Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartige metallorganische Systeme

24.04.2013
Humboldt-Forschungsaufenthalt des südafrikanischen Chemikers Prof. Dr. Simon Lotz an der Universität Konstanz

Im Rahmen des Humboldt-Programmes verbringt der südafrikanische Chemiker und Experte für metallorganische Verbindungen Prof. Dr. Simon Lotz (University of Pretoria, Südafrika) von April bis Ende Mai 2013 einen zweimonatigen Forschungsaufenthalt an der Universität Konstanz.

Ziel ist, mit spektroelektrochemischen Studien spezielle Metall-Carben-Komplexe zu analysieren und Informationen über deren Eigenschaften und Wechselwirkungen mit anderen Metallverbindungen zu gewinnen.

„Simon Lotz ist überaus profiliert auf dem Gebiet der Metall-Carben-Komplexe, einer wichtigen Subgruppen innerhalb der metallorganischen Verbindungen mit ungesättigten Liganden, die ein sehr ausgedehntes metallorganisches π-System aufbauen. Die metallorganischen Systeme, die er erschafft und studierbar macht, sind weltweit nahezu einzigartig“, erklärt der Konstanzer Chemiker Prof. Dr. Rainer Winter. Rainer Winter wird mit Lotz zusammenarbeiten und mit den Analysemöglichkeiten der Konstanzer Infrasturkturplattformen diese einzigartige Gruppe metallorganischer Verbindungen analysieren:

„Hier in Konstanz haben wir die Möglichkeit, sehr extensive elektrochemische Studien, darunter auch spektroelektrochemische Studien, durchzuführen. Damit kann auch bei solchen stark delokalisierten metallorganischen Systemen gut aufgeschlüsselt werden, wie nun die für die Reaktivität und die chemischen Eigenschaften wichtigen Grenzorbitale sich zusammensetzen“, führt Rainer Winter aus.

Metall-Carben-Komplexe eignen sich in der Anwendung insbesondere als molekularelektronische „Schaltungen“, wenn es darum geht, Einzelmoleküle die Funktion von elektrischen Bauteilen übernehmen zu lassen. So werden Metall-Carben-Komplexe unter anderem für elektrochemisch „schaltbare Farbstoffe“ eingesetzt, beispielsweise für Effektfarbstoffe wie auch in Displays und „Smart Windows“.

Alexander von Humboldt-Forschungsaufenthalte sind ein Förderprogramm der Alexander von Humboldt-Stiftung für Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher aus dem Ausland. Die Stiftung lädt ausgezeichnete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu einem Forschungsaufenthalt von bis zu drei Monaten nach Deutschland ein. Die Stiftung ermöglicht auf diese Weise renommierten Forscherinnen und Forschern aller Fachbereiche, langfristige und zukunftsweisende Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit deutschen Universitäten und Forschungsinstituten zu initiieren und umzusetzen. Simon Lotz und Rainer Winter sehen in ihrer Zusammenarbeit ein großes Potential für zukünftige Forschungskooperationen. Simon Lotz wird zunächst für zwei Monate an der Universität Konstanz forschen. „Die Kooperation wird sich aber, so denken wir beide darüber, weit darüber hinaus erstrecken“, versichert Rainer Winter.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Prof. Dr. Rainer Winter
Universität Konstanz
Anorganische Chemie mit Schwerpunkt Metallorganische π-Systeme
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-5355
E-Mail: Rainer.Winter@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten