Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein gemustertes Stück Rückenmark in 3-D-Kultur rekonstruiert

30.10.2014

Embryonale Stammzellen der Maus differenzieren in Strukturen, die dem Neuralrohr ähneln und die typische embryonale Musterung aufweisen.

Das zentrale Nervensystem bei Wirbeltieren entwickelt sich aus dem Neuralrohr, welches die Basis für die Differenzierung in Rückenmark und Gehirn darstellt.

Professorin Elly Tanaka und ihre Arbeitsgruppe am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster der TU Dresden (CRTD) konnten erstmals in vitro ein dreidimensionales Stück Rückenmark aus embryonalen Stammzellen der Maus ein wachsen lassen.

Es konnte eine korrekte räumliche Anordnung von Motorneuronen, Interneuronen und dorsalen Interneuronen neben den Zellen der Grundplatte gezeigt werden. Diese Studie ist online am 30.10.2014 von der US-amerikanischen Fachzeitschrift „Stem Cell Reports“ veröffentlicht worden.

Am CRTD erforscht Elly Tanaka mit ihrer Arbeitsgruppe seit Jahren die vielfältige Regenerationsfähigkeit von Axolotln auf molekularer Ebene. Die mexikanischen Schwanzlurche sind unter anderem in der Lage, nach einer Verletzung ihr Rückenmark voll funktionsfähig zu regenerieren. Säugetiere wie Menschen besitzen diese Fähigkeiten nicht.

Die Wiederherstellung des Rückenmarks im Axolotl erfolgt in einer dreidimensionalen Struktur, die einem embryonalen Rückenmark gleicht. Alle Zellen im regenerierten Rückenmark wissen aufgrund ihrer Position im Gewebe, welche Funktionen sie nach der Regeneration im Tier übernehmen sollen. „Unsere Erkenntnisse über die Regenerationsfähigkeit des Axolotls haben wir in dieser Studie auf das Säugetier Maus angewandt“, erläutert Professorin Elly Tanaka.

Vereinzelte embryonale Stammzellen der Maus wurden in einem dreidimensionalen Gel eingebettet und wuchsen in einem neuronalen Differenzierungsmedium, was zur klonalen Ausbildung neuroepithelialer Zysten führte. Diese siedelten sich im Mittel- und Hinterhirn entlang der neuronalen Achse an.

„Unser Ziel war es jedoch, Rückenmark in vitro zu generieren“, berichtet Dr. Andrea Meinhardt, Postdoc am CRTD. „Dazu haben wir bereits am zweiten Tag der dreidimensionalen Zell-Kultivierung Retinolsäure dem Kulturmedium zugesetzt.“

Diese Behandlung führte einerseits dazu, dass die neuralen Zysten in das Rückenmark verschoben wurden und zum anderen zur Bildung eines lokalen Signalzentrums, das für die Entwicklung der verschiedenen Zelltypen des Rückenmarks verantwortlich ist.
„Wir konnten hiermit das erste Mal in vitro den Aufbau eines typischen embryonalen Neuralrohrs rekonstruieren“, so Andrea Meinhardt.

„Mit dieser Studie sind wir der Idee ein dreidimensionales Rückenmarksstück für die Transplantation beim Menschen zu konstruieren, einen winzigen Schritt näher gekommen“, sagt Elly Tanaka.

Publikation
Andrea Meinhardt1, Dominic Eberle1, Akira Tazaki1, Adrian Ranga4, Marco Niesche2, Michaela Wilsch-Bräuninger3, Agnieszka Stec1, Gabriele Schackert2, Matthias Lutlof4, Elly M. Tanaka1,3
3D reconstitution of the patterned neural tube from embryonic stem cells.
Stem Cell Reports (http://dx.doi.org/10.1016/j.stemcr.2014.09.020)

1 DFG-Research Center for Regenerative Therapies Dresden – Cluster of Excellence, TU Dresden, Germany
2Faculty of Medicine, Neurosurgery Department, TU Dresden, Germany
3Max Planck Institute of Molecular Cell Biology and Genetics, Dresden, Germany
4Laboratory of Stem Cell Bioengineering, Institute of Bioengineering, Ecole Fédérale de Lausanne, Switzerland

Pressekontakt:
Birte Urban-Eicheler
Pressesprecherin DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden
Tel.: 0351/ 458-82065
E-Mail: birte.urban@crt-dresden.de

Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der dritten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Es wird von der Regenerationsbiologin Prof. Dr. Elly Tanaka geleitet. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochenregeneration. Zurzeit arbeiten sechs Professoren und elf Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 75 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen acht Partnern aus der Wirtschaft das Netzwerk. Synergien im Netzwerk erlauben eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen. www.crt-dresden.de


Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1016/j.stemcr.2014.09.020
http://www.crt-dresden.de

Birgit Berg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics