Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdgeschichte und Evolution: Grüne Zeugen zum Sprechen bringen

02.05.2012
Die Zypressen gehören zu einer uralten Familie und standen schon in der antiken Mythologie für Langlebigkeit - was jetzt auch wissenschaftlich begründet werden kann. Denn diese Pflanzen bieten einen einmaligen Blick in die Erdgeschichte.

Im sogenannten Erdmittelalter gab es mit dem Superkontinent Pangäa nur eine riesige Landmasse, die vor etwa 150 Millionen Jahren zerfiel. Nach und nach entstanden so die heutigen Kontinente.

Das Auseinanderdriften der Landmassen trennte oftmals auch Tier- und Pflanzenarten, die sich dann unterschiedlich entwickelten. Die Biodiversität nahm zu: Je größer die geografische Trennung, desto deutlicher unterschieden sich die entstehenden Artengruppen.

Die molekulare Uhr läuft rückwärts
„Zypressengewächse sind eine sehr alte Pflanzengruppe“, sagt Professor Susanne Renner, LMU-Biologin und Direktorin des Botanischen Gartens München. „Wir vermuteten also, dass sich ihre Familiengeschichte bis in die Zeit von Pangäa zurückverfolgen lassen sollte, wenn nicht die vielen Klimakatastrophen und die damit verbundenen Aussterbeereignisse uns einen Strich durch die Rechnung machen würden.“ Die Botanikerin und ihr Team erstellten deshalb einen Stammbaum der Zypressengewächse, indem sie die Gensequenzen von 122 weltweit vorkommenden Arten aus 32 Gattungen verglich - und mit einer „molekularen Uhr“ kombinierte.

Das Prinzip der molekularen Uhr ist einfach: Spalten sich zwei Stammeslinien von einem gemeinsamen Vorfahren ab, sammeln sie im Lauf der Zeit genetische Veränderungen an - jede Art für sich. Je länger die Trennung zurückliegt, desto größer und zahlreicher sind die Unterschiede. Der Vergleich der genetischen Veränderungen bietet so einen Blick in die Familiengeschichte und zeigt, wann und an welcher Stelle neue Arten abzweigten.

Evolutionäre Sackgassen enttarnt
„Diese molekularen Methoden haben in Kombination mit Fossilienfunden innerhalb der letzten 15 Jahre die sogenannte Biogeografie revolutioniert, also die Forschung zur Ausbreitungsgeschichte von Tieren und Pflanzen", sagt Renner. Einige Tier- und Pflanzengruppen erwiesen sich etwa als unerwartet jung. Zur Fehleinschätzung kam es, wenn sehr alte Fossilien als direkte Vorfahren heutiger Arten interpretiert wurden, obwohl sie als „evolutionäre Sackgassen“ tatsächlich gar keine Nachkommen hinterlassen haben.
Anders aber bei den Zypressengewächsen, die sich in der neuen Studie tatsächlich als uralte Familie erwiesen. Ihr Stammbaum reicht bis Pangäa zurück, wobei die Abspaltung der nördlichen Zypressen-Unterfamilie von der südlichen vor etwa 153 Millionen Jahren den Zerfall des Superkontinents widerspiegelt. Zerbrachen weitere Landmassen, so bildeten sich neue Linien - die Zypressengewäche sind damit die erste Pflanzenfamilie, die die großen Veränderungen der Erdgeschichte en Detail nachvollziehen lässt. (PNAS online vom 01. Mai 2012) (göd)

Publikation:
Distribution of living Cupressaceae reflects the breakup of Pangea
K. Mao, R.I. Milne, L. Zhang, Y. Peng, J. Liu, P. Thomas, R.R. Mill, S. Renner
PNAS online vom 01. Mai 2012
doi: 10.1073/pnas.1114319109

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Susanne Renner
Tel.: 089 / 17861-257
Fax: 089 / 2180 – 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.sysbot.biologie.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie