Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entschlüsselung der Langsamkeit

19.07.2011
Zoologen der Universität Jena ergründen, wie Faultiere das Energiesparen perfektioniert haben

Ihr Leben steht Kopf: Statt aufrecht der Schwerkraft zu trotzen, verbringen Faultiere den überwiegenden Teil ihres Lebens kopfüber in den Ästen von Bäumen hängend. Müssen sie sich bewegen, so tun sie das nur langsam. Sehr langsam.

Doch warum sind Faultiere so „faul“? Und wie hat sich der Bewegungsapparat dieser Außenseiter im Laufe der Evolution an ihre gemächliche Lebensweise angepasst? Das haben Zoologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt umfassend untersucht.

„Zu unserer großen Überraschung unterscheidet sich die Fortbewegung der Faultiere im Prinzip gar nicht so sehr von der anderer Säugetiere, etwa der Affen, die statt am Ast zu hängen, auf dem Ast entlang balancieren“, sagt Dr. John Nyakatura. Der Evolutionsbiologe hat im Rahmen seiner Doktorarbeit am Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum die Fortbewegung von Faultieren mit einer Röntgenvideoanlage gefilmt und ihre Bewegungsabläufe analysiert. Das war anfangs gar nicht so leicht. Denn das erste Faultier, das der Jenaer Wissenschaftler vor der Kamera hatte, verweigerte schlichtweg die Arbeit. „Faultier Mats wollte einfach nicht kooperieren“, erinnert sich Nyakatura schmunzelnd. Deshalb wurde es an einen Zoo abgegeben und machte als „das faulste Tier der Welt“ rund um den Globus Schlagzeilen.

Die Zweifingerfaultiere Julius, Evita und Lisa zeigten sich dagegen kooperativer. Sie hangelten die dafür vorgesehene Stange in der Röntgenröhre entlang. „Ihre Beinstellung und die Beugung der Gelenke entspricht dabei exakt denen anderer Säugetiere beim Laufen“, erläutert Nyakatura. Insofern könne man sich die Fortbewegung der Faultiere praktisch als „Laufen“ unter dem Ast vorstellen. Nur eben viel langsamer als bei anderen Vierbeinern.

Deutliche Unterschiede fand der Evolutionsbiologe allerdings im anatomischen Aufbau der Tiere. „Faultiere besitzen sehr lange Arme, aber nur sehr kurze Schulterblätter, die frei beweglich einem schmalen, abgerundeten Brustkorb aufliegen. Das verleiht ihnen einen maximalen Bewegungsradius.“ Außerdem sei es bei den Faultieren zu einer Verschiebung der Ansatzstellen bestimmter Muskeln gekommen, was es ihnen ermögliche, das eigene Körpergewicht mit möglichst geringem Energieaufwand zu halten.

„Die Anpassung an die langsame, energiesparende Art der Fortbewegung erfolgte in der Evolution der Faultiere ausschließlich über die Anatomie“, bilanziert John Nyakatura. Das sei umso erstaunlicher, als sich dieses Prinzip gleich zwei Mal unabhängig voneinander entwickelt habe: bei den Zweifingerfaultieren ebenso wie bei den Dreifingerfaultieren. Denn anders als es äußere Erscheinung und Lebensweise der Tiere vermuten lassen, sind diese beiden Familien evolutionär gesehen nur relativ weitläufig miteinander verwandt.

„Mit ihrer Lebensweise besetzen die Faultiere eine ökologische Nische“, ergänzt Prof. Dr. Martin S. Fischer, der die Arbeit von John Nyakatura betreut hat. „Faultiere führen ein Leben im Energiesparmodus.“ Das Ausnützen energiearmer Kost in Verbindung mit einer unauffälligen Lebensweise mache sie zu den absoluten „Energiesparmodellen“ unter den Säugetieren, so der Inhaber des Jenaer Lehrstuhls für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie. Und das sei ein ausgewiesenes Erfolgsrezept, was mit „Faulheit“ rein gar nichts zu tun habe.

Inzwischen untersuchen John Nyakatura und seine Kollegen übrigens keine Faultiere mehr – diese sind in den Dortmunder Zoo zurückgekehrt. Jetzt widmen sich die Jenaer Forscher u. a. dem Lauf von Vögeln.

Kontakt:
Dr. John Nyakatura
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949183
E-Mail: john.nyakatura[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie