode - nachdem in den ersten vier Jahren Laufzeit das Gesamtprojekt eine fundamentale Weiterentwicklung erfahren hat." Gleich sechs neue Teilprojekte stünden in den Startlöchern, geleitet von profilierten Nachwuchswissenschaftlern und vor kurzem neu an die MLU berufenen Professoren.

Der Sonderforschungsbereich 648 wurde 2005 eingerichtet und zielt auf die Aufklärung der molekularen Mechanismen, die den intrazellulären Netzwerken, der Interaktion mit Krankheiten verursachenden Mikroorganismen und der Signalverarbeitung der Pflanzen zugrunde liegen. "Wachstum und Differenzierung von Pflanzen unterliegen einem kontinuierlichen Anpassungsprozess an eine Vielzahl ständig variierender Umweltfaktoren", erklärt Ulla Bonas. "Dies ergibt sich insbesondere aus der Lebensweise der Pflanzen, die zur Evolution effektiver Adaptions- und Abwehrmechanismen beitrug." Die Pflanzen können bei "Stress" nicht "weglaufen" und erfassen verschiedene Umweltfaktoren, ihre Reaktion darauf wird über höchst komplexe zelluläre und systematische Netzwerke gesteuert.

Das Forschungsfeld des SFB umfasst nun sowohl die Mechanismen des Informationstransfers innerhalb der und zwischen den Pflanzenzellen als auch bei der Erkennung von Krankheitserregern und deren Abwehr. Außeruniversitäre Partner sind das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle und das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben. Das Finanzvolumen umfasst rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr.

Erst im vergangenen Jahr hatten die halleschen Pflanzengenetiker mit zwei "Science"-Publikationen für Aufsehen gesorgt. Sie hatten herausgefunden, wie ein bestimmtes Eiweiß aus einem für Tomaten- und Paprika-Pflanzen spezifischen Krankheitserreger funktioniert - und welchen Mechanismus Pflanzen nutzen, um diesen Krankheitserreger abzutöten.

Der SFB 610 "Protein-Zustände mit zellbiologischer und medizinischer Relevanz" geht bereits in seine dritte Förderperiode. Ziel der Arbeiten in diesem 2002 eingerichteten SFB der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg ist

es, grundlegende Erkenntnisse über die Struktur und Funktion von Proteinen zu sammeln, die mit Krankheitsbildern und ihrer Heilung in Verbindung gebracht werden. Stellvertretender SFB-Sprecher ist Prof. Dr. Rainer Rudolph, Leiter der Abteilung Technische Biochemie im Institut für Biochemie und Biotechnologie der Martin-Luther-Universität. Beteiligt ist auch die hallesche Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung.

"Für die bisherige Arbeit und das Zukunftskonzept hat uns die Deutsche Forschungsgemeinschaft sehr gelobt. Das freut uns natürlich", sagt Professor Rudolph. Mit der SFB-Förderung werde an der MLU der Schwerpunkt Membranproteine weiter gestärkt. Dieser wird auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt, das im April dieses Jahres das internationale Zentrum für Innovationskompetenz "HALOmem - membrane protein structure & dynamics" bewilligt hat.

Ansprechpartner:
SFB 648
Prof. Dr. Ulla Bonas
Telefon: 0345 55 26301 oder 55 26290
E-Mail: ulla.bonas@genetik.uni-halle.de
SFB 610
Prof. Dr. Rainer Rudolph
Telefon: 0345 55 24860
E-Mail: rainer.rudolph@biochemtech.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb610.de
http://www.sfb648.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics