Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Ziel: hitzeresistentere Tomaten

18.07.2014

Deutsche, israelische und palästinensische Forscher untersuchen in einem neuen von der DFG geförderten Projekt die Mechanismen, die als sogenannte Stressreaktionen in Tomatenpflanzen ablaufen. Diese Forschung könnte helfen, hitzeresistentere Tomaten zu züchten. Projektleiter ist Prof. Dr. Jörg Kudla von der Universität Münster.

In einem neuen Forschungsprojekt arbeiten deutsche, israelische und palästinensische Biologen Hand in Hand. Sie untersuchen die Mechanismen, die als sogenannte Stressreaktionen beispielsweise bei Hitze in Tomatenpflanzen ablaufen. Das klingt abstrakt, hat aber einen ganz praktischen Bezug:


Prof. Dr. Jörg Kudla

Foto: WWU/Peter Grewer

Gerade in trockenen, heißen Gebieten ist es schwierig, Tomaten im Sommer erfolgreich anzubauen. Sorten zu finden, die in einem solchen Klima gedeihen und stabile Erträge liefern, ist daher für viele Pflanzenzüchter ein wichtiges Ziel. Kennt man die entsprechenden physiologischen Abläufe und Mechanismen in der Pflanze, hat man Ansatzpunkte für ein gezieltes Zuchtprogramm. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 512.000 Euro für zwei Jahre unterstützt.

Herkömmliche Tomatenpflanzen kapitulieren bei Temperaturen über 35 Grad Celsius und bilden keine Früchte mehr aus. "In Palästina sind wir auf eine alte Sorte gestoßen, an der noch bei 45 Grad Tomaten wachsen – sie ist bestens an die extremen Wetterbedingungen in dieser Region angepasst", erklärt Prof. Dr. Jörg Kudla vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen (IBBP) der Universität Münster, der das Projekt leitet.

Die Forscher wollen herausfinden, welche genetischen Grundlagen diese enorme Temperaturtoleranz ermöglichen. Dann könnten gezielte Zuchtprogramme durchgeführt werden, bei denen die palästinensische Tomate, die im Rest der Welt unbekannt ist, mit ertragreichen Handelssorten gekreuzt würde. "Wenn wir die Temperaturresistenz durch Zucht übertragen könnten, wäre das beispielsweise auch für spanische Tomatenzüchter hochinteressant, deren Gewächshäuser für herkömmliche Tomaten im Sommer zu heiß werden", unterstreicht Jörg Kudla.

Ein anderes Problem: Trockener Boden muss zur Tomatenzucht regelmäßig gewässert werden. Mit dem Wasser gelangen Salze in die Erde – und darauf reagieren Tomaten empfindlich. Bei der Ackerschmalwand, einer besonders gut untersuchten Pflanze, kennen die Forscher die Mechanismen, denen die Pflanze ihre Salztoleranz verdankt. Nun wollen sie untersuchen, ob es bei Tomaten vergleichbare Mechanismen gibt – wären die bekannt, könnte man wiederum gezielte Zuchtprogramme für robustere Tomaten starten.

Neben den Biotechnologen aus Münster sind Forscher der Universitäten Tel Aviv (Israel) und Bethlehem (Westjordanland/ Palästinensisches Autonomiegebiet) beteiligt. Das Projekt auf die Beine zu stellen, war für alle Beteiligten eine große Herausforderung. "Es fängt schon damit an, dass die palästinensischen Kollegen nicht einfach nach Israel einreisen können und umgekehrt", erklärt Jörg Kudla, der die derzeitige Eskalation im Nahen Osten mit Sorge betrachtet.

Die DFG fördert in einem speziellen Programm die trilaterale Zusammenarbeit deutscher Wissenschaftler mit Israel und seinen Nachbarländern. So hat beispielsweise Prof. Dr. Paul Tudzynski, ebenfalls Biotechnologe am IBBP der WWU, seinerseits Erfahrungen als Leiter eines ähnlichen trinationalen Projektes.

Weitere Informationen:

https://www.uni-muenster.de/forschungaz/person/8659 Forschung A-Z/Prof. Dr. Jörg Kudla

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik