Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einraumwohnung: Nischenbildung auf kleinstem Raum an heißen Tiefseequellen

11.05.2017

Von brennend heiß zu eiskalt, von energiereich zu mager – die Umweltbedingungen rund um heiße Quellen in der Tiefsee verändern sich auf kleinstem Raum dramatisch. Die ansässigen Bakterien haben dennoch klare Vorzüge, was ihnen behagt. Jeder hat seine eigene ökologische Nische.

Wer an heißen Quellen in der Tiefsee lebt, muss sich einigen Herausforderungen stellen.


Orte der Probenahme. Mit Hilfe des Tauchroboters Quest beprobten Meier und seine Kollegen Gas und Wasser ebenso wie verschiedene Oberflächen an Hydrothermalquellen im Manus-Becken.

MARUM − Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen

Aufgeheizt von der Hitze aus dem Erdinneren, sprudelt an den Hydrothermalquellen Wasser mit über 300 Grad Celsius aus dem Meeresboden. Das ist möglich, da sich durch den enormen Druck in der Tiefsee der Siedepunkt des Wassers erhöht.

Außerdem gibt es fernab der Oberfläche nicht das kleinste Fünkchen Sonnenlicht. Die Umwandlung von Kohlendioxid in Biomasse, wie sie Pflanzen betreiben, ist also nicht möglich. Andere Energiequellen müssen her. Mikroorganismen in der Tiefsee nutzen daher chemische Verbindungen wie Methan oder Sulfid, die aus den heißen Quellen strömen, um zu wachsen. So bilden sie die Basis der dortigen Nahrungskette.

In diesem extremen Lebensraum verändern sich die Lebensbedingungen für die anwesenden Organismen auf kleinstem Raum auf drastische Weise. Nach dem Austritt trifft das heiße Quellwasser auf das vier Grad kalte Wasser des umgebenden Meeres und kühlt schnell ab. Gleiches gilt für den Gehalt von beispielsweise Sulfid – schon wenige Zentimeter neben der Austrittsstelle sind nur mehr Bruchteile der ursprünglichen Konzentrationen zu finden.

Wie schaffen es die Mikroorganismen vor Ort, sich einem so kleinteiligen Umfeld anzupassen? Gibt es ökologische Nischen, wie wir sie aus anderen Lebensräumen kennen? Dieser Frage gehen der Biologe Dimitri Meier vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und seine Kollegen zusammen mit Meeresforschern vom MARUM in Bremen und der Harvard University in Cambridge, USA, in einer neuen Veröffentlichung im Fachjournal ISME Journal auf den Grund.

Wer wo wohnt, ist klar geregelt

Auf einer Forschungsfahrt zu den heißen Quellen im Manus-Becken vor Papua-Neuguinea sammelten die Forscher Gas- und Wasserproben sowie Proben von verschiedenen Oberflächen in unmittelbarer Umgebung der Quellen. Im Labor in Bremen untersuchten sie anschließend, welche Mikroorganismen dort leben. Dabei zeigte sich: Wer wo wohnt an den heißen Quellen, ist klar geregelt.

„Hydrothermalquellen auf der ganzen Welt sind vor allem von zwei Bakteriengruppen besiedelt“, erklärt Meier. „Die sogenannten SUP05 Gammaproteobakterien und Epsilonproteobakterien der Gattungen Sulfurovum und Sulfurimonas. Wir fanden eindeutige Hinweise darauf, dass die weitverbreiteten SUP05-Bakterien an niedrige Sulfidkonzentrationen angepasst sind. Die Epsilonproteobakterien hingegen leben näher an den Quellöffnungen bei viel höheren Sulfidwerten.“

Die Epsilonproteobakterien besitzen besondere Fähigkeiten, um in diesem infernalischen aber energiereichen Lebensraum zu bestehen. „Unsere Analysen ihrer Gene haben gezeigt, dass sie sich an Oberflächen festhalten können und sehr stressresistent sind“, so Meier. „Den SUP05-Bakterien fehlen diese Fähigkeiten, sie können sich nicht in den turbulenten und toxischen Mischzonen halten.“

Neuer Einblick in die Artenbildung bei Mikroorganismen

Die Studie wirft auch ein neues Licht auf die Artenbildung bei Mikroorganismen. Die Forscher fanden nämlich Hinweise darauf, dass stark variierende Umweltbedingungen auch auf sehr engem Raum zur Auffächerung einer Bakteriengruppe in viele verschiedene Gattungen und Arten führen können.

Die bei konstant kalten und mageren Bedingungen vorkommende SUP05-Bakterien waren durch wenige, sehr nah verwandte Arten vertreten. Innerhalb der Epsilonproteobakterien hingegen herrschte eine sehr hohe Artenvielfalt. Diese Vielfalt bedeutet aber nicht, dass die verschiedenen Arten auch verschiedene Funktionen in ihrem Lebensraum übernehmen. Denn die genetische Ausstattung der verschiedenen Arten war vergleichbar.

Eines war jedoch auffällig, berichten die Forscher: Bestimmte Schlüsselgene der Schwefeloxidation waren ähnlich breit gefächert wie die zur Artenbestimmung verwendete Markergene. „Scheinbar gibt es auf kleinstem Raum viele verschiedenen Arten von Epsilonproteobakterien, die zwar alle Sulfid oxidieren und Kohlendioxid binden, sich aber jeweils auf ganz bestimmte Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel verschiedene Sulfidkonzentrationen, spezialisiert haben“, schließt Meier. „Dem wollen wir als nächstes nachforschen.“

Originalveröffentlichung

Dimitri V. Meier, Petra Pjevac, Wolfgang Bach, Stephane Hourdez, Peter R Girguis, Charles Vidoudez, Rudolf Amann und Anke Meyerdierks (2017): Niche partitioning of diverse sulfur-oxidizing bacteria at hydrothermal vents. ISME Journal
doi:10.1038/ismej.2017.37
Link: https://www.nature.com/ismej/journal/vaop/ncurrent/pdf/ismej201737a.pdf


Rückfragen bitte an

Dr. Dimitri Meier
MPI für Marine Mikrobiologie
Telefon: +49 421 2028 942
dmeier@mpi-bremen.de

oder an die Pressestelle

Dr. Fanni Aspetsberger
Telefon: +49 421 2028 947

Dr. Manfred Schlösser
Telefon: +49 421 2028 704

E-Mail: presse@mpi-bremen.de

Weitere Informationen:

http://mpi-bremen.de

Dr. Fanni Aspetsberger | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics