Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbsubstanz-Moleküle werden auf Bio-Chip wie in der Natur zusammengepackt

09.08.2016

Normalerweise stoßen sich einzelne Moleküle des Erbmaterials gegenseitig ab. Ist jedoch wenig Platz, müssen die DNA-Moleküle dichter gepackt werden. In Spermien, im Zellkern und in der Protein-Hülle eines Virus ist dies der Fall. Einem internationalen Physiker-Team ist es nun gelungen, diese sogenannte DNA-Kondensation auf einem Bio-Chip künstlich nachzuempfinden.

Wichtige biologische Abläufe in Zellen nachzubilden und so besser verstehen zu können, ist aktuell ein zentrales Forschungsthema. Nun haben es Physiker der TU München und des Weizmann-Instituts in Rehovot erstmals geschafft, die sogenannte DNA-Kondensation auf einem Bio-Chip kontrolliert ablaufen zu lassen. Dabei handelt es sich um einen Prozess, der überall dort eine Rolle spielt, wo DNA-Moleküle sehr dicht gepackt im Körper vorkommen, etwa weil sie durch räumliche Gegebenheiten auf ein kleines Volumen begrenzt sind.


Labyrinth aus kondensierten DNA-Molekülen

Bild: G. Pardatscher / TUM

Im Zellkern ist das genauso der Fall wie in der Protein-Hülle eines Virus oder im Kopf eines Spermiums. Das Phänomen ist auch physikalisch interessant, weil es eine Art Phasenübergang darstellt. Die DNA-Doppelstränge, die sich normalerweise aufgrund ihrer negativen Ladung gegenseitig abstoßen, sind dann ganz eng zusammengepackt. „Im verdichteten Zustand sind sie beinahe kristallin angeordnet“, sagt Co-Autor und TU-Professor Friedrich Simmel.

Nano-Haare

Dem internationalen Team um Simmel und seinen israelischen Kollegen Roy Bar-Ziv gelang es, Tausendstel Millimeter, also mehrere tausend Basenpaare lange DNA-Moleküle möglichst dicht an verschieden breite Nano-Strukturen auf einem Chip zu binden. Dies sieht ein bisschen so aus, als hätten die Forscher winzige Härchen auf die Chipoberfläche transplantiert.

Aufgrund ihrer negativen Ladung stießen sich die DNA-Moleküle zunächst ab, was wirkte, als würden einem die Nano-Härchen zu Berge stehen. Gaben die Forscher nun ein Mittel namens Spermidin hinzu, dessen Moleküle mehrfach positiv geladen sind, startete der Kondensationsvorgang. Die zuvor eher aufrecht stehenden DNA-Fäden fielen in sich zusammen, einer nach dem anderen sank zielgerichtet entlang der dünnen Strukturen auf den nächsten.

Das ist wie eine Domino-Kaskade im Nanoformat. Das Resultat waren dicht übereinander liegende DNA-Moleküle, so eng gepackt, wie sie eben auch in Zellkernen vorkommen. Alle DNA-Moleküle lagen entlang der vorgegebenen Pfade. „Das ist ein ganz dramatischer Vorgang“, sagt Simmel. „Die DNA wird schlagartig in eine Richtung gebündelt.“

Kondensation und Dekondensation, also das erneute Entpacken der DNA-Stränge, spielen beispielsweise bei der Genexpression eine wichtige Rolle. Sind die DNA-Moleküle dicht gepackt, lässt sich beispielsweise die in ihnen gespeicherte Information nicht auslesen.

Neue Erkenntnisse mit dem DNA-Chip

Die Forscher haben so einen weiteren Baustein, um auf Chip-Oberflächen gezielt künstliche Zellen herstellen und mit all ihren Phänomenen studieren zu können. „Es ist denkbar, Zell-ähnliche Systeme mit dicht gepackter DNA auf einem Chip zu realisieren“, sagt Simmel. Die DNA-Kondensation könnte dann dazu dienen, die Gen-Expression und das Kopieren von Gen-Informationen in so einer künstlichen Zelle besser steuern zu können.

Prinzipiell ist es auch möglich, die dicht gepackten DNA-Moleküle dazu zu nutzen, auf solchen Biochips gezielt Signale und Informationen über eine Art Leiterbahn weiterzugeben und zu verteilen. Kondensation und Dekondensation ließen sich dabei wie ein An-/Aus-Schalter nutzen und zeitlich gut steuern.

Friedrich Simmel wäre kein leidenschaftlicher Grundlagenforscher, würde er nicht neben technischen Anwendungsperspektiven gleichzeitig die Grundlagenphysik im Auge behalten. „Wir wollen auch die Bedingungen des Phasenübergangs bei der Kondensation verstehen“, sagt Simmel. „Dafür haben wir auf dem Chip ideale Bedingungen. Wir können exakt kontrollieren, wo er stattfindet und wie schnell er passiert.“

Das sei so ähnlich wie bei einem unterkühlten Wasser oder Bier im Eisfach, wo die Flüssigkeit auch von einem Kristallisationskeim ausgehend ab einem bestimmten Punkt schlagartig kristallisiere und das Eis wachse. Nur steuert hier nicht die Temperatur den Phasenübergang, sondern die Konzentration der positiv geladenen Moleküle.

Die Arbeiten wurden unterstützt durch Mittel der Volkswagen Stiftung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft über den Exzellenzcluster Nanosystems Initiative Munich (NIM), der Israel Science Foundation und der Minerva 80 Foundation.

Publikation:
G. Pardatscher, D. Bracha, O. Vonshak, S. S. Daube, F. C. Simmel, R. H. Bar-Ziv, „DNA condensation in one dimension“, Nature Nanotechnology (2016), DOI: 10.1038/nnano.2016.142

Kontakt:
Prof. Dr. Friedrich C. Simmel
Physik-Department und ZNN/WSI
Am Coulombwall 4a
85748 Garching, Deutschland
Tel: +49 89 289 11610
E-Mail: simmel@tum.de
Web: http://www.e14.ph.tum.de/

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nnano/journal/vaop/ncurrent/full/nnano.2016.142.html Link zur Publikation
http://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/33314/ Link zur Pressemitteilung

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Berichte zu: Bio-Chip Chip Coulombwall DNA-Chip DNA-Moleküle DNA-Stränge Genexpression Moleküle dna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte