Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelt hält besser: Weiteres Checkpoint-Enzym für fehlerlose Zellteilung identifiziert

07.07.2015

Eine fehlerfreie Weitergabe des Erbguts während der Zellteilung verhindert, dass Tumorzellen entstehen. Forscher am Biozentrum der Universität Basel haben nun eine wichtige Funktion des menschlichen Enzyms Plk1 entdeckt. Es übernimmt eine wesentliche Rolle bei der Überwachung der Chromosomen-Trennung. Die im Fachjournal «Cell Reports» veröffentlichten Ergebnisse können auch für die medikamentöse Behandlung von Krebs einen wichtigen Hinweis liefern.

Die Zellen des menschlichen Körpers und die darin enthaltene Erbinformation teilen sich milliardenfach, jeden Tag. Verläuft diese Teilung fehlerhaft, kann dies zur Entstehung eines Tumors beitragen. Eine exakte Auftrennung der DNA (Chromosomen) ist somit essentiell, um das Leben der Zellen und damit des gesamten Organismus zu gewährleisten.


Spindelapparat kurz vor der Chromosomenteilung: ein falsch ausgerichtetes Chromosom aktiviert den Checkpoint (grün) und verhindert so eine voreilige Teilung.

© Universität Basel, Biozentrum

Die Forschungsgruppe von Prof. Erich Nigg am Biozentrum der Universität Basel konnte nun zeigen, dass das Enzym Plk1 eine wesentliche Rolle bei der Überwachung der Chromosomen-Trennung übernimmt.

Plk1 hat Checkpoint-Funktion

Dass sich die 23 Chromosomenpaare in unseren Zellen erst dann trennen, wenn alle Parameter stimmen, dafür sorgt ein Überwachungsprozess, ein sogenannter Checkpoint. In dessen Zentrum steht ein Inhibitor, der an den Chromosomen gebildet und als MCC (Mitotic Checkpoint Complex) bezeichnet wird.

Dieser verhindert die Teilung so lange, bis alle Einstellungen am Spindelapparat, dem Teilungsinstrument für die Chromosomen, korrekt sind. «Ebenso wie das Enzym Mps1 sorgt auch Plk1 dafür, dass MCC zusammengebaut wird und seine Funktion als Inhibitor bei der Zellteilung ausüben kann», erklärt Erstautor Conrad von Schubert. «Wie Mps1 hat Plk1 damit Checkpoint-Funktion und somit grossen Einfluss auf die Trennung der DNA.»

Bereits in der Vergangenheit wurden dem Enzyme Plk1 verschiedene Funktionen zugeschrieben, unter anderem beim reibungslosen Auf- und Abbau der Spindel. «Die jetzt entdeckte Funktion von Plk1 im Checkpoint war lange Zeit übersehen worden, da andere Funktionen dieses Phänomen verschleiern», so Conrad von Schubert.

Insgesamt konnte das Forschungsteam nun gleich zwei Signalwege aufzeigen, über die Plk1 den Inhibitor MCC beeinflusst. Dabei unterstützt Plk1 das Enzym Mps1, dessen Checkpoint-Funktion bereits seit längerem bekannt ist. «Plk1 sorgt für eine schnelle und robuste Checkpoint-Aktivierung, indem es ähnlich wirkt wie Mps1, und so Mps1 unter die Arme greift», sagt Conrad von Schubert.

Plk1 beweist evolutionäre Stärke

«Während Plk1 und Mps1 in menschlichen Zellen kooperieren, hat sich Plk1 in anderen Organismen evolutionär sogar durchsetzen können», so Conrad von Schubert. Weil Mps1 beispielsweise dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans abhandengekommen ist, hat hier Plk1 die alleinige Checkpoint-Funktion übernommen, wie eine unabhängige Studie in der gleichen Ausgabe des Fachjournals zeigt.

Kombinierte Medikation gegen Krebs?

Mps1 wird seit kurzem als mögliches Ziel für eine medikamentöse Behandlung von Tumoren untersucht. «Dass Plk1 ebenfalls eine Checkpoint-Funktion bei der Zellteilung ausübt, war aber nicht bekannt», so Conrad von Schubert. Die neuen Erkenntnisse legen nun nahe, bei einer medikamentösen Behandlung von Krebs beide Enzyme als Ziele zu berücksichtigen. «Wirkstoffe gegen Plk1 wurden bereits vor geraumer Zeit entwickelt und in Anbetracht unserer Ergebnisse könnte es interessant sein, das Potenzial einer Kombinationstherapie zu testen.»

Originalbeitrag

Conrad von Schubert, Fabien Cubizolles, Jasmine M. Bracher, Tale Sliedrecht, Geert J.P.L. Kops, and Erich A. Nigg
Plk1 and Mps1 Cooperatively Regulate the Spindle Assembly Checkpoint in Human Cells
Cell Reports, published online June 25, 2015, doi: 10.1016/j.celrep.2015.06.007

Weitere Auskünfte

Prof. Dr. Erich Nigg, Universität Basel, Biozentrum, Tel. +41 61 267 16 56, E-Mail: erich.nigg@unibas.ch

Heike Sacher, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation, Tel. +41 61 267 14 49, E-Mail: heike.sacher@unibas.ch

Olivia Poisson | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten