Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartige Fortpflanzungsmechanismen beim Eurasischen Luchs

06.03.2014

Für das Überleben und die erfolgreiche Nachzucht des hoch bedrohten Iberischen Luchses ist es unabdingbar, die Mechanismen seiner Fortpflanzung zu kennen. Forscher haben nun einen möglichen Schlüssel zur Verbesserung der Reproduktionsrate entdeckt.

Der Gelbkörper (Corpus luteum) der Eurasischen Luchse (Lynx lynx) besitzt die längste Lebensdauer unter allen bislang bekannten Säugetieren. Diese Hormon produzierenden Drüsen sind beim Eurasischen Luchs dafür verantwortlich, dass sie nur einen Östrus (Eisprung) im Jahr haben und daher nur einmal pro Jahr trächtig werden können. Das gilt vermutlich auch für den Iberischen Luchs. Dieses Ergebnis veröffentlichte ein internationales Forscherteam jetzt im Wissenschaftsjournal PLOS ONE.


Der Bestand des Eurasischen Luchses erholt sich.

Foto: Painer/IZW

WissenschaftlerInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin nutzen den Eurasischen Luchs als „Modellart“. Sie haben seinen Fortpflanzungszyklus erforscht, um die daraus gewonnenen Erkenntnisse für die Erhaltungszucht der weltweit am meisten bedrohten Wildkatzenart, dem Iberischen Luchs, einzusetzen.

Derzeit leben 149 Exemplare in menschlicher Obhut und 309 in freier Wildbahn. Die freien Wildkatzen kommen in zwei Gebieten in Spanien vor. Die Erhaltungszuchtzentren in Spanien und Portugal spielen daher eine zentrale Rolle für das Überleben des Iberischen Luchses. Erfolgreich nachgezüchtete Tiere werden ohne Kontakt zum Menschen aufgezogen und anschließend ausgewildert. Um die Nachzucht zu optimieren, ist es von wesentlicher Bedeutung, die Besonderheiten der Fortpflanzung zu verstehen.

Die WissenschaftlerInnen des IZW fanden heraus, dass Luchse eine einzigartige Fortpflanzungsstrategie unter Katzenartigen (Felidae) aufweisen, bei der sie die Gelbkörper – diese sind für die Produktion des Trächtigkeitshormons Progesteron zuständig – über viele Jahre in den Eierstöcken erhalten können.

Damit besitzen Luchse Gelbkörper mit der längsten bei Säugetieren bekannten Lebensdauer. Bei anderen Tierarten verschwinden Gelbkörper bei weiblichen Tieren vor oder kurz nach der Geburt von Jungen. Überraschenderweise sind Luchse dazu in der Lage, die Produktion von Progesteron zu reduzieren, wenn ein neuer Zyklus im Frühjahr beginnt, ohne die Gelbkörper dabei zu zerstören.

Anschließend wird die Progesteron-Produktion wieder aufgenommen und konstant beibehalten, wodurch eine Follikelentwicklung in den Eierstöcken unterdrückt wird. Dadurch wird ein zweiter Eisprung innerhalb desselben Jahres verhindert. Kommt es bei einem Weibchen während der fünf bis sieben fruchtbaren Tage im Jahr nicht zu einer Paarung, verliert das Tier eine vollständige Fortpflanzungssaison. Für stark dezimierte Populationen, wie beim Iberischen Luchs, kann das dramatische Auswirkungen auf die Populationsentwicklung haben.

Johanna Painer vom IZW berichtet: „In der Studie zum Eurasischen Luchs verfolgte unser internationales Team über fast drei Jahre hinweg den Reproduktionszyklus von Luchsweibchen. Die Luchse stammten aus deutschen Zoos und aus der freien Wildbahn in Norwegen. Mit Unterstützung des norwegischen Wildtierprojektes ‚Scandlynx‘ war es uns möglich, auch freilebende Tiere zu erforschen.“ Für die Untersuchungen kamen hochmoderne Ultraschall-Geräte zur Erzeugung dreidimensionaler Bilder der inneren Reproduktionsorgane und im IZW durchgeführte Hormonanalysen zum Einsatz. So war es den Forschern möglich, den mysteriösen Zyklus zu enträtseln.

In Europa sind zwei Luchsarten beheimatet, der Eurasische Luchs (Lynx lynx) und der Iberische Luchs (Lynx pardinus). Beide Arten mussten während des letzten Jahrhunderts drastische Verluste in ihren Populationsgrößen erleiden. Während sich der Bestand des Eurasischen Luchses durch erfolgreiche Wiederansiedlungsprojekte in vielen Gebieten erholt, brach die Population des Iberischen Luchses vollständig ein. Der Iberische Luchs wurde von der „Internationalen Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN)“ als die weltweit am meisten bedrohte Wildkatzenart eingestuft. Für die Zukunft ist es ungewiss, ob Luchse die Möglichkeit haben, ihre Fortpflanzungsmechanismen an die durch Menschen beeinflussten Umweltbedingungen anzupassen.

Die vorliegende Studie bietet grundlegendes Wissen für den erweiterten Einsatz von assistierten Reproduktionstechniken in der Erhaltungszucht des Iberischen Luchses. Techniken wie künstliche Besamung und Embryo-Transfer können ohne Kenntnisse der besonderen Reproduktionsbiologie nicht entwickelt werden. Zukünftige Forschungsvorhaben werden ihren Fokus auf die positive Beeinflussung der Reproduktionsleistung richten, um den Erfolg des Erhaltungszuchtprogramms zu verbessern. Dafür müssen die molekularen Mechanismen, die hinter diesem einzigartigen Zyklus-System stecken, entschlüsselt werden. 

Publikation:
Painer J, Jewgenow K, Dehnhard M, Arnemo JM, Linnell JDC, Odden J, Hildebrandt TB, Goeritz F (2014): Physiologically persistent corpora lutea in Eurasian Lynx (Lynx lynx) – longitudinal ultrasound and endocrine examinations intra-vitam. PLOS ONE

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
Johanna Painer
Tel.: +49 30 5168-446
painer@izw-berlin.de

Steven Seet
(Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie