Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duft als Lebensretter

18.06.2012
Magdeburger Hirnforscher ergründen den Geruchssinn bei Nagetieren und dessen Einfluss auf ihr Verhalten

Gerüche können sehr speziell sein und lösen bei Mensch und Tier individuelle Reaktionen aus. Das ist allgemein bekannt, doch was passiert dabei genau im Gehirn?

Dieser Frage widmet sich jetzt eine Forschergruppe der Otto-von-Guericke Universität und des Leibniz-Institutes für Neurobiologie (LIN) aus Magdeburg. Die Wissenschaftler konnten sich beim NeuroNetwork-Wettbewerb 2012 des Forschungszentrums „Center for Behavioral Brain Sciences“ (CBBS) mit ihrem Projekt „Geruchs-indiziertes Furchtverhalten bei Nagetieren“ gegenüber vier weiteren Konkurrenzprojekten durchsetzen.

Die Wissenschaftler aus der Pharmakologie, der Neurobiologie und der Anatomie wollen herausfinden, welche Nervenbahnen bei Mäusen für das Erkennen von typischen Raubtiergerüchen verantwortlich und welche molekularen Prozesse im Gehirn daran beteiligt sind. Dabei wird ein Geruchsstoff verwendet, der im Urin von bekannten Raubtieren vorkommt. Dieser löst bei Nagetieren automatisch Furcht aus und leitet zu einem defensiven Verhalten an, das schlussendlich das Überleben sichert.

Bei den jährlich stattfindenden NeuroNetwork-Ausschreibungen können sich Magdeburger Neurowissenschaftler mit den unterschiedlichsten Projekten bewerben. Die Jury, das Direktorium des CBBS, bewertet die eingereichten Forschungsprojekte hinsichtlich Originalität und Qualität, wählt die beste Projektidee aus und vergibt so die dreijährige Förderung.

„Wir freuen uns, dass wir das Rennen gemacht haben. Nicht zuletzt, weil wir jetzt insgesamt drei Doktoranden einstellen und so jungen Wissenschaftlern eine Karrierechance bieten können“, freut sich Dr. Markus Fendt, der Koordinator des Projektes, der gerade vom Schweizer Pharmaunternehmen Novartis an das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg wechselt.

Das Forschungszentrum „Center for Behavioral Brain Sciences“ (CBBS) ist eine Kooperation der Otto-von-Guericke Universität und des Leibniz-Institutes für Neurobiologie.

Aufgabe des Verbundes ist die Förderung exzellenter Neuroforschung, die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der experimentellen und klinischen Neurowissenschaften, die Rekrutierung von hervorragenden Wissenschaftlern nach Magdeburg und die Förderung wissenschaftlicher Zusammenarbeit. Das CBBS wird durch das Land Sachsen-Anhalt mit ca. 2 Mio Euro jährlich gefördert.

Anika Zachert | idw
Weitere Informationen:
http://www.lin-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie