Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich: Chinas Asterngewächse jetzt englisch bestimmbar

08.03.2012
Wer in China Disteln, Wegwarten oder Kornblumen begegnete und wissen wollte, um welche Pflanzenart es sich genau handelt, der musste die chinesische Sprache beherrschen: Die bisherige Bestimmungsliteratur war ausschließlich Chinesisch.
Damit erschließt die kürzlich erschienene englischsprachige Ausgabe der „Flora of China. Vol. 20-21 (Asteraceae).“ die große Familie der Asterngewächse erstmals für die nicht-chinesische Welt. Das Werk ist das Ergebnis jahrelanger Forschungen eines internationalen Expertenteams aus über 33 führenden Wissenschaftlern. Der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem der Freien Universität Berlin war mit vier Wissenschaftlern maßgeblich beteiligt.

Die online-Version http://www.efloras.org/volume_page.aspx?volume_id=2020&flora_id=2 des Textbandes bietet zusätzlich zur Druckversion interaktive Bestimmungsschlüssel und Fotografien der Pflanzen. Ein umfangreicher gedruckter Illustrationsband wird voraussichtlich in einem Jahr erscheinen und den aktuellen Textband komplettieren.

Das Werk vereint den aktuellen Kenntnisstand über die Familie der Asterngewächse in China in einem Band. Die knapp 1000 Seiten starke Publikation ist von großer Bedeutung für Botaniker, Vegetationskundler, Ökologen, Pharmazeuten und Geographen sowie für alle an der Flora Chinas Interessierten: Sie bietet erstmals die Möglichkeit, die Asterngewächse Chinas selbständig und zuverlässig bestimmen zu können – ohne auf chinesische Literatur oder die Kenntnisse eines Spezialisten zurückgreifen zu müssen.

Neue Arten entdeckt vom Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem
Die Berliner Wissenschaftler bearbeiteten die Verwandtschaftskreise der Disteln, der Wegwarten (Cichorieae), der Alpenscharten (Saussurea und Verwandte) und der Kornblumen (Centaurea und Verwandte). Ihre Bearbeitungen beruhen auf der Sichtung der kompletten historischen und aktuellen Literatur, der Auswertung vieler tausender Herbarbelege aus wissenschaftlichen Sammlungen der ganzen Welt, sowie in vielen Fällen den neuesten verfügbaren molekularbiologischen Untersuchungen. Vier neue Arten wurden entdeckt und 51 Sippen aufgrund veränderter Gattungskonzepte neu benannt. Mit der Erarbeitung der Flora waren Expeditionen und Feldstudien in China und Forschungsaufenthalte in internationalen Herbarien verbunden. Die Erforschung der Familie der Asterngewächse ist ein traditioneller Forschungsschwerpunkt des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin-Dahlem.

Asterngewächse in China: die größte Erfolgsstory
Die Familie der Asterngewächse (Asteraceae) ist die artenreichste Pflanzenfamilie in China. Mit der Veröffentlichung des nun vorliegenden Werkes sind 2336 Arten innerhalb der Familie in China bekannt. Damit zählen etwa siebeneinhalb Prozent der in China bekannten Gefäßpflanzen zu den Asterngewächsen. Sie sind überaus erfolgreich und in ganz China zu finden: von den höchsten Gipfeln der Erde im Himalaya und dem tibetischen Hochland bis zum tropischen Regenwald in Yunnan und auf der Insel Hainan, von der Wüste Gobi bis zur Taiga an den Grenzen Sibiriens. Viele Asterngewächse sind Nutzpflanzen, wie beispielsweise die in der traditionellen chinesischen Medizin bedeutenden Schneelotus-Arten (Gattung Saussurea). Bei allen Asterngewächsen sind die kleinen Einzelblüten zu körbchenartigen Köpfchen zusammengefasst, siewerden daher im Deutschen auch Korbblütler genannt.
Flora of China: Eines der größten Florenprojekte der Gegenwart
Die chinesische Flora ist eine der artenreichsten der Nordhalbkugel außerhalb der Tropen und daher von überragender Bedeutung für pflanzliche Vielfalt und genetische Ressourcen: Die Pflanzenwelt umfasst über 31 000 Arten und beherbergt damit etwa ein Zehntel der pflanzlichen Biodiversität unseres Planeten und etwa zehnmal mehr Pflanzenarten als Deutschland. Über die Hälfte der Arten kommt nur in China und nirgendwo anders auf der Welt vor. Dieser hohe Endemismusanteil und die Artenvielfalt der Gebirge machen die Erforschung der chinesischen Flora zu einem interessanten Modellfall für das Verständnis der pflanzlichen Evolution. Aufgrund fehlender aktueller und englischsprachiger Fachliteratur war eine Erforschung der chinesischen Pflanzenwelt bislang erschwert. Die Bearbeitung und Publikation der „Flora of China“ ermöglicht eine Erschließung der Flora Chinas für die internationale Fachwelt und ist eines der größten Florenprojekte der Gegenwart. Es wird von dem Botanischen Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Beijing und dem Botanischen Garten in St. Louis (Missouri, U.S.A.) geleitet und koordiniert. 477 Wissenschaftler aus 31 Ländern erarbeiten insgesamt 47 Bände, von denen mit dem vorliegenden nun 40 bereits erschienen sind.
Publikation:
Wu, Z. Y., Raven, P. H. & Hong, D. Y. (eds) 2011, Flora of China. Volume 20-21 (Asteraceae). Science Press (Beijing) & Missouri Botanical Garden Press (St. Louis).
http://www.efloras.org/volume_page.aspx?volume_id=2020&flora_id=2

Kapitel der Mitautoren des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin-Dahlem:

Shi, Z.; Raab-Straube, E. von, Greuter, W. & Martins, L. 2011. Cardueae. Pp. 42–194.

Shi Z., Ge X. J.; Kilian N., Kirschner J., Štìpánek J., Sukhorukov A. P., Mavrodiev E. V. & Gottschlich G. 2011: Cichorieae. – Pp. 195–353.

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:
Eckhard von Raab-Straube, Tel. 030 / 838 50 445, E-Mail: e.raab-straube@bgbm.org
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin

Dr. Norbert Kilian, Tel. 030 / 838 50 129, E-Mail: n.kilian@bgbm.org
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Freie Universität Berlin

Der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem ist eine botanische Sammlungs- und Forschungseinrichtung mit Bildungsauftrag. Die 1679 gegründete Einrichtung ist eine der größten und bedeutendsten ihrer Art weltweit. 22.000 Pflanzenarten werden kultiviert und umfangreiche Sammlungen dokumentieren die globale Pflanzenvielfalt. Forschungsschwerpunkte betreffen die Evolution und Biodiversität von astern- und nelkenartigen Blütenpflanzen sowie von Kieselalgen (Asterales, Caryophyllales, Bacillariophyta) und die Flora von Europa und des mediterranen Raumes sowie der Insel Kuba. International führend ist die Einrichtung im Bereich der Biodiversitätsinformatik.

Gesche Hohlstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.efloras.org/volume_page.aspx?volume_id=2020&flora_id=2
http://www.bgbm.org/bgbm/pr/archiv/pressimages/press_images.HTM#China

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz