Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Erbsenzählerei zur Keimzelle der Genetik wurde

07.01.2010
Forschungsprojekt an der Universität Jena zum Mendelismus in Böhmen und Mähren verlängert

Spätestens als Craig Venter vor wenigen Jahren behauptete, er habe als erster das menschliche Genom sequenziert und die menschliche Erbinformation komplett entschlüsselt, schien das Zentrum der Genetik in den USA zu liegen.

Doch die Genetik gedeiht nicht nur fernab Europas, sie hat hier sogar ihren Ausgangspunkt, wie Wissenschaftler der Universität Jena nachgewiesen haben. "Brünn kann als zentraler symbolischer Entstehungsort der Genetik bezeichnet werden", sagt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld. "Böhmen und Mähren", so der Biologiedidaktiker weiter, "nehmen in der Entwicklung der modernen Vererbungsforschung eine Schlüsselstellung ein".

Das zusammen mit Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach geleitete Jenaer Forscherteam hat nun eine erste Darstellung zur Entwicklung der Genetik in den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts in Böhmen und Mähren vorgelegt. Um das Projekt zu erweitern und zu vertiefen, fördert es die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun für weitere zwei Jahre mit rd. 130.000 Euro.

Harmlose Erbsen waren es, mit denen der Augustiner-Mönch Johann Gregor Mendel (1822-1884) in Brünn experimentierte. Bis heute werden seine Erkenntnisse zur Vererbung als Mendelsche Gesetze gelehrt; Mendel gilt als Vater der Genetik. Zunächst aber fanden die 1865 als "Versuche über Pflanzenhybriden" veröffentlichten Resultate keinen Widerhall. Sie wurden erst 1900 wiederentdeckt und aus der harmlosen Erbsenzählerei des Mönchs erwuchs eine Entwicklung, die Mendel zum "slawischen Helden" und Genetik in der Selbstwahrnehmung zur national-slawischen Wissenschaft machte. Mendels Vereinnahmung hat zu einer deutlichen Abgrenzung von den von anderen Seiten getragenen Traditionen einer darwinistisch/haeckelschen Evolutionsbiologie geführt. "Dabei verzahnten sich in Böhmen und Mähren ideologische Bewertungen und die innerfachliche Entwicklung des Fachs Genetik in diesem Raum", unterstreicht Projektpartner Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach vom Ernst-Haeckel-Haus der Jenaer Universität.

Die Wissenschaftler haben in den vergangenen zwei Jahren für ihre Forschungen zahllose Archive, Sammlungen sowie 55 Zeitschriftenreihen durchforstet, um das notwendige Material zu erhalten. Aus ihren bibliographischen Recherchen ist ein umfassender Literaturfundus entstanden, der in diesem Jahr ebenso veröffentlicht werden soll wie Gesamt-Bibliographien der wichtigsten Protagonisten des slawischen Mendelismus, auch eine digitale Datenbank ist in Vorbereitung.

Für die Öffentlichkeit werden die Jenaer Forschungen ebenfalls greifbar sein: Für 2010 ist geplant, die Brünner Mendel-Gedächtnisausstellung von 1910 mit zahlreichen Bilddokumenten in den Räumen des Ernst-Haeckel-Hauses zu rekonstruieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Recherchen der Jenaer Wissenschaftshistoriker machen auch deutlich, wie unterschiedlich das Verständnis des Gen-Begriffs und der Umgang mit ihm waren. All dies vor der Entwicklung, die der Biologismus in jenes Konglomerat aus Humangenetik, Rasselehre und Eugenikdiskussion führte, das bis zum Versuch der Heydrich-Stiftung ging, in Prag die Rassenkunde als eigenständigen völkisch bestimmten Forschungsbereich zu etablieren.

In den kommenden Monaten werden sich die Jenaer Forscher nun v. a. mit drei Themenkomplexen intensiver beschäftigen: der Theorie der Vererbung und der Vererbungsmechanismen, dem Mendelismus in Züchtungsforschung und Medizin sowie mit der Person Mendels und dem Mendelismus. "Denn das Bild des Mönchs Mendel muss und wird sich ändern", ist sich Biodidaktiker Hoßfeld sicher. Mendel wird auf gleicher Höhe mit Haeckel, Lamarck und Darwin stehen - für Craig Venter wird es trotz aller Verdienste sicher noch dauern, bis er diese Stellung erreichen kann.

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Jena
Am Steiger 3 / Bienenhaus, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949491
E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de
Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach
Ernst-Haeckel-Haus der Universität Jena
Berggasse 7, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 949500
E-Mail: Olaf.Breidbach[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics