Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endokrinologen für verstärkte Schilddrüsenforschung

02.08.2011
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt jetzt die Erforschung von Schilddrüsenhormonen mit einem neuen Schwerpunktprogramm. Den Anstoß dafür gab ein Vorantrag von Schilddrüsenexperten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) aus Essen, Bremen und Berlin.

Ziel des Programmes ist ein besseres Verständnis der molekularen Mechanismen von Schilddrüsenhormonen, um Vorsorge und Therapie der damit verbundenen Erkrankungen weiterzuentwickeln.

Funktionsstörungen der Schilddrüse wirken sich auf das zentrale Nervensystem, Herz-Kreislauf-System und die Knochen aus. Diese Organsysteme zählen zu den wichtigsten Zielorten von Schilddrüsenhormonen. „Inzwischen hat aber vor allem auch das Fettgewebe als Effektorgan für die Steuerung des Energiehaushalts sehr wichtige Bedeutung erlangt – noch dazu vor dem Hintergrund der epidemieartig sich ausbreitenden Adipositas“, sagt DGE-Vizepräsidentin Professor Dr. med. Dagmar Führer, aus Essen.

„Wir begrüßen die Einrichtung eines endokrinologischen Schwerpunktprogramms durch die DFG deshalb überaus und sind froh, durch unseren Vorantrag ein so wichtiges Projekt mit ins Leben gerufen zu haben“, so Führer, die gemeinsam mit Professor Dr. rer. nat. Klaudia Brix, Bremen, und Privatdozentin Dr. rer. nat. Heike Biebermann aus Berlin das Programm wissenschaftlich koordiniert. Das Programm soll eine Antwort auf die zentrale Frage finden, was eine gesunde beziehungsweise krankhafte Funktion der Schilddrüse ausmacht.

Von der Forschung erhoffen sich die Wissenschaftlerinnen vielfältige Erkenntnisse: Aktuelle Arbeiten zeigen, dass Schilddrüsenhormone über Transportproteine in die Zellen gelangen. „Die Identifizierung des ersten Schilddrüsenhormontransporters hat dazu beigetragen, bei Patienten mit schweren neurologischen Entwicklungsstörungen den zugrundeliegenden molekularen Mechanismus aufzuklären“, sagt Führer, Direktorin der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen am Zentrum für Innere Medizin der Universitätsklinik Essen.

Das Schwerpunktprogramm soll die Transportwege der Thyroidhormone erforschen, und auch, welche Folgen eine Störung dieser Wege mit sich bringt: „Langfristig wollen wir auf diese Weise Strategien zur Prävention und Therapie von Krankheiten entwickeln, die mit Schilddrüsenhormonen assoziert sind – und das sind zahlreiche.“

Das Schwerpunktprogramm ist auf sechs Jahre angelegt. Die erste Phase ist jetzt offen ausgeschrieben. Bewerber können ihre Anträge bis zum 30. November 2011 bei der DFG einreichen. Welche davon sie fördern wird, entscheidet sich Ende März 2012. Weitere Informationen zur Bewerbung finden Interessierte im Internet.

Endokrinologie ist die Lehre von Hormonen und Stoffwechsel sowie den Erkrankungen auf diesem Gebiet. Hormone werden von endokrinen Drüsen, zum Beispiel Schilddrüse oder Hirnanhangdrüse, aber auch bestimmten Zellen in Hoden und Eierstöcken, „endokrin“ sezerniert, das heißt nach „innen“ in das strömende Blut abgegeben. Im Unterschied dazu geben die „exokrinen“ Drüsen, wie beispielsweise Speicheldrüsen oder Schweißdrüsen, ihre Sekrete nach „außen“ ab.

Pressekontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics