Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue Gene für Augenfarbe entdeckt

10.05.2010
Verbesserung der forensischen Vorhersage aus DNA-Proben

Die Bestimmung der Augenfarbe aus DNA-Material ist um einen Schritt weiter gekommen. Das berichten Genetiker der Erasmus Universität Rotterdam in den Niederlanden in der Fachzeitschrift PLoS Genetics. "Wir konnten drei neue Regionen im Genom ermitteln, die für die Ausbildung der Augenfarbe zuständig sind", berichtet Studienleiter Manfred Kayser im pressetext-Interview.

Dass es verschiedene Augenfarben gibt, erklärt die Wissenschaft bisher durch die sexuelle Selektion. "Gemäß der heutigen Hypothese waren wir früher alle Afrikaner mit dunkler Augenfarbe. Durch genetische Veränderung haben sich diese zufällig aufgehellt, wahrscheinlich allein in Europa, und eine positive Auswahl bei der Partnerwahl bewirkte eine größere Häufigkeit von Menschen mit nicht-braunen Augenfarben allein in Europa und benachbarten Regionen, wie man heute beobachten kann. Vorteile für das Überleben in der Umwelt durch Augenfarbenvariabilität kennt man bisher nicht", erklärt Kayser. In der aktuellen Studie suchte man, welche Gene für die Augenfarbe den Ausschlag geben.

Zehn Gene nun bekannt

Kayser und sein Team nutzten dazu hochauflösende digitale Augenphotos und genom-weite DNA-Daten von 6.000 Menschen in Holland. "Im Unterschied zu früheren Studien kategorisierten wir die Augenfarben nicht, sondern untersuchten das gesamte Augenfarbenspektrum vom hellsten Grau bis zum dunkelsten Braun. Dabei zeigten sich neben den sieben schon bekannten Genen drei weitere genomische Regionen, die bisher in Bezug auf Augenfarbe unbekannt waren."

Die nunmehr zehn bekannten Gene können laut Kayser über 50 Prozent der Augenfarb-Variation erklären, der höchste Wert bei genetisch komplexer Merkmalen bisher. Die noch unbekannten Gene hätten weitere, jedoch erwartungsgemäß geringere Effekte. "Die Farberfassung war vielleicht noch immer nicht ausführlich genug. Zudem haben wir außer Acht gelassen, dass manche Erwachsene als Babys ihre Augenfarbe gewechselt haben. Jedoch können wir bereits heute schon einige Augenfarben mit über 90-prozentiger Sicherheit durch DNA-Analyse vorhersagen", so der Forscher.

Gesichts-Vorhersage aus der DNA

Zählen die Ergebnisse auch zur Grundlagenforschung, liegen bestimmte Anwendungsgebiete nahe. "Von Bedeutung ist es überall, wo man mittels DNA-Analyse Vorhersagen zum Aussehen eines Menschen treffen möchte, wie etwa bei der Suche nach unbekannten Personen in der Forensik", so Kayser. Die genetische Bestimmung der Augenfarbe sei ein erster Annäherungspunkt das Aussehen eines Menschen genetisch vorherzusagen und ist mittels DNA-Analyse verlässlicher als durch Augenzeugenberichte.

Bisher erlauben DNA-Spuren nur gruppenspezifische Auskünfte über einen Unbekannten. "Zu den bisher gut mittels DNA-Analyse bestimmbaren äußerlich-sichtbaren Merkmalen gehören das Geschlecht sowie die Farbe der Augen, vielleicht bald auch die der Haare und der Haut. Denkt man weiter, ist es theoretisch möglich, dass eines Tages gar das vollständige Gesicht mittels DNA-Information rekonstruiert werden kann", spekuliert der Genetiker. Allerdings scheint der Weg der Wissenschaft bis dorthin noch ein weiter zu sein.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.erasmusmc.nl/fmb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik