Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Mikroorganismus macht Karriere – Regensburger Fund unter den Top 10 der „New Species for 2014“

12.06.2014

Ein internationales Forscherteam um Dr. Christine Moissl-Eichinger vom Lehrstuhl für Mikrobiologie der Universität Regensburg hat im letzten Jahr eine neue Bakterienart entdeckt, die in den Reinräumen der NASA und der ESA überleben können.

Die erstaunlichen Mikroorganismen mit dem Namen Tersicoccus phoenicis finden sich jetzt unter den Top 10 der neuen Arten des Jahres 2014. Die Liste der „Top 10 New Species“ wird jährlich vom renommierten International Institute for Species Exploration (IISE) in den USA veröffentlicht.


Mikroskopaufnahme von Tersicoccus phoenicis.

Bildnachweis: Dr. Rüdiger Pukall (DSMZ) – Zur ausschließlichen Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemitteilung.

Auch dieses Mal hatte eine Expertenkommission, die mit weltweit führenden Taxonomen besetzt ist, zehn Arten – unter anderem verschiedene Pflanzen und Tiere – aus den über 18.000 neuen Spezies ausgewählt, die im vergangenen Jahr gefunden wurden.

An zwei Orten konnte Tersicoccus phoenicis bereits nachgewiesen werden. Diese liegen zudem 4.000 km voneinander entfernt sind: Es handelt sich um das Kennedy Space Center in Florida/USA und das ESA-Raumfahrtzentrum in Kourou/Französisch-Guyana.

Dies ist von besonderem Interesse für die Wissenschaft. Zwar finden sich – allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz – immer wieder Mikroben in den Reinräumen der NASA und der ESA. Allerdings konnte bislang noch kein neuartiger Organismus an zwei unterschiedlichen und so weit voneinander entfernten Orten nachgewiesen werden.

Die Entdeckung von Tersicoccus phoenicis könnte daher auch für die Suche nach extraterrestrischem Leben von Bedeutung sein.

Detaillierte Informationen über die in den Reinräumen vorkommenden Mikroben können dabei helfen zu klären, ob man bei einem neuen Fund wirklich außerirdisches Leben vor sich hat oder lediglich Anzeichen auf blinde Passagiere von der Erde.

Weiterführende Informationen zu den Top 10 der „New Species for 2014“ unter:
www.esf.edu/top10/

Ansprechpartnerin für Medienvertreter:
Dr. Christine Moissl-Eichinger
Universität Regensburg
Institut für Biochemie, Genetik und Mikrobiologie
Lehrstuhl für Mikrobiologie
Tel.: 0941 943-4534
Christine.Moissl-Eichinger@biologie.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Arten Biochemie ESA Genetik Mikrobiologie Mikroorganismus NASA Organismus Tersicoccus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie