Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfesselte RNA-Moleküle mit therapeutischem Potenzial

30.01.2009
EXIST-Forschungstransferförderung für Ausgründung aus dem Plazenta-Labor des Universitätsklinikums Jena

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt Wissenschaftler des Plazenta-Labors am Universitätsklinikum Jena (UKJ) bei der Unternehmensgründung.

Das Team des Biologen Dr. Tobias Pöhlmann erhält im Rahmen des EXIST-Forschungstransfer-Programms 350.000 Euro, um sein Konzept der "Intelligenten siRNA" bis zur Marktreife zu entwickeln.

"Unser Business-Plan steht, in etwa anderthalb Jahren wollen wir die Vorarbeiten abgeschlossen und das Unternehmen gegründet haben", fasst Dr. Tobias Pöhlmann das Ziel der jetzt begonnenen ersten Förderphase zusammen. Das Produkt, das der Biologe und seine fünf Mitstreiter vermarkten wollen, haben sie "Intelligente siRNA" genannt.

Die sogenannten small interfering RNA-Moleküle (siRNA) können bestimmte Gene stumm schalten, indem sie verhindern, dass die darauf codierten Proteine produziert werden. Um diesen Mechanismus für neue Therapieansätze nutzen zu können, darf die siRNA aber nur in den kranken Zielzellen, zum Beispiel Tumorzellen, wirken und nicht gesundes Gewebe schädigen. "Wir haben es geschafft, siRNA durch Anbindung von einem Protein zu hemmen", beschreibt Pöhlmann das patentierte Verfahren, "erst in den Zielzellen spalten Enzyme das Protein ab und machen die siRNA wieder funktionsfähig. So wirkt unsere intelligente siRNA zellspezifisch."

Das Projekt ist aus Forschungsarbeiten im Plazenta-Labor entstanden und wird hier auch weiterhin wissenschaftlich begleitet, zusammen mit Partnern von der Charité und der Swansea University. "Zellspezifische siRNA ist auch für die biomedizinische Laborforschung höchst interessant", betont PD Dr. Udo Markert, der Leiter dieses Forschungslabors an der Abteilung für Geburtshilfe des Universitätsklinikums Jena.

Unterstützung erhalten die Wissenschaftler mit ihrem Gründungsprojekt nicht nur vom Bundesministerium. Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) gab 26.000 Euro Sachmittel. Auch die Universität fördert tatkräftig, durch Beratung im Servicezentrum Forschung und Transfer, die Überlassung von Patentrechten, die Bereitstellung von Räumen im Gründerzentrum sowie Laborfläche und Ausstattung am Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie. Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ulrich S. Schubert arbeiten die Molekularbiologen hier bereits an einem weiteren innovativen Forschungsprojekt im Bereich "Intelligente Nanocontainer".

Nach der Gründung soll die zweite Förderphase des BMWi-Programms starten, in der die ersten Schritte zum Unternehmensaufbau unterstützt werden. "Dann beginnt mit der Suche nach Investoren und Partnern der eigentliche Schritt vom Labor zum Markt", so der Firmengründer Tobias Pöhlmann.

Kontakt:
Dr. Tobias Pöhlmann
"Intelligent siRNA Technologies"
Gründerzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kahlaische Str. 1
Tel.: 03641 / 930850
Fax.: 03641 / 930852
E-Mail: tobias.poehlmann[at]intelligent-sirna.com

Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.intelligent-sirna.com
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten