Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchsetzungsfähigkeit ist die beste Verteidigung: Rivalität zwischen Geschwistern bei Tüpfelhyänen

20.06.2012
Eine wissenschaftliche Studie zeigt zum ersten Mal, dass bei Zwillingswürfen von Tüpfelhyänen (Crocuta crocuta) die Geschwisterkonkurrenz um Muttermilch durch „Trainingseffekte“, das Geschlecht der Geschwister und Hunger beeinflusst wird. Es zeigte sich, dass das dominante Geschwister keine absolute Kontrolle über die Verteilung der Muttermilch an beide Geschwister hat.

Diese Erkenntnis spricht gegen die bisherige Erwartung, dass bei Arten mit starker Geschwisterrivalität, wie den Tüpfelhyänen, dominante Geschwister die vollständige Kontrolle über die Nahrungszuteilung besitzen.


Das dominate Geschwister hat bei Tüpfelhyänenen nicht immer die absolute Kontrolle über die Nahrung. Foto: Marion L East; IZW

Diese Erwartung beruht auf umfangreichen theoretischen und empirischen Untersuchungen über Geschwisterrivalität bei Vögeln. Bis jetzt war unbekannt, ob dominante Geschwister in Säugetierwürfen eine derart despotische Kontrolle über den Ressourcenzugang ihrer Geschwister ausüben.

Wissenschaftler(innen) des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) konnten in dieser Studie nun erstmalig zeigen, dass weniger dominante Tüpfelhyänen nicht ganz leer ausgehen.

Die Autoren untersuchten die Taktiken konkurrierender Geschwister, wenn beide von der Mutter gleichzeitig gesäugt wurden. Die Ergebnisse, die heute in der Fachzeitschrift „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlicht werden, zeigen, dass dominante Geschwister durch aggressives Verhalten ihren Zugang zur Muttermilch zeitweise monopolisieren und damit von höheren Wachstumsraten profitieren.
Allerdings reagieren die subdominanten Geschwister in Bezug auf ihren eigenen Zustand: Wenn sie hungrig sind, verweigern sie häufig die üblichen Gepflogenheiten der Unterwürfigkeit. So verbessern die subdominanten Geschwister ihren Zugang zur Muttermilch. Je stärker der Hunger ist, desto weniger unterwürfig sind sie also.

Aber warum ist ein Geschwister unterwürfiger als das andere? Im Gegensatz zu Vögeln, bei denen der Nachwuchs zeitversetzt schlüpft und somit das Erstgeschlüpfte große Vorteile hat, hängt Dominanz bei Tüpfelhyänen nicht von der Geburtsreihenfolge oder Körpergröße ab. Die Studie zeigt, dass bald nach der Geburt die subdominanten Tiere von dominanten Geschwistern intensiv als "Verlierer" trainiert werden. Die Folge ist, dass diese Rollenverteilung meistens dauerhaft auch beim Älterwerden verankert wird.

Die Autoren prüften auch den Einfluss des Geschlechts der Geschwister auf den Erfolg beim Ringen um die Muttermilch. Interessanterweise gilt, dass bei den Tüpfelhyänen, bei denen auch die erwachsenen Weibchen die Männchen dominieren, Schwestern effizienter als Brüder sind, wenn es um den Zugang zur mütterlichen Milch geht.
Dieses Ergebnis steht im Widerspruch zu vielen Studien, nach denen Weibchen in Konfliktsituationen weniger gut bestehen können als Männchen.
Die neuen Erkenntnisse darüber, wie die Dynamik der Geschwisterrivalität von der Geschlechtszusammensetzung eines Wurfes und dem Hunger der Beteiligten beeinflusst wird, eröffnen neue Fragen. Eine solche Frage könnte sein, wie sich das mütterliche Verhalten auf die Geschwisterrivalität bei Tüpfelhyänen auswirkt.

Publikation:
Benhaiem S, Hofer H, Kramer-Schadt S, Brunner E, East ML (2012): Sibling rivalry: training effects, dominance relationships and incomplete control. Proceedings of the Royal Society B (London), doi: 10.1098/rspb.2012.0925

Kontakt:
Steven Seet, 0049 30 5168 108, seet@izw-berlin.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Steven Seet | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten