Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehtür am Zellkern: Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern

04.09.2017

Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im «Journal of Cell Biology» veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.

Im Kern jeder Zelle befindet sich die Erbinformation. Geschützt werden diese von einer Membran, die den Kern umschliesst und die etliche Kernporen enthält. Diese Poren ermöglichen Proteinen, sogenannten Importinen, Moleküle hinein und hinaus zu transportieren.


Shuttle-Proteine an der Kernpore funktionieren wie eine Drehtür.

Immanuel Wagner/imma.tv

Das Forschungsteam von Prof. Dr. Roderick Lim, Argovia-Professor am Biozentrum und dem Swiss Nanoscience Institut der Universität Basel, konnte nun entgegen früherer Annahmen zeigen, dass der Kernporenkomplex nicht wie ein einfacher Filter den Transportprozess reguliert. Vielmehr kooperieren verschiedene Importine miteinander, um die Pore wie eine Drehtür kontinuierlich zu öffnen und zu schliessen.

Importine regulieren die nuklearen Poren

Lange Zeit gingen Forscher davon aus, dass ein molekularer Filter innerhalb des Kernporenkomplexes den Durchgang von Molekülen in den Zellkern verhindert oder ermöglicht. Lims aktuelle Studie zeigt nun, dass dieser Filter als Barriere allein nicht ausreicht, sondern lediglich die grundlegende Infrastruktur bietet. Stattdessen fungieren die mit einer Fracht beladene Importine wie Helfer, die die Barriere am Kernporenkomplex steuern.

Darüber hinaus zeigt das Team von Lim, wie der Shuttle-Service der Importine mit deren Funktion als Barriere gekoppelt ist. Es gibt zwei Formen dieser Shuttle-Proteine, die miteinander interagieren: Importin alpha und beta. Während Importin beta der Ladung den Zugang in die Pore ermöglicht, bestimmt Importin alpha, welche Ladung in den Kern eindringen darf.

Das Team fand nun heraus, dass Importin alpha wie ein molekularer Schalter funktioniert, der hilft, Importin beta freizusetzen oder zu binden, um die Pore zu öffnen oder zu schliessen. Denn sobald Importin alpha fehlt, verliert Importin beta seine Fähigkeit innerhalb des Kernporenkanals hin und her zu pendeln.

Die Bedeutung von Importinen bei Krankheiten

Die Erkenntnisse der Studie haben auch Auswirkungen auf das Verständnis von Krankheiten, die mit einem fehlerhaften Proteintransport an den Kernporen zusammenhängen, wie beispielsweise Krebserkrankungen.

«Wir dachten immer, dass der nukleare Porenkomplex eine eigenständige Maschine sei, die den Transport von Molekülen kontrolliert», sagt Lim.

«Jetzt verstehen wir viel besser, wie das Zusammenspiel von Importin alpha und beta den nuklearen Porenkomplex reguliert und so den kontinuierlichen Transport sicherstellt. Ist die Funktion von Importin alpha gestört, kommt die Drehtür zum Stillstand und wichtige Proteine gelangen nicht mehr an ihr Ziel im Zellkern. Ähnlich verhält es sich, wenn Importin beta nicht einwandfrei funktioniert: Ist die Pore defekt, können unerwünschte Substanzen in den Zellkern gelangen und ihn vergiften.»

Originalbeitrag

Larisa E. Kapinos, Binlu Huang, Chantal Rencurel and Roderick Y.H. Lim
Karyopherins regulate nuclear pore complex barrier and transport function
Journal of Cell Biology (2017), doi: 10.1083/jcb.201702092

Weitere Auskünfte

Prof. Dr. Roderick Lim, Universität Basel, Biozentrum und Swiss Nanoscience Institute, Tel. +41 61 207 20 83, E-Mail: roderick.lim@unibas.ch

Heike Sacher, Biozentrum, Kommunikation, Tel. +41 61 207 14 49, E-Mail: heike.sacher@unibas.ch

Weitere Informationen:

https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Drehtuer-am-Zellkern-Wie-Shut...

Heike Sacher | Universität Basel

Weitere Berichte zu: Drehtür Kernpore Kernporen Kernporenkomplex Moleküle Nanoscience Poren Porenkomplex Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wichtiges Molekül für Botenstoffausschüttung in Synapsen identifiziert
01.09.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Klebstoffe mit Duftnote
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Drehtür am Zellkern: Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern

Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im «Journal of Cell Biology» veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.

Im Kern jeder Zelle befindet sich die Erbinformation. Geschützt werden diese von einer Membran, die den Kern umschliesst und die etliche Kernporen enthält....

Im Focus: Like a Revolving Door: How Shuttling Proteins Operate Nuclear Pores

Nuclear pore complexes are tiny channels where the exchange of substances between the cell nucleus and the cytoplasm takes place. Scientists at the University of Basel report on startling new research that might overturn established models of nuclear transport regulation. Their study published in the Journal of Cell Biology reveals how shuttling proteins known as importins control the function of nuclear pores – as opposed to the view that nuclear pores control the shuttling of importins.

Genetic information is protected in the cell nucleus by a membrane that contains numerous nuclear pores. These pores facilitate the traffic of proteins known...

Im Focus: Bit data goes anti-skyrmions

Today’s world, rapidly changing because of “big data”, is encapsulated in trillions of tiny magnetic objects – magnetic bits – each of which stores one bit of data in magnetic disk drives. A group of scientists from the Max Planck Institutes in Halle and Dresden have discovered a new kind of magnetic nano-object in a novel material that could serve as a magnetic bit with cloaking properties to make a magnetic disk drive with no moving parts – a Racetrack Memory – a reality in the near future.

Most digital data is stored in the cloud as magnetic bits within massive numbers of magnetic disk drives. Over the past several decades these magnetic bits...

Im Focus: Lebenslange Implantate - Vision und Wirklichkeit

Die Fraunhofer-Institute FEP und IWU bündeln ihre Kompetenzen, um eine neue Generation von Implantaten weiter voran zu treiben.

Täglich werden in Krankenhäusern und Zahnarztpraxen routinemäßig Implantate eingesetzt. Sie sind technisch ausgereift und unterstützen den Menschen in...

Im Focus: Life-long implants – vision and state of the art

Fraunhofer Institutes FEP and IWU have merged their expertise in order to advance a new generation of medical implants.

Implants are routinely employed in hospitals and dental practices daily. They are technologically mature and offer support for people in many different ways....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Immunologen-Kongress in Erlangen: Aktuelle Forschung trifft „historische Meilensteine“

04.09.2017 | Veranstaltungen

Sich den Herausforderungen der Sepsisbehandlung stellen

01.09.2017 | Veranstaltungen

Steht die Welt kurz vor einer neuen digitalen Revolution?

31.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drehtür am Zellkern: Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern

04.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Blick in die Lunge mit elektrischem Strom

04.09.2017 | Medizintechnik

E-Mobility: VDE|DKE entwickeln Standard für IT-sicheres Plug & Charge

04.09.2017 | Energie und Elektrotechnik