Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik-Chips entschlüsseln Wanderung der Lachse

29.10.2008
Effizientere Technologie soll Auskunft über Fischmigration geben

Der Frage, was mit den Junglachsen nach der Geburt und ihrer Wanderung zurück ins Meer geschieht, interessiert Wissenschaftler bereits seit Jahren brennend. Mit einem neuen effektiven und vor allem kostengünstigen Tracking-System ist es nun möglich, die Tiere bis zu 2.500 Kilometer weit zu verfolgen.

Das Pacific Ocean Shelf Tracking (POST) Project, das Teil des internationalen Zensus des marinen Lebens ist, wird vom Vancouver Aquarium geleitet und soll auch zeigen, wie sich globale Veränderungen auf die Migration von Lebewesen auswirkt.

"Das System, das auf akustischen Signalen beruht, ist wirklich einzigartig", meint Jim Bolger, Direktor des POST-Project, das im Vancouver Aquarium beheimatet ist, im pressetext-Interview. Bisher sei es unmöglich gewesen, kleinere Tiere in den Ozeanen zu verfolgen. "Mit den kleinen mandelgroßen schallemittierenden Sendern, die in einem ganzen System von Unterwassersensoren von Alaska bis nach Kalifornien installiert sind, lassen sich Fische schon ab einer Größe von 14 Zentimetern verfolgen", erklärt der Forscher. Ein weiterer Vorteil des Systems sei auch, dass es sowohl im Süß- als auch im Salzwasser funktioniere. "Wir können die Fische sehr genau lokalisieren und dann sehen, wo sie hin schwimmen - das war bisher ein Geheimnis."

Das System soll auch helfen genau herauszufinden, wo Fische sterben. Bisher ist nämlich nicht ganz klar, was den Fisch-Populationen derart stark zusetzt. "Erstmals konnten wir mit dem Acoustic Tracking Lachse von den Rocky Mountains in den beiden Flüssen Columbia und Fraser bis nach Alaska verfolgen", erklärt Studienleiter David Welch von Kintama Research in Nanaimo, British Columbia http://www.kintamaresearch.org , gegenüber pressetext. Die Arbeit habe aber für das generelle Verständnis der Migration von Meerestieren wesentliche Bedeutung, zeigt sich der Wissenschaftler überzeugt, denn damit lassen sich auch andere Spezies wie etwa Störe, Haie, aber auch Kabeljau, Heringe oder Heilbutt verfolgen. "Für das Überleben von Fischen ist eine Reihe von Faktoren ausschlaggebend. Und darüber wollen wir einfach mehr erfahren", so Bolger. Interessiert sind die Forscher auch auf die Auswirkungen von Fischfarmen auf die wildlebenden Fische.

"Im Vergleich zum bisher angewendeten Satelliten-Tracking, das vor allem sehr teuer war, biete dieses neue System der POST-Tags deutlich Vorteile", erklärt Bolger, der davon ausgeht, dass nicht nur die Sender kleiner werden, sondern zudem auch noch in Tiefen von mehr als den bisher möglichen 200 Metern einsetzbar werden. "Dann wird es auch möglich sein besser zu verstehen, welche Auswirkungen Temperatur- oder Salzgehaltänderungen auf die einzelnen Lebewesen tatsächlich haben. 2006 konnten Wissenschaftler an markierten Sockeye-Lachsen feststellen, dass diese um eineinhalb Monate zu früh ihre Wanderung flussaufwärts begannen. Das habe zu einer Abnahme von ungefähr vier Mio. Fischen im vergangenen Jahrzehnt geführt. "Es geht im Prinzip nur darum, endlich mehr Einblicke in das Wanderverhalten der Ozeanbewohner zu bekommen - mit der neuen Methode ist das erstmals auch für kleine Tiere möglich", so Bolger abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.postcoml.org
http://www.coml.org
http://www.vanaqua.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten