Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ei am Stiel

31.05.2012
Künstliche Seide: Forscher ahmen Eierstiele der Florfliege nach

Seide fasziniert nicht nur in der Mode, sondern auch in Wissenschaft und Technik, denn die hauchfeinen Insekten-Fäden stellen mit ihren herausragenden mechanischen Eigenschaften die meisten Fasern von Menschenhand locker in den Schatten. Deutsche Forscher haben sich jetzt von der Florfliege inspirieren lassen, die ihre Eier auf extrem zugfesten Stielen aus Seide ablegt. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, gelang ihnen die Herstellung künstlicher Eierstiele aus biotechnologisch erzeugten Proteinen nach dem Vorbild eines Eierstielproteins.


Forschern gelang die Nachbildung der seidenen Eierstiele der Florfliege. Das Material besitzt Potential als vielseitiger Werkstoff.
(c) Wiley-VCH

Florfliegen sind hellgrüne Insekten mit transparenten Flügeln, die in der Landwirtschaft zur Bekämpfung von Blattläusen eingesetzt werden. Um ihre eigene Brut vor Fraßfeinden zu schützen, legen Florfliegen ihre Eier auf hauchfeinen, aber sehr belastbaren Seiden-Stielen ab. Die Florfliege klebt dazu einen Tropfen Spinnlösung aus ihrem Hinterleib auf die Unterseite eines Blattes. Dann drückt sie ein Ei in den Tropfen und zieht es nach unten. Auf diese Weise zieht sie einen Faden, der innerhalb weniger Sekunden an der Luft aushärtet – das Ei hängt gut gesichert unter dem Blatt. Die Fäden sind wesentlich feiner als ein menschliches Haar, aber so fest, dass sie sich nicht unter dem Gewicht des Eis verbiegen, wenn man das Blatt umdreht.

Das Sekret der Florfliege besteht aus mehreren verschiedenen Proteinen. Eines der Proteine enthält einen Kernbereich, der aus mehrfach wiederholten ähnlichen Sequenzen besteht. Flankiert wird er von kleinen terminalen Domänen, die die Eigenschaften der Seidenproteine maßgeblich beeinflussen.

Thomas Scheibel und Felix Bauer von der Universität Bayreuth wollten einen Eierstiel mit möglichst identischen Eigenschaften nachbauen. Dazu entwarfen sie ein künstliches Eierstielprotein aus acht Wiederholungen eines 48 Aminosäuren langen Bausteins, der den Wiederholeinheiten des natürlichen Seidenproteins nachempfunden war. Die Endstücke übernahmen sie 1:1 von ihrem Vorbild. Die Forscher synthetisierten ein Gensegment, das für dieses künstliche Protein codiert und schleusten es in Bakterien ein, die es dann herstellten.

Die Stielbildung aus Seide nachahmend, tauchten die Forscher eine Pinzette in einen Tropfen einer Lösung des Proteins, zogen eine Faser aus dem Tropfen und hefteten das Ende des Stiels auf ein Stück Aluminiumfolie. Nach dem Trocknen zeigten sich die Stiele ähnlich zugfest und dehnbar wie ihre natürlichen Vorbilder. Bei hoher Luftfeuchte sind die Florfliegen-Eierstiele allerdings überlegen: Sie lassen sich bis auf das Sechsfache ihrer ursprünglichen Länge ausdehnen, ohne zu reißen. Der Grund ist eine spezielle ziehharmonikaartige Struktur weiterer Seidenbestandteile. Die Forscher sind zuversichtlich, auch diese demnächst noch abkupfern zu können.

Mögliche Anwendungen für zukünftige künstliche Seiden reichen vom Fahrzeugbau, etwa für Airbags, bis zu medizinischen Anwendungen, etwa für künstliche Nervenleitungen oder als Wirkstoffdepot.

Angewandte Chemie: Presseinfo 21/2012

Autor: Thomas Scheibel, Universität Bayreuth (Germany), http://www.fiberlab.de/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201200591

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Berichte zu: Angewandte Chemie Eier Eierstiel Eierstielprotein Faser Florfliege Protein Seide Stiel Tropfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie