Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duft als Lebensretter

18.06.2012
Magdeburger Hirnforscher ergründen den Geruchssinn bei Nagetieren und dessen Einfluss auf ihr Verhalten

Gerüche können sehr speziell sein und lösen bei Mensch und Tier individuelle Reaktionen aus. Das ist allgemein bekannt, doch was passiert dabei genau im Gehirn?

Dieser Frage widmet sich jetzt eine Forschergruppe der Otto-von-Guericke Universität und des Leibniz-Institutes für Neurobiologie (LIN) aus Magdeburg. Die Wissenschaftler konnten sich beim NeuroNetwork-Wettbewerb 2012 des Forschungszentrums „Center for Behavioral Brain Sciences“ (CBBS) mit ihrem Projekt „Geruchs-indiziertes Furchtverhalten bei Nagetieren“ gegenüber vier weiteren Konkurrenzprojekten durchsetzen.

Die Wissenschaftler aus der Pharmakologie, der Neurobiologie und der Anatomie wollen herausfinden, welche Nervenbahnen bei Mäusen für das Erkennen von typischen Raubtiergerüchen verantwortlich und welche molekularen Prozesse im Gehirn daran beteiligt sind. Dabei wird ein Geruchsstoff verwendet, der im Urin von bekannten Raubtieren vorkommt. Dieser löst bei Nagetieren automatisch Furcht aus und leitet zu einem defensiven Verhalten an, das schlussendlich das Überleben sichert.

Bei den jährlich stattfindenden NeuroNetwork-Ausschreibungen können sich Magdeburger Neurowissenschaftler mit den unterschiedlichsten Projekten bewerben. Die Jury, das Direktorium des CBBS, bewertet die eingereichten Forschungsprojekte hinsichtlich Originalität und Qualität, wählt die beste Projektidee aus und vergibt so die dreijährige Förderung.

„Wir freuen uns, dass wir das Rennen gemacht haben. Nicht zuletzt, weil wir jetzt insgesamt drei Doktoranden einstellen und so jungen Wissenschaftlern eine Karrierechance bieten können“, freut sich Dr. Markus Fendt, der Koordinator des Projektes, der gerade vom Schweizer Pharmaunternehmen Novartis an das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg wechselt.

Das Forschungszentrum „Center for Behavioral Brain Sciences“ (CBBS) ist eine Kooperation der Otto-von-Guericke Universität und des Leibniz-Institutes für Neurobiologie.

Aufgabe des Verbundes ist die Förderung exzellenter Neuroforschung, die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der experimentellen und klinischen Neurowissenschaften, die Rekrutierung von hervorragenden Wissenschaftlern nach Magdeburg und die Förderung wissenschaftlicher Zusammenarbeit. Das CBBS wird durch das Land Sachsen-Anhalt mit ca. 2 Mio Euro jährlich gefördert.

Anika Zachert | idw
Weitere Informationen:
http://www.lin-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise