Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges Gesicht bringt Vorteile

19.10.2009
Feldwespen gegenüber unterscheidbaren Kollegen weniger aggressiv

Dass sich Gesichter derart voneinander unterscheiden, könnte auf einen evolutionären Vorteil zurückgehen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der University of Michigan in der Online-Fachzeitschrift Evolution.

Sie konnten feststellen, dass einzigartige Gesichtsmerkmale bei diesen Tieren einen gewissen Schutz vor Aggressionen durch Artgenossen bieten. Auch bei anderen Lebewesen könnte die Unterscheidbarkeit Vorteile bringen, was im Lauf der Entwicklung zu individuell ausgeprägten Gesichtern geführt haben könnte.

Feldwespen besitzen sehr unterschiedliche Gesichter. Sie erinnern sich erstaunlich gut daran, gegen welche ihrer Artgenossen sie in der Vergangenheit im Kampf gewonnen oder verloren haben und orientieren ihr Sozialverhalten nach diesen Erfahrungen. Besonders aggressiv sind sie gegenüber Wespen mit unbekannten Gesichtern. Wichtig ist das zur Minimierung des Energieverbrauchs und zur Stabilität einer Kolonie, in der mehrere Königinnen ein Nest teilen und den Nachwuchs gemeinsam aufziehen, während sie jedoch gleichzeitig um die Vorherrschaft rittern.

Gefährliche Austauschbarkeit

Die Wissenschaftler wollten nun erkunden, ob es auch der einzelnen Wespe selbst einen Vorteil bringt, wenn sie aufgrund ihre Gesichtszüge von anderen erkannt werden kann. Dazu suchten sie Wespenköniginnen mit besonders auffälligen Merkmalen und setzten sie in Gruppen mit drei einander unbekannten Königinnen, die sich jedoch einander stark ähnelten. Die Wespe, die sich von den anderen deutlich unterschied, wurde in allen Versuchen viel seltener Opfer von Aggressionen der Artgenossen als diejenigen, die sich einander ähnlich sahen.

Unterscheidbarkeit dürfte somit den Vorteil bringen, Verletzungen und Energieaufwand zu minimieren, schließen die Forscher. Vielleicht gelte das jedoch nicht nur für Wespen. "Auch menschliche Gesichter sind sehr unterschiedlich. Möglicherweise haben auch bei uns unübliche Gesichter, die man leicht erkennen kann, ebenfalls bestimmte individuelle Vorteile, die im Lauf der Evolution die heute beobachtbare Vielfalt der Gesichter bewirkt haben", so Studienleiterin Elizabeth Tibbetts.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics