Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eidechsen sonnen sich wegen Vitaminmangels

23.04.2009
Tiere können Ausmaß des benötigten Sonnenbads selbst abschätzen

Das Sonnenbad dient Eidechsen nicht bloß zur Wärmeregulierung, sondern schützt sie auch vor Vitamin-D-Mangel.

Das berichten Zoologen der Texas Christian University in der Zeitschrift Physiological and Biochemical Zoology. "Pantherchamäleons können ihre internen Vitamin-D-Werte scheinbar selbst messen und die Dauer des Sonnenbads darauf abstimmen", so Studienleiter Kristopher Karsten.

Die Reptilien steuerten die Anregung ihrer Vitaminproduktion im Experiment selbst und mit gleicher Präzision wie die Berechnungen der Wissenschaftler. Das könne ein Hinweis sein für die Existenz eines Rezeptors für Vitamin D im Gehirn der Echsen, vermutet der Forscher.

Um ihre Vermutung zu überprüfen, verabreichte man einer Gruppe Chamäleons eine Fressportion Grillen, die mit Vitamin-D-Pulver präpariert waren. Im Anschluss stellte man sie in einem Freigehege vor die Wahl zwischen einer Fläche mit praller Sonneneinstrahlung und einem schattigen Plätzchen.

In Beobachtungen konnte bestätigt werden, dass sich die Tiere anders verhielten als Kontrolltiere ohne Spezialkost. Denn obwohl bei allen Chamäleons ein mehrmaliger Wechsel zwischen Sonne und Schatten üblich ist, suchten die Reptilien nach dem Grillenverzehr viel eher den Schatten als ihre vitaminarmen Artgenossen. Letztere kompensierten ihren Vitaminmangel durch längeres Sonnenbad.

Die Sonnenstrahlung liefert zum einen Wärme, zum anderen Licht. "Als wechselwarme Tiere sind Reptilien auf die Erwärmung von außen angewiesen, um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Dadurch kommen sie mit einer weitaus geringeren Energieaufnahme durch die Nahrung aus als Säugetiere", erklärt der Tierarzt Kornelis Biron im Gespräch mit pressetext. Tagaktive Reptilien wärmen sich in der Regel am Vormittag durch ein ausgiebiges Sonnenbad auf, fressen am Nachmittag und legen sich abends wieder auf heiße Steine, von denen auch nachtaktive Tiere ihre Wärmeenergie beziehen. "Da Asphalt ein solcher Wärmespeicher ist, werden viele Eidechsen auf der Straße überfahren", so Biron. Bleibt die nötige Wärmezufuhr aus, reduzieren die Tiere ihre Körperfunktionen wie Bewegung oder Verdauung auf ein Minimum.

Zusätzlich zu dem für uns sichtbaren Spektrum können die meisten Reptilien durch spezielle Zapfen im Auge auch UVA-Strahlung wahrnehmen. "In Gefangenschaft ist es daher für das Wohlbefinden der Tiere notwendig, sie mit Licht in diesem Wellenlängenbereich zu versorgen", betont Biron. Wichtiger sei jedoch die Versorgung mit UVB-Strahlung, da durch diese Vitamin D3 gebildet werden kann, das den Kalziumstoffwechsel erst ermöglicht. Vitaminpräparate seien hierfür keine gute Lösung, so der Reptilienspezialist. "Die orale Zuführung ist zu ungenau und bei vielen Arten scheint die Verwertung so nicht möglich zu sein."

Die bessere Alternative sei es, den Tieren die eigene Steuerung des Blutkalziumspiegels zu ermöglichen, wofür es auf das Zusammenspiel von Vitamin D3 und anderen Hormonen ankomme. "Gerät dieses Gleichgewicht aus den Fugen, kommt es zu schwerwiegenden Stoffwechselstörungen, unter denen die Knochenerweichung Rachitis die bekannteste ist", so Biron. Er empfiehlt Reptilienhaltern, in den Terrarien spezielle Lampen mit UVB-Leistung zu verwenden. Da die wenigsten als Reptilienlampen verkauften Leuchtmittel diese Leistung jedoch erbringen würden, sollte man bei bestimmten Tieren auf die Strahlkraft der Sonne setzen. "Glas lässt UV-Licht nicht passieren, daher gibt eine Besonnung durch das Fenster oder durch Terrarienscheiben wenig Sinn. Das ist mit ein Grund dafür, dass man etwa Europäische Landschildkröten ausschließlich im Freien halten sollte", so der Düsseldorfer Tierarzt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tcu.edu
http://www.reptilientierarzt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Dolchstössen gegen Amöben
18.08.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Mutter-Gen aktiv - Vater-Gen stillgelegt
18.08.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften