Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartige Fortpflanzungsmechanismen beim Eurasischen Luchs

06.03.2014

Für das Überleben und die erfolgreiche Nachzucht des hoch bedrohten Iberischen Luchses ist es unabdingbar, die Mechanismen seiner Fortpflanzung zu kennen. Forscher haben nun einen möglichen Schlüssel zur Verbesserung der Reproduktionsrate entdeckt.

Der Gelbkörper (Corpus luteum) der Eurasischen Luchse (Lynx lynx) besitzt die längste Lebensdauer unter allen bislang bekannten Säugetieren. Diese Hormon produzierenden Drüsen sind beim Eurasischen Luchs dafür verantwortlich, dass sie nur einen Östrus (Eisprung) im Jahr haben und daher nur einmal pro Jahr trächtig werden können. Das gilt vermutlich auch für den Iberischen Luchs. Dieses Ergebnis veröffentlichte ein internationales Forscherteam jetzt im Wissenschaftsjournal PLOS ONE.


Der Bestand des Eurasischen Luchses erholt sich.

Foto: Painer/IZW

WissenschaftlerInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin nutzen den Eurasischen Luchs als „Modellart“. Sie haben seinen Fortpflanzungszyklus erforscht, um die daraus gewonnenen Erkenntnisse für die Erhaltungszucht der weltweit am meisten bedrohten Wildkatzenart, dem Iberischen Luchs, einzusetzen.

Derzeit leben 149 Exemplare in menschlicher Obhut und 309 in freier Wildbahn. Die freien Wildkatzen kommen in zwei Gebieten in Spanien vor. Die Erhaltungszuchtzentren in Spanien und Portugal spielen daher eine zentrale Rolle für das Überleben des Iberischen Luchses. Erfolgreich nachgezüchtete Tiere werden ohne Kontakt zum Menschen aufgezogen und anschließend ausgewildert. Um die Nachzucht zu optimieren, ist es von wesentlicher Bedeutung, die Besonderheiten der Fortpflanzung zu verstehen.

Die WissenschaftlerInnen des IZW fanden heraus, dass Luchse eine einzigartige Fortpflanzungsstrategie unter Katzenartigen (Felidae) aufweisen, bei der sie die Gelbkörper – diese sind für die Produktion des Trächtigkeitshormons Progesteron zuständig – über viele Jahre in den Eierstöcken erhalten können.

Damit besitzen Luchse Gelbkörper mit der längsten bei Säugetieren bekannten Lebensdauer. Bei anderen Tierarten verschwinden Gelbkörper bei weiblichen Tieren vor oder kurz nach der Geburt von Jungen. Überraschenderweise sind Luchse dazu in der Lage, die Produktion von Progesteron zu reduzieren, wenn ein neuer Zyklus im Frühjahr beginnt, ohne die Gelbkörper dabei zu zerstören.

Anschließend wird die Progesteron-Produktion wieder aufgenommen und konstant beibehalten, wodurch eine Follikelentwicklung in den Eierstöcken unterdrückt wird. Dadurch wird ein zweiter Eisprung innerhalb desselben Jahres verhindert. Kommt es bei einem Weibchen während der fünf bis sieben fruchtbaren Tage im Jahr nicht zu einer Paarung, verliert das Tier eine vollständige Fortpflanzungssaison. Für stark dezimierte Populationen, wie beim Iberischen Luchs, kann das dramatische Auswirkungen auf die Populationsentwicklung haben.

Johanna Painer vom IZW berichtet: „In der Studie zum Eurasischen Luchs verfolgte unser internationales Team über fast drei Jahre hinweg den Reproduktionszyklus von Luchsweibchen. Die Luchse stammten aus deutschen Zoos und aus der freien Wildbahn in Norwegen. Mit Unterstützung des norwegischen Wildtierprojektes ‚Scandlynx‘ war es uns möglich, auch freilebende Tiere zu erforschen.“ Für die Untersuchungen kamen hochmoderne Ultraschall-Geräte zur Erzeugung dreidimensionaler Bilder der inneren Reproduktionsorgane und im IZW durchgeführte Hormonanalysen zum Einsatz. So war es den Forschern möglich, den mysteriösen Zyklus zu enträtseln.

In Europa sind zwei Luchsarten beheimatet, der Eurasische Luchs (Lynx lynx) und der Iberische Luchs (Lynx pardinus). Beide Arten mussten während des letzten Jahrhunderts drastische Verluste in ihren Populationsgrößen erleiden. Während sich der Bestand des Eurasischen Luchses durch erfolgreiche Wiederansiedlungsprojekte in vielen Gebieten erholt, brach die Population des Iberischen Luchses vollständig ein. Der Iberische Luchs wurde von der „Internationalen Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN)“ als die weltweit am meisten bedrohte Wildkatzenart eingestuft. Für die Zukunft ist es ungewiss, ob Luchse die Möglichkeit haben, ihre Fortpflanzungsmechanismen an die durch Menschen beeinflussten Umweltbedingungen anzupassen.

Die vorliegende Studie bietet grundlegendes Wissen für den erweiterten Einsatz von assistierten Reproduktionstechniken in der Erhaltungszucht des Iberischen Luchses. Techniken wie künstliche Besamung und Embryo-Transfer können ohne Kenntnisse der besonderen Reproduktionsbiologie nicht entwickelt werden. Zukünftige Forschungsvorhaben werden ihren Fokus auf die positive Beeinflussung der Reproduktionsleistung richten, um den Erfolg des Erhaltungszuchtprogramms zu verbessern. Dafür müssen die molekularen Mechanismen, die hinter diesem einzigartigen Zyklus-System stecken, entschlüsselt werden. 

Publikation:
Painer J, Jewgenow K, Dehnhard M, Arnemo JM, Linnell JDC, Odden J, Hildebrandt TB, Goeritz F (2014): Physiologically persistent corpora lutea in Eurasian Lynx (Lynx lynx) – longitudinal ultrasound and endocrine examinations intra-vitam. PLOS ONE

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
Johanna Painer
Tel.: +49 30 5168-446
painer@izw-berlin.de

Steven Seet
(Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie