Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entstehung der Baumwollfasern

16.01.2013
Seit mehreren Jahrtausenden nutzt der Mensch Baumwolle, um Kleidung und Stoffe herzustellen. Aber wie entstand diese wichtige Naturfaser im Verlauf der Evolution?
Vor rund 60 Millionen Jahren vervielfältigten sich die Chromosomensätze der Baumwolle fünf- bis sechsfach. Dadurch erhöhte sich die genetische Vielfalt und die Bildung der Baumwollfaser, eine evolutionäre Innovation, wurde ermöglicht.

Baumwolle (Gossypium spec.) wird vom Mensch als Ölpflanze, hauptsächlich aber zur Gewinnung von Naturfasern angebaut. Die Baumwollfaser wird aus den Samenhaaren (sogenannte Trichome) gewonnen, die die Samen als Verlängerung der Epidermis ausbilden. Die Fasern werden meist zu Fäden gesponnen und für die Produktion von Textilien verwendet. Daher hängt die Qualität der Fasern vor allem von ihrer Länge ab.

Jedoch nicht jede Baumwollart besitzt lange Samenhaare, die zu Garn weiterverarbeitet werden können.

Die Evolution der Baumwollfaser
Ein internationales Forscherteam, darunter auch deutsche Forscher vom Institute of Bioinformatics and Systems Biology (IBIS), rekonstruierte die genetische Entwicklung der Baumwolle, um die Evolution der für uns bedeutenden Naturfaser nachzuzeichnen.

Die Entstehung von qualitativ hochwertigen, spinnbaren Baumwollfasern ist mit einem Phänomen verknüpft, dass Polyploidie genannt wird. Polyploide Pflanzen besitzen mehr als zwei Chromosomensätze in ihren Zellen. Diese können durch die Vervielfachung der bestehenden diploiden (zweifachen) Chromosomensätze oder durch die Fusion unterschiedlicher, verwandter Genome - wie z.B. beim Weizen - entstehen.

Der lange Weg zur spinnbaren Baumwollfaser
Vor mindestens 60 Millionen Jahren entwickelte sich die Baumwolle aus einem Vorfahren, den sie mit Kakao (Theobroma cacao) gemeinsam hat. Kurz danach kam es zu einer abrupten fünf-bis sechsfachen Vervielfältigung der Chromosomensätze. Das von den Forschern betrachtete Genom der wilden Baumwollart Gossypium raimondii besitzt dabei 13 Chromosomen. Die Vergrößerung des Erbguts im Vergleich zum Kakao wird an einem Beispiel deutlich: Auf fünf Chromosomen konnten Erbinformationen gefunden werden, die beim Kakao auf nur einem einzigen Chromosom liegt.

Die Samen bilden lange, helle Haare aus, die z.B. zu Kleidung weiterverarbeitet werden können. (Quelle: © Begonia / Wikimedia.org)

Kakao (Theobroma cacao) und Baumwolle entwickelten sich aus einem gemeinsamen Vorfahren. (Quelle: © iStockphoto®)

Auf unterschiedlichen Kontinenten entstanden parallel wilde Vorfahren unserer heutigen Kulturbaumwolle. Wilde Baumwolle (mit dem sogenannten Genom D), die in Mittelamerika heimisch war, hatte allerdings kurze, nicht spinnbare Samenhaare. Auf dem afrikanischen Kontinent entwickelten sich im Laufe der Zeit allerdings zwei weitere, spezifische Genome - das F und aus diesem wiederum das A-Genom. Pflanzen mit dem Genom A besaßen bereits etwas längere und damit prinzipiell spinnbare Samenhaare.

Fusion vergrößert das genetische Repertoire
Vor circa ein bis zwei Millionen Jahren verschmolzen die Baumwollgenome A und D schließlich miteinander. Dadurch gewann das Erbgut der Pflanze an Komplexität und bildete die Grundlage für neue Merkmale. Durch diese Fusion zweier Genome entwickelten sich letztlich auch die wesentlich längeren Samenhaare, die später vom Menschen entdeckt und als Naturfasern weiterverarbeitet wurden. Aufgrund dieses neuen Phänotyps wurde die Baumwolle vom Menschen kultiviert und zu einer der bedeutsamsten Nutzpflanzen, die heute nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken ist. Mittlerweile gibt es moderne Hochleistungssorten mit verbesserter Produktivität und Faserlänge.

Das Genom ist komplex

Die wirtschaftlich bedeutendsten Baumwollarten Gossypium hirsutum und Gossypium barbadense entwickelten sich so die Meinung der Forscher, unabhängig voneinander Gemeinsam ist ihnen ein tetraploides Genom, d.h. sie besitzen statt einem doppelten einen vierfachen Chromosomensatz. Sie entstanden also durch die Kreuzung zweier unterschiedlicher, diploider Wild-Baumwollarten. Dieses Phänomen bezeichnen Biologen allgemein als Allopolyploidie.

Vergleich durch DNA-Sequenzierung
Die Wissenschaftler verglichen für ihre Forschung das Erbgut mehrerer Baumwollarten. Gossypium raimondii galt den Forschern hierbei als Referenzgenom, welches sequenziert und mit DNA-Abschnitten (Re-Sequenzierung) anderer Arten verglichen wurde.

Bei diesen vergleichenden Genomanalysen betrachteten die Wissenschaftler die Art Gossypium herbaceum (Genom A), deren Samenhaare lang und spinnbar sind und der Art Gossypium longicalyx (Genom F), deren Fasern nicht-spinnbar sind, mit der ebenfalls nicht-spinnbaren Art Gossypium raimondii (Genom D). Diese drei diploiden Arten wurden daraufhin mit der evolutionär später entstandenen und heute häufig angebauten Art Gossypium hirsutum verglichen. Diese tetraploide Kulturpflanzenart entstand durch Allopolyploidie aus den zwei A und D Genomen.

Bessere Fasern durch die Duplikation der Chromosomensätze

Evolutionär jüngere Baumwollarten, wie beispielsweise die hier betrachtete Gossypium hirsutum, haben durch die Vervielfältigung der Chromosomensätze und die Fusion unterschiedlicher Genome die 30-36-fache Anzahl an Genen ihrer wilden Vorfahren. So entstanden durch die Vergrößerung des Erbguts beispielsweise Gene, welche die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen verbesserten (Schädlings- und Krankheitsresistenz).

Man vermutet daher, dass Polyploidie ein Mechanismus ist, der Pflanzen, die stärker als andere Lebewesen an einen Standort gebunden sind, hilft sich besser an wechselnde Umweltbedingungen anzupassen. Die Spannbreite der möglichen Reaktionsmuster wird durch die Erhöhung der genetischen Vielfalt erweitert. Die Vervielfältigung der Chromosomensätze führt deshalb oft zu neuen, unvorhersehbaren Eigenschaften, wie z. B. einer höheren Produktivität und im Fall der Baumwolle zu einer veränderten Faserqualität. Polyploide Pflanzen sind somit nicht nur die Summe ihrer Vorläufer, sondern können ganz neue Merkmale hervorbringen.

Die phylogenetischen Erkenntnisse und genetischen Sequenzdaten dieser Forschungsarbeit können helfen weitere Forschung voranzutreiben und die Züchtung von neuen Sorten zu erleichtern.

Quelle:
Paterson, A. H. et al. (2012): Repeated polyploidization of Gossypium genomes and the evolution of spinnable cotton fibres. In: Nature 492, 423–427, 20. Dezember 2012, doi: 10.1038/nature11798.

Paterson, A. H. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/die-entstehung-der-baumwollfasern?page=0,0&piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise