Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering plants for biofuels

26.11.2012
With increasing demands for sustainable energy, being able to cost-efficiently produce biofuels from plant biomass is more important than ever. However, lignin and hemicelluloses present in certain plants mean that they cannot be easily converted into biofuels.

A study published in BioMed Central’s open access journal Biotechnology for Biofuels appears to have solved this problem, using gene manipulation techniques to engineer plants that can be more easily broken down into biofuels.



Plants high in lignin and hemicelluloses – lignocellulosic biomass – have a high content of pentose sugars that are more difficult to ferment into fuels than plants with hexose sugars. In order to be useful for biofuel production, scientists need to be able to engineer plants with smaller amounts of xylan – the major non-cellulosic polysaccharide – present in secondary cell walls.

With this in mind, a research group from the Lawrence Berkeley National Laboratory, USA, used 3 mutant strains of Arabidopsis deficient in xylan – irregular xylem (irx) mutants irx7, irx8 and irx9 – in order to engineer plants with low xylan content and improved properties for easier breakdown of carbohydrate into simple sugars (saccharification). The irx mutants normally exhibit severe dwarf phenotypes that result from xylem vessel collapse and consequent impaired transport of water and nutrients. The team hypothesized that restoring xylan biosynthesis in the plants would complement the mutations.

To reintroduce xylan biosynthesis into the xylem of irx7, 8 and 9, Henrik Scheller and colleagues manipulated the promoter regions of vessel-specific VND6 and VND7 transcription factor genes. Significantly, they found that the ensuing phenotypes completely restored wild-type growth patterns in some cases, resulting in stronger plants with restored mechanical properties, whilst at the same time maintaining a low overall xylan content and improved saccharification properties that allowed for better breakdown into biofuels.

Plants with up to 23% reduction in xylose levels and 18% reduction in lignin content were obtained, whilst normal xylem function was restored. The plants also showed a 42% increase in saccharification yield after pretreatment.

Lead author Scheller said, “These results show that it is possible to obtain plants that have reduced amounts of xylan in their walls while still preserving the structural integrity of the xylem vessels. The xylan engineering system we present here is a great step towards tailored bioenergy crops that can be easily converted into biofuels. He continued, “This approach in Arabidopsis has the potential to be transferred to other biofuel crop species in the near future, in particular, the poplar species.”

These results from this study provide hope that a viable alternative to fossil fuels may soon be available.

Hilary Glover | alfa
Further information:
http://www.biotechnologyforbiofuels.com/

More articles from Life Sciences:

nachricht Cells cling and spiral 'like vines' in first 3-D tissue scaffold for plants
27.08.2015 | University of Cambridge

nachricht Cellular contamination pathway for plutonium, other heavy elements, identified
27.08.2015 | DOE/Lawrence Berkeley National Laboratory

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Im Focus: Auf Zeitreise in die Vergangenheit von Randmeeren: IOW-Expedition erkundet kanadische Küstengewässer

Wie und warum haben sich küstennahe Gewässer im Lauf der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte verändert? Wie kann man unterscheiden, welche Prozesse natürlicher Weise dazu beigetragen haben und welche durch den Einfluss des Menschen angestoßen wurden? Lässt sich die Ostsee als intensiv erforschtes Modell mit anderen Randmeeren vergleichen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Expedition der MARIA S. MERIAN, die am 25. August 2015 im kanadischen Halifax startet und das Forschungsschiff unter Federführung des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) in den Sankt-Lorenz-Strom und den Sankt-Lorenz-Golf und anschließend entlang der Küste von Labrador bis in die Hudson-Straße führt.

Mit an Bord sind insgesamt 25 WissenschaftlerInnen, darunter 15 vom IOW und 10 weitere
kanadische und U.S.-amerikanische Forschungspartner. Koordiniert wird...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

Neue Lösungen für Passivierung und Wafering: Fraunhofer CSP auf der EU PVSEC

27.08.2015 | Veranstaltungen

Tagung des CHF-KL: Industrie 4.0 und Digitalisierung - Herausforderungen für das Personalmanagement

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tiefer Blick in die Mechanismen von Halos

27.08.2015 | Physik Astronomie

Forschungsteam der Universität Hamburg beobachtet Auferstehung eines kosmischen (Radio-)Phönix

27.08.2015 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Bor-Dotierung von Graphen-Nanoband

27.08.2015 | Physik Astronomie