Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Nische für Metastasen: Bauchspeicheldrüsenkrebs ebnet ungewöhnlich früh den Weg für Metastasen in der Leber

27.09.2016

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine besonders aggressive Tumorart. Oft wachsen in anderen Organen – häufig in der Leber – schon Tochtergeschwüre, wenn der ursprüngliche Tumor noch gar nicht bemerkt wurde. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat nun einen molekularen Mechanismus entdeckt, der dafür verantwortlich ist, dass die Leber bei diesem Tumor so häufig und bereits so früh von Metastasen betroffen ist.

Während manche Formen von Krebs immer besser zu behandeln sind, ist die Prognose für Patienten mit Tumoren in der Bauchspeicheldrüse (fachsprachlich: Pankreas) besonders schlecht. Einer der Gründe dafür ist, dass sich diese Tumore, verglichen mit anderen Tumoren, ungewöhnlich früh und effizient als Metastasen auf andere Organe ausbreiten. In deutlich mehr als der Hälfte der Fälle wachsen diese Metastasen in der Leber.


Prof. Achim Krüger und sein Team haben einen molekularen Mechanismus gefunden, der dafür verantwortlich ist, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs sehr früh Metastasen in der Leber bildet.

Michael Stobrawe / MRI TUM

Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern um den Biologen Prof. Achim Krüger vom Institut für Molekulare Immunologie und Experimentelle Onkologie am Klinikum rechts der Isar der TUM hat die Gründe dafür untersucht und seine Ergebnisse im Fachmagazin „Gastroenterology“ veröffentlicht.

In den letzten Jahren ist ein körpereigenes Protein namens TIMP1 verstärkt in den Fokus der Krebsforschung gerückt. Zunächst war TIMP1 interessant, weil es so genannte Proteasen hemmt. Diese Enzyme spielen im Körper zum Beispiel bei der Entstehung von Organen eine wichtige Rolle, sie können aber auch dafür sorgen, dass Krebszellen aus dem ursprünglichen Tumor in andere Organe gelangen.

In diesem Fall wirken sie wie biochemische Macheten, die den Tumorzellen den Weg durch das Gewebe in das Blut- oder Lymphsystem bahnen und ihnen dann erlauben, in weiter entfernte Organe einzudringen. TIMP1, so wurde lange geglaubt, könnte deshalb als Vorlage für Krebsmedikamente dienen.

Paradoxerweise zeigte sich jedoch, dass erhöhte TIMP1-Werte im Körper bei sehr vielen Tumorerkrankungen mit einem bösartigen Verlauf einhergehen. TIMP1 hängt also ganz im Gegenteil mit einer verstärkten aggressiven Ausbreitung der Krebszellen auf andere Organe zusammen. Um dafür eine Erklärung zu finden, erforscht die Gruppe um Achim Krüger seit einigen Jahren bisher unbekannte Funktionen des TIMP1-Moleküls.

Ein unerwartetes Zusammenspiel

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten jetzt nachweisen, dass schon bei Vorstufen von Bauchspeicheldrüsenkrebs, die noch nicht bösartig sind, und sogar schon bei chronischen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse vermehrt TIMP1 gebildet wird. Über das Blut gerät das Protein auch in die Leber. Dort kommt es dann zu einem folgenschweren Zusammenspiel mit einem anderen Molekül, das auf den so genannten Sternzellen der Leber sitzt. Normalerweise sind diese Zellen inaktiv. Sie werden erst durch krankhafte Prozesse, etwa durch eine Infektion, aktiviert und setzen Prozesse in Gang, die den Veränderungen entgegenwirken sollen.

TIMP1, das aus der Bauchspeicheldrüse in die Leber transportiert wird, entfaltet dort seine ursprünglich bekannte, Proteasen hemmende, Wirkung nicht – in einer gesunden Leber sind schlichtweg keine Proteasen vorhanden, die gehemmt werden könnten. Achim Krüger und sein Team konnten jedoch erstmals zeigen, dass TIMP1 trotzdem in Aktion tritt: Es bindet an einen Rezeptor auf den Sternzellen mit dem Namen CD63.

Dadurch wird die Sternzelle aktiviert und in der Leber ein komplexer Prozess in Gang gesetzt, dessen Einzelheiten die Forscherinnen und Forscher in ihrem Artikel erläutern. „Am Ende des Prozesses entsteht eine Art Nische, in der besonders gute Bedingungen für das Wachstum von Metastasen bestehen und die den Krebszellen sogar gewissermaßen den Weg in die Leber weist“, sagt Barbara Grünwald, Erstautorin der Studie.

Ergebnisse werfen neues Licht auf klassische Modelle von Metastasierung

„Unsere Studie zeigt, dass dieser Prozess schon in Gang gesetzt wird, lange bevor Geschwülste in der Bauchspeicheldrüse bösartig werden“, ergänzt Achim Krüger. „Dadurch lässt sich die einzigartige aggressive Schnelligkeit dieser Tumorart erklären.“ Die Ergebnisse der Studie widersprechen zudem der klassischen Vorstellung einer linearen Entwicklung von Tumoren. Diese besagt, verkürzt gesagt, dass sich Tochtergeschwüre allein als Folge der Fähigkeiten von bösartigen Tumorzellen bilden, die wiederum erst durch mehrfache Umwandlungsprozesse aus gutartigen Tumorformen entstanden sind. „Wie wir gezeigt haben, kann der Weg für eine aggressive Ausbreitung von Tumoren jedoch schon in sehr frühen Krankheitsstadien geebnet werden“, sagt Achim Krüger.

Achim Krüger und sein Team arbeiten derzeit an Möglichkeiten, die Bindung von TIMP1 an CD63 zu verhindern, bevor Tumorzellen diese Nische ausnützen können. „Die Schwierigkeit daran ist, dass TIMP1 zugleich wichtige Funktionen erfüllt“, sagt Krüger. „Würde man TIMP1 einfach unterdrücken, käme es zu schweren Nebenwirkungen, weil sich Krebszellen ohne die Protease-Hemmer noch stärker in andere Teile des Körpers verbreiten könnten. Wir forschen deswegen an einem Stoff, der die hemmende Wirkung von TIMP1 erhält, aber die Bindung an CD63 verhindert.“

Publikation:

B. Grünwald, V. Harant, S. Schaten, M. Frühschütz, R. Spallek, B. Höchst, K. Stutzer, S. Berchtold, M. Erkan, O. Prokopchuk, M. Martignoni, I. Esposito, M. Heikenwalder, A. Gupta, J. Siveke, P. Saftig, P.Knolle, D. Wohlleber, A. Krüger. "Pancreatic Pre-malignant Lesions Secrete TIMP1". Gastroenterology. 2016 Aug 6. pii: S0016-5085(16)34890-9. DOI: 10.1053/j.gastro.2016.07.043

Kontakt:

Prof. Dr. rer. nat. Achim Krüger
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
Institut für Molekulare Immunologie und Experimentelle Onkologie
Tel.: +49 89 / 4140-4463
E-Mail: achim.krueger@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie