Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Biotech-StartUp "nanometis" bietet neue Technologien für die Pharmaforschung

06.10.2009
Schnellere Erkenntnisse zu Struktur und Funktion von Proteinen - Dresdner Biotech-StartUp "nanometis" bietet neue Technologien für die Pharmaforschung

nanometis, ein vielversprechendes Ausgründungsvorhaben des Biotechnologischen Zentrums an der Technischen Universität Dresden, präsentiert sich mit seiner Technologieplattform in diesem Jahr erstmalig auf der BIOTECHNICA in Hannover.

Das Team arbeitet seit 2008 an der Entwicklung von industriell einsetzbaren Softwarelösungen und Serviceleistungen für die dynamische Analyse von verschiedenen Proteinen und deren Wechselwirkungen mit Wirkstoffen unter natürlichen Bedingungen. Insbesondere ermöglicht nanometis eine verbesserte Untersuchung der bisher äußerst schwer zu analysierenden, doch pharmazeutisch sehr bedeutsamen Membranproteine. Ein besseres Verständnis dieser Proteine leistet einen aktiven Beitrag, die Wirksamkeit und Sicherheit von Medikamenten zu verbessern.

Die Grundlage des Vorhabens ist die von nanometis entwickelte Softwareplattform zur automatisierten Untersuchung der Eigenschaften und molekularen Interaktionen von Proteinen. Das Besondere dieser Plattform ist eine äußerst schnelle und hochpräzise Auswertung der Messdaten aus einem neuen Analyseverfahren - der Einzelmolekülkraftspektroskopie. Experimentell gewonnene Informationen verknüpft die Softwareplattform zu qualitativ hochwertigen und reproduzierbaren Erkenntnissen für die Pharmaforschung. Das war bisher in diesem Ausmaß nicht möglich. Mit dem neuen Analyseverfahren können einzelne Proteine und ihre Dynamik unter natürlichen Bedingungen untersucht und gleichzeitig Interaktionen mit medizinisch bedeutsamen Substanzen getestet werden. Gleichzeitig können Konformationsänderungen beobachtet und Bindungseigenschaften unmittelbar analysiert werden.

nanometis wird die Analyse von Proteinen mittels Einzelmolekülkraftspektroskopie als Service anbieten. Bisher wurde dieses Verfahren nur für einzelne Proteine im akademischen Bereich angewandt. Dank nanometis soll dieser Service nun auch industriell zum Einsatz kommen. Es besteht bereits ein hohes Interesse seitens der Pharmaindustrie. Mit dem Analyseverfahren können ohne vorherige präzise Kenntnisse zu Struktur und Funktion der Proteine und deren Wechselwirkungen, Aussagen über Bindungsstellen, Bindungsenergien, Bindungskraft und Auswirkungen von Konformationsänderungen getroffen werden, sowie Stabilitätsveränderungen unter Variation der natürlichen Bedingungen beobachtet werden. Entscheidende Informationen zur Target Charakterisierung und Lead Optimierung werden somit schneller und ohne den Einsatz langwieriger, konventioneller Methoden gewonnen. Medikamente können dadurch gezielter entwickelt und getestet werden. Die Kosten der Medikamentenentwicklung werden auf diese Weise reduziert.

nanometis wird sich am Standort Dresden gründen. Das Kerngeschäft bildet die Auftragsforschung sowie die softwarebasierte Analyse von Messdaten aus Einzelmolekülkraftspektroskopie-Experimenten. Gegenwärtig verhandelt nanometis mit potenziellen Investoren zur Finanzierung der Geschäftsidee und mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen über erste Entwicklungsprojekte. Die Softwareplattform wird bereits von Pilotkunden mit hoher Zufriedenheit eingesetzt. Das Team nanometis wird u.a. durch die Gründungsinitiative "dresden exists", die Forschungsgruppe Bioinformatik am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden und die Bioinformatik-Professur der FH Mittweida unterstützt.

nanometis Kurzprofil:
nanometis bietet eine Technologieplattform zur schnelleren und dynamischen Analyse von proteinbasierten Wirkstoffen für mehr Effizienz in der Wirkstoffforschung. Ohne vorherige, präzise Kenntnisse über Struktur und Funktion der Proteinarten und deren Interaktion werden Aussagen bzgl. Bindungsstellen, Bindungsenergien und Auswirkungen von Konformationsänderungen getroffen sowie Stabilitätsänderungen unter Variation der natürlichen Bedingungen beobachtet. Entscheidende Informationen zur Target Charakterisierung und Lead Optimierung werden somit schneller und ohne den Einsatz langwieriger, konventioneller Methoden gewonnen. Auf Basis der Einzelmolekülkraftspektroskopie hat nanometis eine Technologieplattform entwickelt, die eine äußerst schnelle und hochpräzise Auswertung der Experimente zulässt. Experimentell gewonnene Informationen verknüpft die Plattform zu qualitativ hochwertigen und reproduzierbaren Erkenntnissen für die Pharmaforschung. Medikamente können mit den Analysen gezielter entwickelt und getestet werden. Die Kosten der Medikamentenentwicklung werden auf diese Weise reduziert.

nanometis auf der BIOTECHNICA 2009: Halle 9 / Stand F12

Kontakt: Biotechnologisches Zentrum der TU Dresden
c/o nanometis, Tatzberg 47-51, 01307 Dresden
Ansprechpartner: Herr Joscha Köllner, Tel.: 0351 463 400 73, Fax: 0351 463 400 61, E-Mail: j.koellner@nanometis.com

Katrin Boes | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanometis.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics