Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik-Chips entschlüsseln Wanderung der Lachse

29.10.2008
Effizientere Technologie soll Auskunft über Fischmigration geben

Der Frage, was mit den Junglachsen nach der Geburt und ihrer Wanderung zurück ins Meer geschieht, interessiert Wissenschaftler bereits seit Jahren brennend. Mit einem neuen effektiven und vor allem kostengünstigen Tracking-System ist es nun möglich, die Tiere bis zu 2.500 Kilometer weit zu verfolgen.

Das Pacific Ocean Shelf Tracking (POST) Project, das Teil des internationalen Zensus des marinen Lebens ist, wird vom Vancouver Aquarium geleitet und soll auch zeigen, wie sich globale Veränderungen auf die Migration von Lebewesen auswirkt.

"Das System, das auf akustischen Signalen beruht, ist wirklich einzigartig", meint Jim Bolger, Direktor des POST-Project, das im Vancouver Aquarium beheimatet ist, im pressetext-Interview. Bisher sei es unmöglich gewesen, kleinere Tiere in den Ozeanen zu verfolgen. "Mit den kleinen mandelgroßen schallemittierenden Sendern, die in einem ganzen System von Unterwassersensoren von Alaska bis nach Kalifornien installiert sind, lassen sich Fische schon ab einer Größe von 14 Zentimetern verfolgen", erklärt der Forscher. Ein weiterer Vorteil des Systems sei auch, dass es sowohl im Süß- als auch im Salzwasser funktioniere. "Wir können die Fische sehr genau lokalisieren und dann sehen, wo sie hin schwimmen - das war bisher ein Geheimnis."

Das System soll auch helfen genau herauszufinden, wo Fische sterben. Bisher ist nämlich nicht ganz klar, was den Fisch-Populationen derart stark zusetzt. "Erstmals konnten wir mit dem Acoustic Tracking Lachse von den Rocky Mountains in den beiden Flüssen Columbia und Fraser bis nach Alaska verfolgen", erklärt Studienleiter David Welch von Kintama Research in Nanaimo, British Columbia http://www.kintamaresearch.org , gegenüber pressetext. Die Arbeit habe aber für das generelle Verständnis der Migration von Meerestieren wesentliche Bedeutung, zeigt sich der Wissenschaftler überzeugt, denn damit lassen sich auch andere Spezies wie etwa Störe, Haie, aber auch Kabeljau, Heringe oder Heilbutt verfolgen. "Für das Überleben von Fischen ist eine Reihe von Faktoren ausschlaggebend. Und darüber wollen wir einfach mehr erfahren", so Bolger. Interessiert sind die Forscher auch auf die Auswirkungen von Fischfarmen auf die wildlebenden Fische.

"Im Vergleich zum bisher angewendeten Satelliten-Tracking, das vor allem sehr teuer war, biete dieses neue System der POST-Tags deutlich Vorteile", erklärt Bolger, der davon ausgeht, dass nicht nur die Sender kleiner werden, sondern zudem auch noch in Tiefen von mehr als den bisher möglichen 200 Metern einsetzbar werden. "Dann wird es auch möglich sein besser zu verstehen, welche Auswirkungen Temperatur- oder Salzgehaltänderungen auf die einzelnen Lebewesen tatsächlich haben. 2006 konnten Wissenschaftler an markierten Sockeye-Lachsen feststellen, dass diese um eineinhalb Monate zu früh ihre Wanderung flussaufwärts begannen. Das habe zu einer Abnahme von ungefähr vier Mio. Fischen im vergangenen Jahrzehnt geführt. "Es geht im Prinzip nur darum, endlich mehr Einblicke in das Wanderverhalten der Ozeanbewohner zu bekommen - mit der neuen Methode ist das erstmals auch für kleine Tiere möglich", so Bolger abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.postcoml.org
http://www.coml.org
http://www.vanaqua.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wüstenameisen lassen sich nicht in die Irre führen
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau