Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdgeschichte und Evolution: Grüne Zeugen zum Sprechen bringen

02.05.2012
Die Zypressen gehören zu einer uralten Familie und standen schon in der antiken Mythologie für Langlebigkeit - was jetzt auch wissenschaftlich begründet werden kann. Denn diese Pflanzen bieten einen einmaligen Blick in die Erdgeschichte.

Im sogenannten Erdmittelalter gab es mit dem Superkontinent Pangäa nur eine riesige Landmasse, die vor etwa 150 Millionen Jahren zerfiel. Nach und nach entstanden so die heutigen Kontinente.

Das Auseinanderdriften der Landmassen trennte oftmals auch Tier- und Pflanzenarten, die sich dann unterschiedlich entwickelten. Die Biodiversität nahm zu: Je größer die geografische Trennung, desto deutlicher unterschieden sich die entstehenden Artengruppen.

Die molekulare Uhr läuft rückwärts
„Zypressengewächse sind eine sehr alte Pflanzengruppe“, sagt Professor Susanne Renner, LMU-Biologin und Direktorin des Botanischen Gartens München. „Wir vermuteten also, dass sich ihre Familiengeschichte bis in die Zeit von Pangäa zurückverfolgen lassen sollte, wenn nicht die vielen Klimakatastrophen und die damit verbundenen Aussterbeereignisse uns einen Strich durch die Rechnung machen würden.“ Die Botanikerin und ihr Team erstellten deshalb einen Stammbaum der Zypressengewächse, indem sie die Gensequenzen von 122 weltweit vorkommenden Arten aus 32 Gattungen verglich - und mit einer „molekularen Uhr“ kombinierte.

Das Prinzip der molekularen Uhr ist einfach: Spalten sich zwei Stammeslinien von einem gemeinsamen Vorfahren ab, sammeln sie im Lauf der Zeit genetische Veränderungen an - jede Art für sich. Je länger die Trennung zurückliegt, desto größer und zahlreicher sind die Unterschiede. Der Vergleich der genetischen Veränderungen bietet so einen Blick in die Familiengeschichte und zeigt, wann und an welcher Stelle neue Arten abzweigten.

Evolutionäre Sackgassen enttarnt
„Diese molekularen Methoden haben in Kombination mit Fossilienfunden innerhalb der letzten 15 Jahre die sogenannte Biogeografie revolutioniert, also die Forschung zur Ausbreitungsgeschichte von Tieren und Pflanzen", sagt Renner. Einige Tier- und Pflanzengruppen erwiesen sich etwa als unerwartet jung. Zur Fehleinschätzung kam es, wenn sehr alte Fossilien als direkte Vorfahren heutiger Arten interpretiert wurden, obwohl sie als „evolutionäre Sackgassen“ tatsächlich gar keine Nachkommen hinterlassen haben.
Anders aber bei den Zypressengewächsen, die sich in der neuen Studie tatsächlich als uralte Familie erwiesen. Ihr Stammbaum reicht bis Pangäa zurück, wobei die Abspaltung der nördlichen Zypressen-Unterfamilie von der südlichen vor etwa 153 Millionen Jahren den Zerfall des Superkontinents widerspiegelt. Zerbrachen weitere Landmassen, so bildeten sich neue Linien - die Zypressengewäche sind damit die erste Pflanzenfamilie, die die großen Veränderungen der Erdgeschichte en Detail nachvollziehen lässt. (PNAS online vom 01. Mai 2012) (göd)

Publikation:
Distribution of living Cupressaceae reflects the breakup of Pangea
K. Mao, R.I. Milne, L. Zhang, Y. Peng, J. Liu, P. Thomas, R.R. Mill, S. Renner
PNAS online vom 01. Mai 2012
doi: 10.1073/pnas.1114319109

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Susanne Renner
Tel.: 089 / 17861-257
Fax: 089 / 2180 – 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.sysbot.biologie.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie