Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eidechsen sonnen sich wegen Vitaminmangels

23.04.2009
Tiere können Ausmaß des benötigten Sonnenbads selbst abschätzen

Das Sonnenbad dient Eidechsen nicht bloß zur Wärmeregulierung, sondern schützt sie auch vor Vitamin-D-Mangel.

Das berichten Zoologen der Texas Christian University in der Zeitschrift Physiological and Biochemical Zoology. "Pantherchamäleons können ihre internen Vitamin-D-Werte scheinbar selbst messen und die Dauer des Sonnenbads darauf abstimmen", so Studienleiter Kristopher Karsten.

Die Reptilien steuerten die Anregung ihrer Vitaminproduktion im Experiment selbst und mit gleicher Präzision wie die Berechnungen der Wissenschaftler. Das könne ein Hinweis sein für die Existenz eines Rezeptors für Vitamin D im Gehirn der Echsen, vermutet der Forscher.

Um ihre Vermutung zu überprüfen, verabreichte man einer Gruppe Chamäleons eine Fressportion Grillen, die mit Vitamin-D-Pulver präpariert waren. Im Anschluss stellte man sie in einem Freigehege vor die Wahl zwischen einer Fläche mit praller Sonneneinstrahlung und einem schattigen Plätzchen.

In Beobachtungen konnte bestätigt werden, dass sich die Tiere anders verhielten als Kontrolltiere ohne Spezialkost. Denn obwohl bei allen Chamäleons ein mehrmaliger Wechsel zwischen Sonne und Schatten üblich ist, suchten die Reptilien nach dem Grillenverzehr viel eher den Schatten als ihre vitaminarmen Artgenossen. Letztere kompensierten ihren Vitaminmangel durch längeres Sonnenbad.

Die Sonnenstrahlung liefert zum einen Wärme, zum anderen Licht. "Als wechselwarme Tiere sind Reptilien auf die Erwärmung von außen angewiesen, um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Dadurch kommen sie mit einer weitaus geringeren Energieaufnahme durch die Nahrung aus als Säugetiere", erklärt der Tierarzt Kornelis Biron im Gespräch mit pressetext. Tagaktive Reptilien wärmen sich in der Regel am Vormittag durch ein ausgiebiges Sonnenbad auf, fressen am Nachmittag und legen sich abends wieder auf heiße Steine, von denen auch nachtaktive Tiere ihre Wärmeenergie beziehen. "Da Asphalt ein solcher Wärmespeicher ist, werden viele Eidechsen auf der Straße überfahren", so Biron. Bleibt die nötige Wärmezufuhr aus, reduzieren die Tiere ihre Körperfunktionen wie Bewegung oder Verdauung auf ein Minimum.

Zusätzlich zu dem für uns sichtbaren Spektrum können die meisten Reptilien durch spezielle Zapfen im Auge auch UVA-Strahlung wahrnehmen. "In Gefangenschaft ist es daher für das Wohlbefinden der Tiere notwendig, sie mit Licht in diesem Wellenlängenbereich zu versorgen", betont Biron. Wichtiger sei jedoch die Versorgung mit UVB-Strahlung, da durch diese Vitamin D3 gebildet werden kann, das den Kalziumstoffwechsel erst ermöglicht. Vitaminpräparate seien hierfür keine gute Lösung, so der Reptilienspezialist. "Die orale Zuführung ist zu ungenau und bei vielen Arten scheint die Verwertung so nicht möglich zu sein."

Die bessere Alternative sei es, den Tieren die eigene Steuerung des Blutkalziumspiegels zu ermöglichen, wofür es auf das Zusammenspiel von Vitamin D3 und anderen Hormonen ankomme. "Gerät dieses Gleichgewicht aus den Fugen, kommt es zu schwerwiegenden Stoffwechselstörungen, unter denen die Knochenerweichung Rachitis die bekannteste ist", so Biron. Er empfiehlt Reptilienhaltern, in den Terrarien spezielle Lampen mit UVB-Leistung zu verwenden. Da die wenigsten als Reptilienlampen verkauften Leuchtmittel diese Leistung jedoch erbringen würden, sollte man bei bestimmten Tieren auf die Strahlkraft der Sonne setzen. "Glas lässt UV-Licht nicht passieren, daher gibt eine Besonnung durch das Fenster oder durch Terrarienscheiben wenig Sinn. Das ist mit ein Grund dafür, dass man etwa Europäische Landschildkröten ausschließlich im Freien halten sollte", so der Düsseldorfer Tierarzt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tcu.edu
http://www.reptilientierarzt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics