Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik-Chips entschlüsseln Wanderung der Lachse

29.10.2008
Effizientere Technologie soll Auskunft über Fischmigration geben

Der Frage, was mit den Junglachsen nach der Geburt und ihrer Wanderung zurück ins Meer geschieht, interessiert Wissenschaftler bereits seit Jahren brennend. Mit einem neuen effektiven und vor allem kostengünstigen Tracking-System ist es nun möglich, die Tiere bis zu 2.500 Kilometer weit zu verfolgen.

Das Pacific Ocean Shelf Tracking (POST) Project, das Teil des internationalen Zensus des marinen Lebens ist, wird vom Vancouver Aquarium geleitet und soll auch zeigen, wie sich globale Veränderungen auf die Migration von Lebewesen auswirkt.

"Das System, das auf akustischen Signalen beruht, ist wirklich einzigartig", meint Jim Bolger, Direktor des POST-Project, das im Vancouver Aquarium beheimatet ist, im pressetext-Interview. Bisher sei es unmöglich gewesen, kleinere Tiere in den Ozeanen zu verfolgen. "Mit den kleinen mandelgroßen schallemittierenden Sendern, die in einem ganzen System von Unterwassersensoren von Alaska bis nach Kalifornien installiert sind, lassen sich Fische schon ab einer Größe von 14 Zentimetern verfolgen", erklärt der Forscher. Ein weiterer Vorteil des Systems sei auch, dass es sowohl im Süß- als auch im Salzwasser funktioniere. "Wir können die Fische sehr genau lokalisieren und dann sehen, wo sie hin schwimmen - das war bisher ein Geheimnis."

Das System soll auch helfen genau herauszufinden, wo Fische sterben. Bisher ist nämlich nicht ganz klar, was den Fisch-Populationen derart stark zusetzt. "Erstmals konnten wir mit dem Acoustic Tracking Lachse von den Rocky Mountains in den beiden Flüssen Columbia und Fraser bis nach Alaska verfolgen", erklärt Studienleiter David Welch von Kintama Research in Nanaimo, British Columbia http://www.kintamaresearch.org , gegenüber pressetext. Die Arbeit habe aber für das generelle Verständnis der Migration von Meerestieren wesentliche Bedeutung, zeigt sich der Wissenschaftler überzeugt, denn damit lassen sich auch andere Spezies wie etwa Störe, Haie, aber auch Kabeljau, Heringe oder Heilbutt verfolgen. "Für das Überleben von Fischen ist eine Reihe von Faktoren ausschlaggebend. Und darüber wollen wir einfach mehr erfahren", so Bolger. Interessiert sind die Forscher auch auf die Auswirkungen von Fischfarmen auf die wildlebenden Fische.

"Im Vergleich zum bisher angewendeten Satelliten-Tracking, das vor allem sehr teuer war, biete dieses neue System der POST-Tags deutlich Vorteile", erklärt Bolger, der davon ausgeht, dass nicht nur die Sender kleiner werden, sondern zudem auch noch in Tiefen von mehr als den bisher möglichen 200 Metern einsetzbar werden. "Dann wird es auch möglich sein besser zu verstehen, welche Auswirkungen Temperatur- oder Salzgehaltänderungen auf die einzelnen Lebewesen tatsächlich haben. 2006 konnten Wissenschaftler an markierten Sockeye-Lachsen feststellen, dass diese um eineinhalb Monate zu früh ihre Wanderung flussaufwärts begannen. Das habe zu einer Abnahme von ungefähr vier Mio. Fischen im vergangenen Jahrzehnt geführt. "Es geht im Prinzip nur darum, endlich mehr Einblicke in das Wanderverhalten der Ozeanbewohner zu bekommen - mit der neuen Methode ist das erstmals auch für kleine Tiere möglich", so Bolger abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.postcoml.org
http://www.coml.org
http://www.vanaqua.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie