Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DZNE_MRC_CIHR-Kooperation: Meilenstein für die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen

11.06.2010
Einheitliche Leitlinien und Technologien für die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen aufsetzen und anwenden – das ist das Ziel eines Abkommens, das heute Vertreter des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), des britischen Medical Research Council (MRC) und der Canadian Institutes of Health Research (CIHR) unterzeichneten. Die fehlen bisher und erschweren den Vergleich von Forschungsergebnissen. Bei der heutigen Vertragsunterzeichnung betonten Regierungsvertreter aus Deutschland, UK und Kanada die Wichtigkeit der Kooperation um gemeinsam den Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft entgegenzusteuern.

Alle drei Kooperationspartner weisen besondere Expertisen auf verschiedenen Fachgebieten auf – von der Grundlagen- bis zur klinischen Forschung. Das DZNE bringt seine Expertise im Bereich der Biomarker und klinischen Studien ein und freut sich Teil der Bemühungen zu sein.

„Diese Kooperation ist sehr wichtig für die deutsche Forschung im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen. Wir möchten mit unserer Expertise dazu beitragen, neue Strategien zur Vermeidung und Heilung dieser Erkrankungen zu entwickeln“, so Prof. Pierluigi Nicotera, Wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE. Die Entwicklung gemeinsamer technologischer Plattformen und international standardisierter Ansätze sei unbedingt nötig, um die Überführung von grundlegenden Entwicklungen in die Anwendung zu erleichtern.

Um die Ergebnisse schnell in die klinische Anwendung zu bringen, hat das DZNE vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Auftrag, eng mit Universitätskliniken in ganz Deutschland zu kooperieren. „Durch das DZNE wird die Forschung zu neurodegenerativen Erkrankungen in Deutschland intensiviert, besser koordiniert und auf den klinischen Bedarf ausgerichtet“, so Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF. Um wissenschaftliche und klinische Fragen zur Demenz zu lösen, seien jedoch auch internationale Kooperationen nötig. „Wir begrüßen es daher sehr, dass Ressourcen über Grenzen hinweg gebündelt werden. Mit der Kooperation zwischen dem MRC den CIHR und dem DZNE werden neue internationale Standards gesetzt“, betonte Staatssekretär Braun bei der Pressekonferenz in Berlin. Auch die britische Regierung und kanadische Regierung unterstützen die Kooperation. Beide wurden vertreten durch Christopher MacLean, Leiter der Wirtschaftsabteilung der kanadischen Botschaft und den britischen Botschafter Sir Michael Arthur: „Ich freue mich, dass sich Großbritannien - vertreten durch den Medical Research Council - an dieser internationalen Kooperation beteiligt. In Zeiten zunehmend alternder Gesellschaften erlangen neue Präventionsstrategien und innovative Therapien für neurodegenerative Erkrankungen immer mehr an Bedeutung.“

Der Medical Research Council habe seit einer Neuausrichtung der neurodegenerativen Forschung im Jahr 2008 signifikante Fördersummen in diesen Bereich einfließen lassen. „Wir begrüßen die interessante Möglichkeit, uns mit den Deutschen und Kanadiern zusammenzuschließen“, so Prof. Chris Kennard, Vorstandsvorsitzender des Bereichs Neurowissenschaften und psychische Gesundheit am MRCs. „Denn nur durch erstklassische internationale Partnerschaften wie diese können wir auf unser Grundlagenwissen aufbauen und unser Verständnis beschleunigen, um schneller neurodegenerative Erkrankungen zu bekämpfen.“ Die Verbindung der jeweiligen Exzellenzzentren werde ein internationales Netzwerk schaffen, das ermöglicht, die besten Wissenschaftler anzuziehen, den Zugang zu hochmodernen Technologien bereitzustellen, Anwendungen und Methoden zu vereinheitlichen und die Förderung von höchstmöglichster Qualität internationaler Forschung. Das MRC bringt schwerpunktmäßig seine Kompetenzen im Bereich der Tiermodelle ein. Einheitliche Modelle und Methoden sind schon in der Grundlagenforschung sehr wichtig, um vergleichbare Daten zu liefern.

Das CIHR verbindet die Grundlagen- und klinische Forschung und will Methoden der Bildgebung und deren Auswertung vereinheitlichen. „Wir sind stolz mit unseren Kollegen und Deutschland und Großbritannienzusammenzuarbeiten, um Forschung zu fördern, die neurodegenerative Störungen, vor allem die Alzheimer Erkrankungen, erforschen soll. Wir glauben fest daran, dass es einer konzentrierten globalen Forschungsanstrengung zum besseren Verständnis der neurodegenerativen Krankheiten bedarf, um Diagnose und Behandlung zu verbessern und letztlich eine Heilung dieser Erkrankungen zu finden, die Millionen Menschen betrifft", sagte Dr. Rémi Quirion, Geschäftsführer der Internationalen kooperativen Forschungsstrategie für Alzheimer-Erkrankungen der CIHR.

Um ihre Ziele verwirklichen zu können, stellt jedes Zentrum rund eine Million britische Pfund bereit. Diese Mittel dienen als Startkapital, um in jedem Zentrum verschiedene Maßnahmen zu fördern. Neben Workshops und der Erstellung von Leitlinien werden damit auch ganz gezielt Projekte in den Zentren gefördert, die nach diesen Leitlinien und Methoden arbeiten und so das Forschungsfeld vorantreiben. Die Initiative der drei Partner hat auch in anderen Ländern großen Anklang gefunden, und so laufen bereits erste Verhandlungen mit anderen europäischen Forschungsorganisationen.

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft und wird vom Bund und den Sitzländern im Verhältnis 90:10 gefördert.

Ansprechpartner:
Sonja Jülich-Abbas
DZNE Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 228 30899-225
Mobil: +49 (172) 2838930
E-Mail: sonja.juelich-abbas(at)dzne.de
Gemeinsame Pressemitteilung des
Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen e. V.
Medical Research Council
Canadian Institutes of Health Research

Sonja Jülich-Abbas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie