Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfesselte Hirn-Stammzellen

29.07.2014

Enthüllt: Wie Hirn-Stammzellen in der sich entwickelnden Großhirnrinde die Zellteilungsmaschine regulieren, so dass Nervenzellen gebildet werden

Damit unser Gehirn sich gesund entwickeln und wachsen kann, vermehren  sich Hirn-Stammzellen zunächst und beginnen erst danach, Nervenzellen zu bilden. Forscher am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden berichten jetzt in der Fachzeitschrift eLife, wie Hirn-Stammzellen in der sich entwickelnden Großhirnrinde (Neokortex) den Wechsel von Zellteilungen, bei denen Stammzellen vermehrt werden, zu Zellteilungen, bei denen Nervenzellen gebildet werden, steuern können.


Sich teilende Hirn-Stammzellen in der embryonalen Großhirnrinde der Maus.

Die weißen Fasern in der Metaphasen-Zelle in der Mitte des Bildes sind mitotische Mikrotubuli. Ein Beispiel für einen apikalen astralen Mikrotubulus ist die lange weiße Faser, die sich vom linken Spindelpol dieser Zelle (rot) zur apikalen Zellmembran (grün) erstreckt. Solche apikalen (und auch basalen) astralen Mikrotubuli ermöglichen eine symmetrische Zellteilung, welche die Zelle senkrecht teilt (siehe die Anaphasen-Zelle rechts von der Metaphasen-Zelle). Die Chromosomen sind blau angefärbt, und die Zentrosomen rot.

Bildautor: Felipe Mora-Bermúdez

Sie identifizierten eine bestimmte Komponente des Zellskeletts, nämlich eine Subpopulation von Mikrotubuli, welche die Ausrichtung der Zellteilungsmaschinerie regulieren, und damit die Art der Zellteilung. Die Studie wirft neues Licht darauf, wie die Teilung von Hirn-Stammzellen – und damit die Entwicklung des Gehirns – gesteuert wird.

Während der Entwicklung des Gehirns von Säugetieren vermehren sich Hirn-Stammzellen zunächst durch symmetrische Zellteilungen, durch die jeweils zwei neue Stammzellen entstehen.  Später wechseln diese zu asymmetrischen Zellteilungen, bei denen jeweils eine Stammzelle und eine Nervenzelle (bzw. eine Nervenzellvorläuferzelle) gebildet werden.

 In einer sich teilenden Zelle verteilt die mitotische Spindel – eine multimolekulare Maschine – wesentliche Zellbestandteile wie die Chromosomen auf die zwei neuen Tochterzellen. Bei der symmetrischen Teilung von Hirn-Stammzellen ist die Spindel so ausgerichtet, dass sich die Zelle vertikal entlang ihrer Längsachse teilen kann, das heißt von ihrer Unterseite hin zur Oberseite.

Dadurch werden die verschiedenen Zellkomponenten proportional gleich auf die beiden Tochter-Stammzellen verteilt. Bei der asymmetrischen Zellteilung hingegen ändert sich die Ausrichtung der Spindel, und die verschiedenen Zellkomponenten werden ungleich verteilt. Das hilft den Tochterzellen, sich zum Beispiel in Nervenzellen zu spezialisieren.

Die Ausrichtung der Spindel wird von sternenförmig angeordneten Mikrotubuli gesteuert – intrazelluläre Seile, welche die Spindel an der Zellmembran verankern. Klassische Studien zu Hirn-Stammzellen bei wirbellosen Tieren zeigten, dass die Spindel bei der asymmetrischen Zellteilung um volle 90° gedreht ist, um die Zelle horizontal statt vertikal zu teilen.

„Bei Säugetieren sind diese Neuausrichtungen der Spindel viel weniger ausgeprägt“, sagt Felipe Mora-Bermúdez, der die Experimente in Wieland Huttners Arbeitsgruppe am MPI-CBG durchführte. „ Wir wussten, dass sich die Spindeln in Säugetieren anders verhalten, aber hatten keine Ahnung, wie sie das machen“.

Um das herauszufinden, verwendeten die Wissenschaftler leistungsstarke Mikroskope, um die Teilung von Hirn-Stammzellen in der sich entwickelnden Großhirnrinde der Maus zu analysieren; diese Zellteilung ist der im Menschen sehr ähnlich. Im Gegensatz zu früheren Annahmen stellten die Forscher fest, dass nicht alle Mikrotubuli für die Ausrichtung der Spindel verantwortlich sind, sondern nur diejenigen, welche die Spindel mit der Oberseite (apikal) und der Unterseite (basal) der Zellmembran verbinden.

Für eine symmetrische Zellteilung sind viele der apikalen und basalen Mikrotubuli im Einsatz, um eine stabile Ausrichtung der Spindel für die vertikale Teilung zu gewährleisten. „ Es ist so ähnlich, wie wenn man ein Campingzelt aufbaut“, vergleicht Mora-Bermúdez. „Um das Zelt zu stabilisieren, muss man es mit vielen Abspannseilen fest im Boden verankern. Analog dazu muss bei einer symmetrischen Zellteilung die Spindel ebenfalls fest verankert sein."

Um den Wechsel zur asymmetrischen Zellteilung zu ermöglichen, verringert sich in den Hirn-Stammzellen die  Anzahl der apikalen und basalen Mikrotubuli. Die Spindel ist damit weniger festgebunden und kann sich freier bewegen, was wiederum eine Zellteilung auslöst, die weniger vertikal ist; dadurch können Nervenzellen gebildet werden.

„Die Kontrolle dieses Wechsels ist ausschlaggebend“, sagt Wieland Huttner, Direktor am MPI-CBG und Betreuer der Studie. „Fehler können zu Störungen in der Entwicklung des Nervensystems führen und sehr kleine Gehirne und geistige Behinderungen, wie Mikrozephalie oder  Lissenzephalie, zur Folge haben.

Die Studie eröffnet eine neue Perspektive zur neokortikalen Nervenzellbildung. Sie zeigt neue Zusammenhänge zwischen der Zellpolarität von Hirn-Stammzellen und ihrer symmetrischen bzw. asymmetrischen Teilung. Dies ist auch für die Evolution des Gehirns relevant, das sich bei den verschiedenen Säugetieren zu unterschiedlicher Größe entwickelt.

Originalveröffentlichung:

Mora-Bermúdez, Felipe; Matsuzaki, Fumio; Huttner, Wieland B. Specific polar subpopulations of astral microtubules control spindle orientation and symmetric neural stem cell division. eLife 2014, doi: 10.7554/eLife.02875

Link zur Veröffentlichung: http://elifesciences.org/content/early/2014/07/04/eLife.02875
 

Weitere Informationen:

Felipe Mora-Bermúdez
Max Planck Institute of 
Molecular Cell Biology and Genetics
Pfotenhauerstr. 108
01307 Dresden

Tel. +49 (351) 210 2907
eMail: mora@mpi-cbg.de

Wieland Huttner
Max Planck Institute of 
Molecular Cell Biology and Genetics
Pfotenhauerstr. 108
01307 Dresden

Tel. +49 (351) 210 1500
eMail: huttner@mpi-cbg.de

Katrin Boes | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-cbg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie