Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018

Wissenschaftler der Universität Bonn haben eine überraschende Doppelfunktion der Ceramid-Synthase aufgeklärt. Demnach katalysiert das Enzym nicht nur einen zentralen Schritt bei der Herstellung lebenswichtiger Lipide. Es besitzt zusätzlich die Fähigkeit, Gene des Fettstoffwechsels an- oder abzuschalten. Die Studie erscheint in der renommierten Fachzeitschrift „Cell Reports“.

Ceramid-Synthasen verknüpfen Fettsäuren mit bestimmten Aminosäuren zu so genannten Ceramiden. Diese übernehmen im Organismus eine Reihe lebenswichtiger Aufgaben. Ihre Bedeutung ist so zentral, dass sich die Enzyme, die sie herstellen, in vielen Millionen Jahren der Evolution kaum verändert haben.


Im Labor (von links): Franka Eckardt, Dr. Reinhard Bauer, Melanie Thielisch und Mariangela Sociale vom LIMES-Institut (Life & Medical Sciences) der Universität Bonn.

© Foto: Barbara Frommann/Uni Bonn

So ähnelt etwa die Ceramid-Synthase der Taufliege Drosophila stark der des Menschen. Im Unterschied zu dem nur wenige Millimeter kleinen Insekt verfügen wir allerdings über sechs verschiedene Varianten des Enzyms.

Dennoch eignet sich die Taufliege hervorragend, um die Ceramid-Synthase zu studieren. Möglicherweise liefert das Insekt nun sogar die Antwort auf eine Frage, die Molekularbiologen schon seit einiger Zeit umtreibt. Die meisten Ceramid-Synthasen verfügen nämlich nicht nur über eine Region, mit der sie die Fettsäure an die Aminosäure binden: „Außer diesem katalytischen Zentrum gibt es bei der Ceramid-Synthase oft zusätzlich noch eine so genannte Homöo-Domäne“, erklärt Dr. Reinhard Bauer, Privatdozent am LIMES-Institut der Universität Bonn.

Homöo-Domänen sind Protein-Bereiche, die üblicherweise dazu da sind, DNA zu binden. Man findet sie vor allem in Transkriptionsfaktoren. Das sind Proteine, die sich an die DNA heften und so zum Beispiel verhindern können, dass bestimmte Gene abgelesen werden. Von Ceramid-Synthasen glaubte man aber bislang, dass sie gar nicht mit DNA in Kontakt kämen. Wozu aber dann die Homöo-Domäne?

Ceramid-Synthase schaltet Gene des Fettstoffwechsels ab

„Wir konnten zeigen, dass die Ceramid-Synthase in Taufliegen auch in der Innenmembran des Zellkerns verankert ist“, erläutert Mariangela Sociale, die Erstautorin der Studie. Der Zellkern fungiert bei allen Tieren als eine Art Bibliothek, die die DNA und somit die Erbinformationen enthält. In ihm werden Abschriften der Gene erstellt, die die Zelle momentan benötigt. „Die Ceramid-Synthase kann hier an bestimmte Abschnitte der DNA binden und so bestimmte Gene abschalten“, sagt Sociale.

Das macht die Synthase aber nicht willkürlich, sondern in Abhängigkeit vom Ernährungszustand der Fliege. Wenn diese hungert, löst die Ceramid-Synthase nämlich ihren Klammergriff. Als Folge kann nun unter anderem das Gen für die Lipase 3 abgelesen werden. Lipase 3 zerlegt Fett in seine Bestandteile, die dann zur Energiegewinnung eingesetzt werden können. Bei ausreichend Futter bleibt das Gen für die Lipase 3 dagegen blockiert. Fett wird nicht abgebaut, sondern als Energiespeicher für schlechtere Zeiten in spezialisierten Depotzellen eingelagert. „Die Ceramid-Synthase übernimmt demnach eine wichtige Steuerfunktion im Fettstoffwechsel“, betont Bauer.

Bereits vor einigen Jahren haben die Wissenschaftler vom LIMES-Institut eine Mutation gefunden, durch die Taufliegen abmagern. Folgerichtig tauften die Forscher die genetische Veränderung auf den Namen „Schlank“. „Wir wissen inzwischen, dass eine Mutation innerhalb der Homöo-Domäne zu diesem Schlank-Phänotyp führen kann“, erklärt Bauer. „Das Enzym kann dadurch nicht mehr an die DNA binden.“ Als Folge bildet die Fliege auch unter guten Ernährungsbedingungen ständig Lipase 3. Sie kann also kein Fett-Depot aufbauen.

Interessanterweise verschwindet dieser Effekt, wenn die Forscher in die Schlank-Fliegen ein intaktes Ceramid-Synthase-Gen der Maus einfügen. „Das Maus-Gen kann in der Fliege also augenscheinlich ebenfalls die Aktivität der Lipase regulieren“, erläutert Dr. Bauer. „Und zwar abhängig vom Ernährungsstatus. Das spricht dafür, dass die Homöo-Domäne in Säugetieren und vermutlich auch beim Menschen eine ähnliche Funktion übernimmt wie bei Drosophila.“

Möglicherweise ist die Ceramid-Synthase also generell eine zentrale Schaltzentrale im Fettstoffwechsel. Damit wäre die Homöo-Domäne ein viel versprechender neuer Ansatzpunkt für Medikamente, etwa gegen Fettleibigkeit oder Diabetes. Auch bei anderen Erkrankungen wie dem seltenen unheilbaren Zellweger-Syndrom könnte die Transkriptionsfaktor-Funktion der Synthasen eine Rolle spielen.

Publikation: Mariangela Sociale, Anna-Lena Wulf, Bernadette Breiden, Kathrin Klee, Melanie Thielisch, Franka Eckardt, Julia Sellin, Margret H. Bülow, Sinah Löbbert, Nadine Weinstock, André Voelzmann, Joachim Schultze, Konrad Sandhoff und Reinhard Bauer: Ceramide Synthase Schlank Is a Transcriptional Regulator Adapting Gene Expression to Energy Requirements; Cell Reports 22, S. 1–12, 23. Januar 2018; DOI: 10.1016/j.celrep.2017.12.090

Kontakt:

PD Dr. Reinhard Bauer
LIMES-Institut (Life & Medical Sciences) der Universität Bonn
Tel. 0228/7362744
E-Mail: r.bauer@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics