Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epigenetik - Die Mustermacher

28.01.2016

Kleine Veränderungen an der Protein-Verpackung der DNA, die die Genaktivität steuern, können sich zu wiederkehrenden Motiven kombinieren und beeinflussen sich gegenseitig.

Alle Zellen eines Organismus enthalten dieselben Gene – trotzdem läuft etwa in Muskelzellen ein völlig anderes genetisches Programm ab als in Nervenzellen. Welche Gene wann und wo aktiv sind, wird über epigenetische Modifizierungen gesteuert, bei denen molekulare Schalter an bestimmte Proteine angeheftet werden.


Grafik: norman blue / Fotolia.com

Wissenschaftler um Professor Peter Becker vom Biomedizinischen Centrum (BMC) der LMU und Dr. Carsten Marr vom Helmholtz Zentrum München haben gezeigt, dass sich benachbarte Modifikationen gegenseitig beeinflussen. Ihre Ergebnisse ermöglichen auch neue Einblicke in die Mechanismen der epigenetischen Genregulation. Die neue Studie wurde nun im Fachmagazin Cell Systems publiziert.

Acetylierung ist eine der wichtigsten Modifikationen von Histon-Proteinen, die im Zellkern einen schützenden Mantel um die dicht gepackte DNA bilden. Kleine Acetylgruppen dienen dabei als molekulare Schalter, mit denen die Zelle die Zugänglichkeit und damit die Aktivität von Genen regulieren kann.

Vermittelt wird die Acetylierung von Enzymen, die Acetylgruppen spezifisch auf bestimmte Proteinbausteine übertragen beziehungsweise wieder entfernen. Histone besitzen jedoch mehrere Acetyl-Andockstellen, sodass räumlich benachbarte Acetylierungen zu Mustern – sogenannten Motiven – kombiniert sein können. „Wir gehen davon aus, dass dabei nicht nur die einzelne Acetylierung eine Funktion hat, sondern auch das Muster als Ganzes“, sagt Becker.

In einer früheren Studie, bei der Beckers Team Acetylierungsenzyme systematisch stilllegte, fanden die Wissenschaftler außerdem zu ihrer Überraschung, dass in der Nähe der Zielstruktur des ausgeschalteten Enzyms neue Acetylierungen hinzukamen, sodass die Summe der Acetylierungen innerhalb eines Motivs sehr ähnlich blieb.

Komplexe Interaktionen

„Im Unterschied zu bisherigen Theorien scheinen sich benachbarte Acetylierungen also gegenseitig zu beeinflussen“, sagt Christian Feller, der das Projekt während seiner Doktorarbeit vorangetrieben hat. „Bestimmte Motive kommen häufiger vor als andere. Auch das spricht dafür, dass Acetylierungs-Motive nicht zufällig entstehen. Wegen der sehr komplexen Interaktionen zwischen den beteiligten Molekülen kann man mit biochemischen Methoden alleine allerdings nicht aufklären, welche Mechanismen zur Bildung bestimmter Motive führen.“

Aus diesem Grund kombinierten die Wissenschaftler die experimentellen Daten aus der früheren Studie mit einem theoretischen Ansatz: Das Drosophila-Histon H4 trägt an einem Ende vier benachbarte acetylierbare Bausteine, sodass potenziell 16 verschiedene Motive entstehen können – je nachdem, welcher Baustein acetyliert oder nicht acetyliert vorliegt. Welches Motiv wie oft vorkommt, hatte Beckers Team bereits experimentell ermittelt.

Das Team des Theoretikers Marr simulierte nun die Entstehung dieser Motive mithilfe mathematischer Modelle, mit denen sich anhand vorgegebener Randbedingungen – insbesondere der Acetylierungsraten – errechnen lässt, wie häufig ein bestimmtes Motiv vorkommt. Anschließend verglichen die Wissenschaftler die Ergebnisse mit den experimentell ermittelten Daten – je besser die Werte übereinstimmen, desto besser spiegelt das Modell die Realität wider.

Mehr als eine Milliarde Modelle

Die Modelle wurden dann durch Variation der Randbedingungen immer weiter verbessert und neu gerechnet. „Insgesamt haben wir mehr als eine Milliarde Modelle durchgerechnet, bis wir das bestmögliche Modell identifizieren konnten“, sagt Marr. „Dieses Modell basiert auf der Annahme, dass spezifische Enzyme die Bausteine mit jeweils unterschiedlichen Raten acetylieren, und dass existierende Acetylierungen die Modifikation benachbarter Bausteine beeinflussen.“

Die mathematische Modellierung bestätigt damit, dass die Acetylierung motiv-spezifisch ist. Darüber hinaus lassen sich Reaktionswege identifizieren und ermöglichen damit einen genaueren Einblick in das Acetylierungsnetzwerk der Zellen. In einem zweiten Schritt zeigte der Vergleich mit einem experimentellen Datensatz der nicht für die Modellierung verwendet wurde, dass die Simulation gut voraussagt, wie sich die gefundenen Reaktionswege durch den Ausfall bestimmter Enzyme ändern.

Nach Ansicht der Wissenschaftler ist das Modell ein wertvolles Instrument, um die Funktion von Enzymen zu untersuchen, zu denen es noch keine experimentellen Daten gibt. „Auf diese Weise können wir einen tieferen Einblick in die Mechanismen der Acetylierung gewinnen und möglicherweise in Zukunft Methoden entwickeln, die Histon-Acetylierung gezielt zu beeinflussen“, sagt Becker. „Dies hätte potenziell auch therapeutische Relevanz, da Fehler bei der Histon-Acetylierung zur Entstehung zahlreicher Krankheiten beitragen.“

Publikation:
Combinatorial histone acetylation patterns are generated by motif-specific reactions
Thomas Blasi, Christian Feller, Justin Feigelman, Jan Hasenauer, Axel Imhof , Fabian J. Theis, Peter B. Becker, Carsten Marr
Cell Systems 2016
http://www.cell.com/cell-systems/abstract/S2405-4712%2816%2900003-X

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Becker
Biomedizinisches Centrum der LMU
Molekularbiologie
Te.: 089-2180-75-427
pbecker@med.uni-muenchen.de
http://www.molekularbiologie.abi.med.uni-muenchen.de/personen/becker_group/becke...

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Acetylgruppen Acetylierung Epigenetik molekulare Schalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte