Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Biotech-StartUp "nanometis" bietet neue Technologien für die Pharmaforschung

06.10.2009
Schnellere Erkenntnisse zu Struktur und Funktion von Proteinen - Dresdner Biotech-StartUp "nanometis" bietet neue Technologien für die Pharmaforschung

nanometis, ein vielversprechendes Ausgründungsvorhaben des Biotechnologischen Zentrums an der Technischen Universität Dresden, präsentiert sich mit seiner Technologieplattform in diesem Jahr erstmalig auf der BIOTECHNICA in Hannover.

Das Team arbeitet seit 2008 an der Entwicklung von industriell einsetzbaren Softwarelösungen und Serviceleistungen für die dynamische Analyse von verschiedenen Proteinen und deren Wechselwirkungen mit Wirkstoffen unter natürlichen Bedingungen. Insbesondere ermöglicht nanometis eine verbesserte Untersuchung der bisher äußerst schwer zu analysierenden, doch pharmazeutisch sehr bedeutsamen Membranproteine. Ein besseres Verständnis dieser Proteine leistet einen aktiven Beitrag, die Wirksamkeit und Sicherheit von Medikamenten zu verbessern.

Die Grundlage des Vorhabens ist die von nanometis entwickelte Softwareplattform zur automatisierten Untersuchung der Eigenschaften und molekularen Interaktionen von Proteinen. Das Besondere dieser Plattform ist eine äußerst schnelle und hochpräzise Auswertung der Messdaten aus einem neuen Analyseverfahren - der Einzelmolekülkraftspektroskopie. Experimentell gewonnene Informationen verknüpft die Softwareplattform zu qualitativ hochwertigen und reproduzierbaren Erkenntnissen für die Pharmaforschung. Das war bisher in diesem Ausmaß nicht möglich. Mit dem neuen Analyseverfahren können einzelne Proteine und ihre Dynamik unter natürlichen Bedingungen untersucht und gleichzeitig Interaktionen mit medizinisch bedeutsamen Substanzen getestet werden. Gleichzeitig können Konformationsänderungen beobachtet und Bindungseigenschaften unmittelbar analysiert werden.

nanometis wird die Analyse von Proteinen mittels Einzelmolekülkraftspektroskopie als Service anbieten. Bisher wurde dieses Verfahren nur für einzelne Proteine im akademischen Bereich angewandt. Dank nanometis soll dieser Service nun auch industriell zum Einsatz kommen. Es besteht bereits ein hohes Interesse seitens der Pharmaindustrie. Mit dem Analyseverfahren können ohne vorherige präzise Kenntnisse zu Struktur und Funktion der Proteine und deren Wechselwirkungen, Aussagen über Bindungsstellen, Bindungsenergien, Bindungskraft und Auswirkungen von Konformationsänderungen getroffen werden, sowie Stabilitätsveränderungen unter Variation der natürlichen Bedingungen beobachtet werden. Entscheidende Informationen zur Target Charakterisierung und Lead Optimierung werden somit schneller und ohne den Einsatz langwieriger, konventioneller Methoden gewonnen. Medikamente können dadurch gezielter entwickelt und getestet werden. Die Kosten der Medikamentenentwicklung werden auf diese Weise reduziert.

nanometis wird sich am Standort Dresden gründen. Das Kerngeschäft bildet die Auftragsforschung sowie die softwarebasierte Analyse von Messdaten aus Einzelmolekülkraftspektroskopie-Experimenten. Gegenwärtig verhandelt nanometis mit potenziellen Investoren zur Finanzierung der Geschäftsidee und mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen über erste Entwicklungsprojekte. Die Softwareplattform wird bereits von Pilotkunden mit hoher Zufriedenheit eingesetzt. Das Team nanometis wird u.a. durch die Gründungsinitiative "dresden exists", die Forschungsgruppe Bioinformatik am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden und die Bioinformatik-Professur der FH Mittweida unterstützt.

nanometis Kurzprofil:
nanometis bietet eine Technologieplattform zur schnelleren und dynamischen Analyse von proteinbasierten Wirkstoffen für mehr Effizienz in der Wirkstoffforschung. Ohne vorherige, präzise Kenntnisse über Struktur und Funktion der Proteinarten und deren Interaktion werden Aussagen bzgl. Bindungsstellen, Bindungsenergien und Auswirkungen von Konformationsänderungen getroffen sowie Stabilitätsänderungen unter Variation der natürlichen Bedingungen beobachtet. Entscheidende Informationen zur Target Charakterisierung und Lead Optimierung werden somit schneller und ohne den Einsatz langwieriger, konventioneller Methoden gewonnen. Auf Basis der Einzelmolekülkraftspektroskopie hat nanometis eine Technologieplattform entwickelt, die eine äußerst schnelle und hochpräzise Auswertung der Experimente zulässt. Experimentell gewonnene Informationen verknüpft die Plattform zu qualitativ hochwertigen und reproduzierbaren Erkenntnissen für die Pharmaforschung. Medikamente können mit den Analysen gezielter entwickelt und getestet werden. Die Kosten der Medikamentenentwicklung werden auf diese Weise reduziert.

nanometis auf der BIOTECHNICA 2009: Halle 9 / Stand F12

Kontakt: Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
c/o nanometis, Tatzberg 47-51, 01307 Dresden
Ansprechpartner: Herr Joscha Köllner, Tel.: 0351 463 400 73, Fax: 0351 463 400 61, E-Mail: j.koellner@nanometis.com

Katrin Boes | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanometis.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten