Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dysfunction in cerebellar Calcium channel causes motor disorders and epilepsy

21.03.2013
One ion channel, many diseases
RUB researchers report in the “Journal of Neuroscience”

A dysfunction of a certain Calcium channel, the so called P/Q-type channel, in neurons of the cerebellum is sufficient to cause different motor diseases as well as a special type of epilepsy. This is reported by the research team of Dr. Melanie Mark and Prof. Dr. Stefan Herlitze from the Ruhr-Universität Bochum.

They investigated mice that lacked the ion channel of the P/Q-type in the modulatory input neurons of the cerebellum. “We expect that our results will contribute to the development of treatments for in particular children and young adults suffering from absence epilepsy”, Melanie Mark says. The research team from the Department of General Zoology and Neurobiology reports in the “Journal of Neuroscience”.

P/Q-type channel defects cause a range of diseases

“One of the main challenging questions in neurobiology related to brain disease is in which neuronal circuit or cell-type the diseases originate,” Melanie Mark says. The Bochum researchers aimed at answering this question for certain motor disorders that are caused by cerebellar dysfunction. More specifically, they investigated potential causes of motor incoordination, also known as ataxia, and motor seizures, i.e., dyskinesia. In a previous study in 2011, the researchers showed that a certain Calcium channel type, called P/Q-type channel, in cerebellar neurons can be the origin of the diseases. The channel is expressed throughout the brain, and mutations in this channel cause migraines, different forms of epilepsy, dyskinesia, and ataxia in humans.

Disturbing cerebellar output is sufficient to cause different diseases

“Surprisingly, we found in 2011 that the loss of P/Q-type channels, specifically in the sole output pathway of the cerebellar cortex, the Purkinje cells, not only leads to ataxia and dyskinesia, but also to a disease often occurring in children and young adults, absence epilepsy,” Dr. Mark says. The research team thus hypothesized that disturbing the output signals of the cerebellum is sufficient to cause the major disease phenotypes associated with the P/Q-type channel. In other words, P/Q-type channel mutations in the cerebellum alone can elicit a range of diseases, even when the same channels in other brain regions are intact.

Disturbing the input to the cerebellum has similar effects as disturbing the output

Mark’s team has now found further evidence for this hypothesis. In the present study, the biologists did not disturb the output signals, i.e., the Purkinje cells, directly, but rather the input to these cells. The Purkinje cells are modulated by signals from other neurons, amongst others from the granule cells. “This modulatory input to the Purkinje cells is important for the proper communication between neurons in the cerebellum,” Melanie Mark explains. In mice, the researchers disturbed the input signals by genetically altering the granule cells so that they did not express the P/Q-type channel. Like disturbing the cerebellar output in the 2011 study, this manipulation resulted in ataxia, dyskinesia, and absence epilepsy. “The results provide additional evidence that the cerebellum is involved in initiating and/or propagating neurological deficits”, Mark sums up. “They also provide an animal model for identifying the specific pathways and molecules in the cerebellum responsible for causing these human diseases.”

Bibliographic record

T. Maejima, P. Wollenweber,L.U.C. Teusner, J.L. Noebels, S. Herlitze, M.D. Mark (2013): Postnatal loss of P/Q-type channels confined to rhombic-lip-derived neurons alters synaptic transmission at the parallel fiber to Purkinje Cell synapse and replicates genomic Cacna1a mutation phenotype of ataxia and seizures in mice, The Journal of Neuroscience, doi: 10.1523/JNEUROSCI.5442-12.2013

Further information

Dr. Melanie Mark, Department of General Zoology and Neurobiology, Faculty of Biology and Biotechnology at the Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Germany, Tel. +49/234/32-27913, E-Mail: melanie.mark@rub.de

Prof. Dr. Stefan Herlitze, Department of General Zoology and Neurobiology, Faculty of Biology and Biotechnology at the Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Germany, Tel. +49/234/32-24363, E-Mail: stefan.herlitze@rub.de

Editorial journalist: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Further information:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

More articles from Life Sciences:

nachricht Pathogenic bacteria hitchhiking to North and Baltic Seas?
22.07.2016 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Unconventional quasiparticles predicted in conventional crystals
22.07.2016 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Im Focus: Graphen von der Rolle: Serienfertigung von Elektronik aus 2D-Nanomaterialien

Graphen, Kohlenstoff in zweidimensionaler Struktur, wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2004 als ein möglicher Werkstoff der Zukunft gehandelt: Sein geringes Gewicht, die extreme Festigkeit, vor allem aber seine hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit wecken Hoffnungen, Graphen bald für vollkommen neue Geräte und Technologien einsetzen zu können. Einen ersten Schritt gehen jetzt die Forscher im EU-Forschungsprojekt »HEA2D«: Ziel ist es, das 2D-Nanomaterial von einer Kupferfolie durch ein Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolien und -bauteile zu übertragen. Auf diese Weise soll eine Serienfertigung elektronischer und opto-elektronischer Komponenten auf Graphenbasis möglich werden.

Besonders interessiert an hochleistungsfähiger Elektronik aus 2D-Materialien ist die Automobilindustrie, die diese in Schaltern mit transparenten Leiterbahnen,...

Im Focus: Menschen können einzelnes Photon sehen

Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York wiesen erstmals nach, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können. Für ihre Experimente verwendeten sie eine Quanten-Lichtquelle und kombinierten sie mit einem ausgeklügelten psycho-physikalischen Ansatz. Das Wissenschaftsjournal “Nature Communications” veröffentlicht die Ergebnisse in seiner aktuellen Ausgabe.

Trotz zahreicher Studien, die seit über siebig Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden, konnte die absolute Untergrenze der menschlichen Sehfähigkeit bisher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22.07.2016 | Physik Astronomie

3-D-Analyse von Materialien: Saarbrücker Forscher erhält renommierten US-Preis für sein Lebenswerk

22.07.2016 | Förderungen Preise

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016 | Biowissenschaften Chemie