Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ente entschlüsselt: Immun gegen Vogelgrippe?

11.06.2013
Wassergeflügel gilt als Reservoir für einige Krankheitserreger, unter anderem für die Viren der Aviären Influenza, der Vogelgrippe.

An den niedrig pathogenen Formen erkranken die Tiere nicht, scheiden die Erreger aber aus und können darüber unter anderem auch Haus- und Nutzgeflügel infizieren. Ein internationales Forscherteam unter Mitarbeit des Senckenberg-Naturschutzgenetikers Dr. Robert Kraus hat nun das Genom der Ente entschlüsselt.

In einigen Immungenen fanden die Wissenschaftler mögliche Erklärungen, warum Enten weniger empfänglich für die Krankheit sind als Hühner. Die Studie ist gestern im Fachmagazin Nature Genetics erschienen.

Enten spielen weltweit eine große Rolle in der Nahrungsmittelproduktion und sind wichtige Elemente in Süßgewässerökosystemen. Vorfahr der domestizierten Hausente ist die Stockente (Anas platyrhynchos), die weltweit am häufigsten vorkommende Entenart.

Für einige Krankheitserreger, wie beispielsweise die Erreger der Vogelgrippe, bildet Wassergeflügel wie die Stockente ein sogenanntes Reservoir. Die Wildvögel verbreiten Krankheitserreger über ihre Ausscheidungen. Es besteht ein Gesundheitsrisiko für Nutzgeflügelbestände, mit denen sie in Kontakt kommen, es drohen Ausbrüche der klassischen Geflügelpest, der sogenannten Vogelgrippe.

Die große Mehrheit der 144 möglichen Subtypen von Vogelgrippeviren ist niedrig pathogen, das bedeutet, sie lösen in der Regel kein gravierendes Krankheitsbild aus. Anders ist das bei den hoch pathogenen Erregern; ein Seuchenausbruch mit diesen Viren führt in Nutztierbeständen zu erheblichen Schäden. Einige dieser Viren sind auch auf andere Spezies wie den Menschen übertragbar und können hier ebenfalls zu schwerer Krankheit bis zum Tod führen.

Ein internationales Forscherteam, bestehend aus Wissenschaftlern der China Agricultural University, Beijing, der School of Veterinary Studies, University of Edinburgh und einer Reihe weiterer Forschungseinrichtungen, darunter das Senckenberg Forschungsinstitut, Fachgebiet Naturschutzgenetik in Gelnhausen, hat in den vergangenen Jahren das Genom der Hausente entschlüsselt. Dabei hat man Hinweise gefunden, warum diese Entenart einerseits ein stabiles Reservoir für niedrig pathogene Vogelgrippeviren darstellt, andererseits aber auch die hoch pathogenen Formen der Vogelgrippe rasant verbreiten kann.

Besonderes Augenmerk legten die Forscher bei der Untersuchung des Enten-Genoms auf die vergleichende Analyse der Immungene mit anderen Vogelarten und Säugetieren. Im Vergleich zu Säugetieren ist das Immunsystem von Vögeln weniger komplex. Bei den Enten zeigten sich aber einige spezifische Veränderungen bestimmter Immungene.

So zeigt der Vergleich zwischen Ente und Huhn, dass vor allem Beta-Defensine (Elemente der angeborenen Immunabwehr), und Butyrophiline, wichtige Proteine bei der Kontrolle von T-Zellen (erworbene Immunabwehr), sich bei Enten ganz anders entwickelt haben als beim Huhn. Versuche zur Genexpression ergaben, dass während der Immunabwehr gegen verschiedene Subtypen des Vogelgrippevirus H5N1 im Lungengewebe der Enten gerade diese beiden Gruppen von Immungenen (Beta-Defensine und Butyrophiline) besonders auffällig reguliert wurden. Hier werden nun weitere Untersuchungen ansetzen, um herauszufinden, wie genau die Enten die Vogelgrippe abwehren.

„Das Entengenom zusammen mit der Genexpressionsstudie stellt ein wichtiges Werkzeug dar, um zukünftig noch genauer zu verstehen, wie sich niedrig und hoch pathogene Vogelgrippeviren ausbreiten können“, erläutert Dr. Robert Kraus, Naturschutzgenetiker am Senckenberg Forschungsinstitut Standort Gelnhausen.

Publikation

Yinhua Huang et. al.: The duck genome and transcriptome provide insight into an avian influenza virus reservoir species
Nature Genetics (2013) doi:10.1038/ng.2657

Kontakt
Dr. Robert H.S. Kraus
Conservation Genetics Group
Senckenberg Research Institute
Research Station Gelnhausen
Clamecystrasse 12
63571 Gelnhausen
Tel: 06051-61954-3132
robert.kraus@senckenberg.de

Pressestelle

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Regina Bartel
Tel. 069- 7542 1434
regina.bartel@senckenberg.de

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Dr. Sören Dürr | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/abs/ng.2657.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn
30.05.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht 3D-Druckertinte aus dem Wald
30.05.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie