Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Ziel: hitzeresistentere Tomaten

18.07.2014

Deutsche, israelische und palästinensische Forscher untersuchen in einem neuen von der DFG geförderten Projekt die Mechanismen, die als sogenannte Stressreaktionen in Tomatenpflanzen ablaufen. Diese Forschung könnte helfen, hitzeresistentere Tomaten zu züchten. Projektleiter ist Prof. Dr. Jörg Kudla von der Universität Münster.

In einem neuen Forschungsprojekt arbeiten deutsche, israelische und palästinensische Biologen Hand in Hand. Sie untersuchen die Mechanismen, die als sogenannte Stressreaktionen beispielsweise bei Hitze in Tomatenpflanzen ablaufen. Das klingt abstrakt, hat aber einen ganz praktischen Bezug:


Prof. Dr. Jörg Kudla

Foto: WWU/Peter Grewer

Gerade in trockenen, heißen Gebieten ist es schwierig, Tomaten im Sommer erfolgreich anzubauen. Sorten zu finden, die in einem solchen Klima gedeihen und stabile Erträge liefern, ist daher für viele Pflanzenzüchter ein wichtiges Ziel. Kennt man die entsprechenden physiologischen Abläufe und Mechanismen in der Pflanze, hat man Ansatzpunkte für ein gezieltes Zuchtprogramm. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 512.000 Euro für zwei Jahre unterstützt.

Herkömmliche Tomatenpflanzen kapitulieren bei Temperaturen über 35 Grad Celsius und bilden keine Früchte mehr aus. "In Palästina sind wir auf eine alte Sorte gestoßen, an der noch bei 45 Grad Tomaten wachsen – sie ist bestens an die extremen Wetterbedingungen in dieser Region angepasst", erklärt Prof. Dr. Jörg Kudla vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen (IBBP) der Universität Münster, der das Projekt leitet.

Die Forscher wollen herausfinden, welche genetischen Grundlagen diese enorme Temperaturtoleranz ermöglichen. Dann könnten gezielte Zuchtprogramme durchgeführt werden, bei denen die palästinensische Tomate, die im Rest der Welt unbekannt ist, mit ertragreichen Handelssorten gekreuzt würde. "Wenn wir die Temperaturresistenz durch Zucht übertragen könnten, wäre das beispielsweise auch für spanische Tomatenzüchter hochinteressant, deren Gewächshäuser für herkömmliche Tomaten im Sommer zu heiß werden", unterstreicht Jörg Kudla.

Ein anderes Problem: Trockener Boden muss zur Tomatenzucht regelmäßig gewässert werden. Mit dem Wasser gelangen Salze in die Erde – und darauf reagieren Tomaten empfindlich. Bei der Ackerschmalwand, einer besonders gut untersuchten Pflanze, kennen die Forscher die Mechanismen, denen die Pflanze ihre Salztoleranz verdankt. Nun wollen sie untersuchen, ob es bei Tomaten vergleichbare Mechanismen gibt – wären die bekannt, könnte man wiederum gezielte Zuchtprogramme für robustere Tomaten starten.

Neben den Biotechnologen aus Münster sind Forscher der Universitäten Tel Aviv (Israel) und Bethlehem (Westjordanland/ Palästinensisches Autonomiegebiet) beteiligt. Das Projekt auf die Beine zu stellen, war für alle Beteiligten eine große Herausforderung. "Es fängt schon damit an, dass die palästinensischen Kollegen nicht einfach nach Israel einreisen können und umgekehrt", erklärt Jörg Kudla, der die derzeitige Eskalation im Nahen Osten mit Sorge betrachtet.

Die DFG fördert in einem speziellen Programm die trilaterale Zusammenarbeit deutscher Wissenschaftler mit Israel und seinen Nachbarländern. So hat beispielsweise Prof. Dr. Paul Tudzynski, ebenfalls Biotechnologe am IBBP der WWU, seinerseits Erfahrungen als Leiter eines ähnlichen trinationalen Projektes.

Weitere Informationen:

https://www.uni-muenster.de/forschungaz/person/8659 Forschung A-Z/Prof. Dr. Jörg Kudla

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie