Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eingesperrte Moleküle offenbaren ihre Thermodynamik: Bewegte Moleküle schreiben Buchstaben

26.02.2015

Wer Hochleistungsmaterialien für Gasspeicherung, thermische Isolierung oder Nanomaschinen entwickeln möchte, muss ihre thermischen Eigenschaften bis hinunter auf die molekulare Ebene verstehen. Doch die Thermodynamik, entwickelt vor 200 Jahren, um die Effizienz von Dampfmaschinen zu verbessern, betrachtet typischer Weise nur die Mittelwerte einer sehr großen Zahl von Molekülen. Ein Team von Wissenschaftlern hat nun eine Methode entwickelt, mit der gezielt die Thermodynamik einzelner Moleküle untersucht werden kann.

Auf der Suche nach Hochleistungsmaterialien für Anwendungen wie Gasspeicherung, thermische Isolierung oder Nanomaschinen ist es entscheidend, das thermische Verhalten der Materialien bis auf die Ebene einzelner Moleküle zu verstehen. Die klassische Thermodynamik mittelt allerdings über einen Zeitraum und eine große Anzahl von Molekülen. Ein Molekül kann in dieser Zeit im Raum fast unendlich viele Zustände annehmen. Die Untersuchung einzelner Moleküle ist so nahezu unmöglich.


Die Nanopore begrenzt die Bewegungsmöglichkeiten des eingefangenen Moleküls

Bild: C.-A. Palma / TUM

Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Linköping (LIU) haben nun eine Methode entwickelt, mit der sie die Gleichgewichtsthermodynamik von Einzelmolekülen mit atomarer Auflösung bei unterschiedlichen Temperaturen untersuchen können. Die bahnbrechende Studie basiert auf zwei Säulen: Eine Technologie die es ermöglicht, Moleküle in zweidimensionalen Nanoporen einzuschließen und umfangreiche rechnerische Modellierungen.

Am Lehrstuhl für Molekulare Nanowissenschaften und chemische Physik von Grenzflächen des Physik-Departments der TU München, geleitet von Prof. Dr. Johannes V. Barth, entwickelte PD Dr. Florian Klappenberger eine Methode, um geordnete metall-organische Netzwerke auf einer Silberoberfläche zu erzeugen. Das Netzwerk bildet Nanoporen, die die Bewegungsfreiheit einzelner adsorbierter Moleküle in zwei Dimensionen drastisch beschränken. Mit einem Rastertunnelmikroskop konnten die Forscher die Bewegungen der Moleküle bei verschiedenen Temperaturen mit Sub-Nanometer-Auflösung vermessen.

Parallel zu den Experimenten bauten die Forscher ausgeklügelte Computermodelle auf, um die Temperaturabhängigkeit der Dynamik der eingefangenen Moleküle zu modellieren. "Mit Hilfe von Supercomputern gelang es uns, die Wechselwirkungen und die Energielandschaft der Bewegung der Moleküle zu beschreiben", sagt Jonas Björk von der Universität Linköping.

Beim Vergleich experimenteller und modellierter Daten erkannten die Wissenschaftler, dass sich unter bestimmten Bedingungen die integrale Theorie auf eine einfache Projektion der räumlichen Molekülpositionen reduzieren lässt. Dies ist ein Ansatz, der in der statistischen Mechanik häufig angewandt wird. Bisher war es aber unmöglich damit ein Experiment zu beschreiben, denn ohne Beschränkung durch den zweidimensionalen Käfig wären unendlich viele mögliche Molekülpositionen und Energien zu berücksichtigen.

„Es war sehr spannend, die zweidimensionalen Netzwerke zu nutzen, um die Zahl der verfügbaren Konfigurationen eines einzelnen Moleküls einzuschränken, ähnlich wie ein Chaperon es tut, wenn es ein Protein formt", sagt Dr. Carlos Andres-Palma, der Hauptautor der Studie. „In Analogie zur Biologie hat eine solche Form der Einbindung das Potenzial, daraus Sensoren, Nanomaschinen und möglicherweise Logik-Bausteine aufzubauen, die molekular kontrolliert werden können."

Mit ihrem Wissen über die charakteristischen Gleichgewichtskonfigurationen modifizierten die Forscher Nanoporen so, dass ein eingefangenes Molekül durch präzise Einstellung der Temperatur Buchstaben des Alphabets, wie L, I und U nachbilden konnte.

Die Forschung wurde durch Mittel des European Research Council (ERC, Advanced Grant MolArt) und des schwedischen Research Council gefördert. Das Swedish National Supercomputing Center stellt Supercomputing Ressourcen bereit. Die Arbeitsgruppe von Professor Barth ist Mitglied des Catalysis Research Center (CRC) der TUM.

Publikation:

Visualization and thermodynamic encoding of single-molecule partition function projections
Carlos-Andres Palma, Jonas Björk, Florian Klappenberger, Emmanuel Arras, Dirk Kühne, Sven Stafström, Johannes V. Barth
Nature communications, Feb 23, 2015 – DOI: 10.1038/ncomms7210 - Link: http://www.nature.com/ncomms/2015/150223/ncomms7210/full/ncomms7210.html

Kontakt:

Dr. Carlos Andres-Palma, PD Dr. Florian Klappenberger, Prof. Dr. Johannes V. Barth
Technische Universität München
Physik-Department (E20)
James Franck Str. 1, 85748 Garching, Germany
Tel.: +49 89 289 12608 – E-Mail: e20office@ph.tum.de
Internet: http://www.e20.ph.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten